Letzte News:

P&I Personal & Informatik AG setzt auf ein Informationssicherheitsmanagementsystem

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA unterstützte das Zertifizierung

... [mehr]
Impulse zur Digitalisierung der Produktion

8. Best Practice Day der FELTEN Group am 15. November 2016 in Höxter (Niedersach

... [mehr]
Silo-Denken in der IT-Sicherheit erzeugt Schwächen und steigert die Kosten

CARMAO-Studie: Kein ganzheitlicher Umgang mit den zahlreichen Teilbereichen vom

... [mehr]
Atos und Felten entwickeln Data Analytics Use Cases für Produktionsbetriebe

Atos Codex Cloud-Plattform unterstützt Manufacturing Execution System (MES) PILO

... [mehr]
iCONOMY ePaper
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Banken bauen Filialvertrieb aus

Laut der Studie „Branchenkompass 2011 Kreditinstitute“ des Beratungsunternehmens  Steria Mummert Consulting hat die Bankenfiliale allen neuen Banking-Kanälen zum Trotz ihre Führungsposition nicht eingebüßt und besitzt in den Vertriebsstrategien deutscher Kreditinstitute nach wie vor die Schlüsselposition. 54 Prozent der befragten 100 Bankenentscheider wollen den Filialvertrieb bis 2014 weiter ausbauen. Zudem plant jedes fünfte Kreditinstitut „neuartige Filialkonzepte“ für „bestimmte Zielgruppen“ oder Produktsparten in den kommenden drei Jahren.

Kunden wünschen Vorortberatung
90 Prozent der Banken unterhalten derzeit ein eigenes Filialnetz. Laut dem Beratungsunternehmen konsultieren 80 Prozenten der Kunden bei finanziellen Angelegenheiten ihrer Berater lieber persönlich. „Die Branche steht vor der Herausforderung, moderne Servicedienste über eine Vielzahl unterschiedlicher Vertriebswege je nach Kundenerwartung anzubieten“, weiß Klaus Schilling, Bankenexperte bei Steria Mummert Consulting, um die Herausforderungen im aktuellen Bankengeschäft. Dabei komme der Filiale eine entscheidende Vertriebsrolle im „Kanalvierklang“ zu. Auch künftig werden die Fäden im Bankenvertrieb in der Dependance zusammengeknüpft. Laut Schilling nutzen die Kunden den persönlichen Kontakt zum Berater um die Investitionsentscheidung abzusichern. Die Kombination aus Beratungsqualität, Service und Kondition entscheide letztendlich über den Zuschlag. Etwa die Hälfte der Bundesbürger wechselt inzwischen regelmäßig zwischen unterschiedlichen Kontaktkanälen, um die Bankgeschäfte abzuwickeln. Schilling empfiehlt daher den anbietenden Akteuren im Markt alle Vertriebskanäle in ihre Beratungskonzepte zu integrieren. (BD)

Weitere Backgrounder

Ganzheitliche Digitalisierung vom Versand bis zur elektronischen Archivierung

Auch wenn sich die klassische Rechnung auf Papier in die digitale Neuzeit gerettet hat, be

...
Transparente Steuerung komplexer Beschaffungsprozesse

Beschaffungsprozesse weisen vielfältige Beziehungen zu angrenzenden internen und externen

...
Tipps zur Optimierung der Telekommunikation

Der kritische Blick in die Unternehmen zeigt, dass die Telekommunikation häufig entweder k

...
Schlanke Projekte bei der Integration von E-Business-Lösungen

Obwohl das E-Business immer mehr zur Selbstverständlichkeit wird, weisen die technischen L

...
Die Vorteile Virtueller Privater Netzwerke (VPN) für Handelsunternehmen

Nicht im preisaggressiven Wettbewerb, sondern in der Servicequalität liegen die Chancen de

...
Deutliche Mängel im IT-Service-Management der Verwaltungen

Prozessorientierte Organisationen benötigen längst nicht nur leistungsfähige Informationst

...
Heimische Energieversorger schenken IT-Sicherheit wenig Beachtung

Die Mehrheit der Bundesbürger betrachtet die Energieversorger mit Skepsis. Laut einer aktu

...
Dynamischer Unternehmenswandel - Mängel in der Informationsqualität

Nach einer neuen Studie von CFO Research und Deloitte können viele Entscheider noch immer

...
83 Prozent der weltweiten E-Mails sind Spam

Laut Ralf Benzmüller, IT-Sicherheitsexperte und Leiter der G Data SecurityLabs, sind durch

...
Digitale Sicherheit - Wege aus der Identitätskrise

„Single Sign On“ heißt das Schlagwort, mit dem Identity Management punkten will: Nur noch

...