Letzte News:

P&I Personal & Informatik AG setzt auf ein Informationssicherheitsmanagementsystem

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA unterstützte das Zertifizierung

... [mehr]
Impulse zur Digitalisierung der Produktion

8. Best Practice Day der FELTEN Group am 15. November 2016 in Höxter (Niedersach

... [mehr]
Silo-Denken in der IT-Sicherheit erzeugt Schwächen und steigert die Kosten

CARMAO-Studie: Kein ganzheitlicher Umgang mit den zahlreichen Teilbereichen vom

... [mehr]
Atos und Felten entwickeln Data Analytics Use Cases für Produktionsbetriebe

Atos Codex Cloud-Plattform unterstützt Manufacturing Execution System (MES) PILO

... [mehr]
iCONOMY ePaper
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Centracon mit Best Practice-Methode für die Virtualisierung von IT-Arbeitsplätzen

Damit Unternehmen bei der Virtualisierung von IT-Arbeitsplätzen ihre Strategien und Realisierungskonzepte möglichst risikoarm gestalten können, hat das Beratungshaus Centracon das Decision Model entwickelt. Es ist Bestandteil seines Vorgehensmodells Solution Framework (CSF) für die Realisierung sowie die Betriebsoptimierung von virtualisierten IT-Arbeitsplatzlösungen.

„Gerade weil sich die Client-Virtualisierung gegenwärtig zu einem Trendthema entwickelt, besteht die Gefahr unzureichend abgesicherter Entscheidungen“, begründet der Centracon-Berater Marcus Zimmermann die Entwicklung des Methodenkonzepts. Insbesondere sei es notwendig, die Virtualisierung nicht nur unter technologischen Aspekten, sondern mit einem deutlich breiteren Blick zu betrachten. „Sie wird heute meist taktisch oder gar als reiner Problemlöser eingesetzt, weil der erforderliche Business-Kontext für diese Technologie nicht geschaffen wird.“

Hierfür kommt dem Centracon Decision Model eine wesentliche Bedeutung zu. Dahinter verbirgt sich eine modulare Methode, die sich bei der Durchführung strukturierter Vorprojekte wie beispielsweise Studien, Machbarkeitsanalysen etc. nachweislich in der Praxis bewährt hat. Darin wird analysiert, welche strategische Bedeutung und welchen betriebswirtschaftlichen Nutzen virtualisierte IT-Arbeitsplätze für das Unternehmen haben können, welche Voraussetzungen und Strukturen für den Einsatz geschaffen werden müssen und wie der sinnvolle Einstieg und die Vorgehensweise zur Umsetzung aussehen sollten. Die dafür notwendigen Entscheidungskriterien werden bedarfsgerecht, systematisch und nachvollziehbar aufbereitet.

Auf dieser Basis erfolgt anschließend eine Identifizierung der Nutzen- und Optimierungspotenziale mit Erarbeitung von Lösungsansätzen. Diese werden in einer Kombination aus Nutzwertanalyse und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung bewertet, um daraus einen Lösungsvorschlag abzuleiten und Hinweise auf die nächsten Schritte geben zu können. Hierbei gilt es, nachvollziehbare und gesicherte Entscheidungen in den Strategien zur Client-Virtualisierung zu treffen.

Die systematische Vorgehensweise erfolgt in verschiedenen aufeinander aufgebauten Phasen:

1. Orientierungsphase: Auf Basis der Unternehmens- und IT-Ziele sowie der bestehenden Rahmenbedingungen wird ein klar gegliederter Zielkatalog für die Client-Virtualisierung erarbeitet.

2. Standortbestimmung und Potenzialanalyse: Eine Analyse der fachseitigen und IT-spezifischen Anforderungen sowie der bestehenden IT-Umgebung bildet die Voraussetzung für eine Potenzialanalyse zur Ermittlung des möglichen Nutzens. Sie beinhaltet Aussagen zu Nutzen- und Einsparpotenzialen sowie zur Übereinstimmung mit den Unternehmens- und IT-Zielen.

3. Lösungsszenarien: Die erarbeiteten Informationen gestatten die Formulierung verschiedener Lösungsalternativen. Ergebnis ist die Darstellung der Vor- und Nachteile jedes Lösungsansatzes inklusive der jeweils zu berücksichtigenden technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen.

4. Bewertung: Die Lösungsszenarien werden unter Berücksichtigung der im Zielkatalog formulierten Entscheidungskriterien mit Hilfe einer toolgestützten Nutzwertanalyse bewertet. Die gemeinsam durchgeführte Gewichtung der Entscheidungskriterien führt zu einer Reihenfolge der verschiedenen Lösungsansätze und ermöglicht so ein optimal an die Anforderungen des Unternehmens angepasstes Ergebnis. Damit ist die Erarbeitung eines gesicherten Business Case zur Abschätzung des wirtschaftlichen Nutzens möglich.

5. Projektskizze / Roadmap: In der letzten Phase des Centracon Decision Model wird ein konkreter Realisierungsplan erarbeitet, so dass die Ergebnisse der Analyse im Rahmen eines Realisierungsprojektes umgesetzt werden können. (WH)

Weitere Backgrounder

Praxishilfe für Continuous Business Improvement

Es ist eine altbekannte Tatsache, dass sich durch den dynamischen Wandel des Unternehmens

...
Mittelstand - Verstärkt Lean-Strategien

Die deutschen Mittelstandsunternehmen nehmen mehrheitlich eine Verschlankung ihrer IT ins

...
Thesen zur Zukunft von Social Media in 2011

Social Media steht in den Marketing-Abteilungen derzeit hoch im Kurs. Die Akteure auf der

...
Nur jede zweite Unternehmenstransaktion erfolgreich

Der Fusions- und Übernahmeboom in Deutschland wird nach Meinung der deutschen Unternehmen

...
IBM-Studie: Mittelstand bekennt sich zum König Kunde

Laut aktueller Mittelstandsstudie „Inside the Midmarket: A 2011 Perspective“ von IBM hat s

...
Tipps zur Optimierung der Telekommunikation

Der kritische Blick in die Unternehmen zeigt, dass die Telekommunikation häufig entweder k

...
Frauen ärgern sich über unpersönliche Post von Unternehmen mehr als Männer

Eine unpersönliche Unternehmenskommunikation wirkt dann besonders negativ, wenn Frauen die

...
Virtualisierung - Ressourcen lassen sich effizienter nutzen

Mit Hilfe von Verfahren der so genannten „Virtualisierung“ können IT-Ressourcen besser aus

...
Digitale Prozesse oft noch ohne Qualitätssteuerung

Die Qualitätssteuerung bei den elektronischen Prozessen weist in den Unternehmen erheblich

...
Information Builders mit fünf Regeln für den Aufbau eines Kennzahlensystems

Soll ein Unternehmen gesteuert werden, sind betriebswirtschaftliche Kennzahlen die Instrum

...