Letzte News:

P&I Personal & Informatik AG setzt auf ein Informationssicherheitsmanagementsystem

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA unterstützte das Zertifizierung

... [mehr]
Impulse zur Digitalisierung der Produktion

8. Best Practice Day der FELTEN Group am 15. November 2016 in Höxter (Niedersach

... [mehr]
Silo-Denken in der IT-Sicherheit erzeugt Schwächen und steigert die Kosten

CARMAO-Studie: Kein ganzheitlicher Umgang mit den zahlreichen Teilbereichen vom

... [mehr]
Atos und Felten entwickeln Data Analytics Use Cases für Produktionsbetriebe

Atos Codex Cloud-Plattform unterstützt Manufacturing Execution System (MES) PILO

... [mehr]
iCONOMY ePaper
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Detecon: Enterprise 2.0 braucht kritische Masse an Nutzern

Laut der Technologie-Beratung Detecon bestimmen richtig gesetzte Motivationsanreize den Erfolg von Enterprise 2.0-Lösungen. Daneben spielen auch die Integrationsfähigkeit und der Nutzerkomfort bei der Akzeptanz von sozialer Software eine entscheidende Rolle. Den nachhaltigen Erfolg erzielen  Crowd Computing-Lösungen zudem nur, wenn genügend Nutzer aktiv zu Dokumentationen und Diskussionen beitragen.

Social Media will gelebt werden
Während Großunternehmen aus der Fertigungsindustrie durch den Einsatz von sozialer Software messbare Verbesserung bei Kollaborationsprozessen erzielen, verhindert sonst meist die Unternehmenskultur eine erfolgreiche Umsetzung. Eine bloße Bereitstellung reicht nach Meinung von Detecon nicht aus, sondern es sollten für die Mitarbeiter langfristige Motivationsanreize geschaffen werden. Dies könnten laut der Technologie-Beratung beispielsweise  Bewertungen für Beiträge sein oder hierauf aufbauende Belohnungsstufen, die mit Sternchen oder Rängen Einfluss oder Status des Community-Nutzers ausdrücken. Daneben könnten Indikatoren implementiert werden, die den Fortschritt bei der Aufgabenbewältigung dokumentieren. Niedrige Eintrittsbarrieren zeichnen sich dadurch aus, dass die Kommunikationsanwendungen auf allen mobilen Endgeräten verfügbar gemacht werden sollten.

Eine wichtige Rolle beim Aufbau von internen Enterprise 2.0-Lösungen spielt die Analyse der bereits inoffiziell genutzten entsprechenden Tools, wie beispielsweise Wiki-basierte Dokumentationen oder Cloud-basierte Messaging-Systeme für die Projektkommunikation. Detecon empfiehlt, die inoffiziellen Tools nicht zu unterdrücken, sondern zu analysieren, warum diese von Mitarbeitern genutzt werden. So könnten entsprechende Funktionslücken der bestehenden Systeme gefunden oder auch eine Vorstellung gewonnen werden, wie eine künftige Enterprise 2.0-Zielarchitektur aussehen sollte.

Die Detecon hat zu diesem Thema das Opinion Paper „Cultural Agility – Accessing the Dynamics of Crowed Computing“ verfasst, welches über die Website von Detecon bestellt werden kann. (BD)

Weitere Backgrounder

Braucht CRM auch Business Intelligence?

Interview mit Anastasios Christodoulou, Geschäftsführer des Hamburger Beratungshauses nove

...
Gewerkschaften bluten aus

Laut aktueller Meldung des Instituts der deutschen Wirtschaft (iw) haben die heimischen Ge

...
Schlechte Datenqualität sind hohe Risiken bei Business-Entscheidungen

Ein großer Teil von Geschäftsentscheidungen basieren laut einer internationalen Studie im

...
Deutliche Mängel im IT-Service-Management der Verwaltungen

Prozessorientierte Organisationen benötigen längst nicht nur leistungsfähige Informationst

...
Verfügbarkeit - Benutzer registrieren weniger Systemprobleme

Die Computernutzer in den Unternehmen und Behörden haben in den vergangenen zwölf Monaten

...
Employee Self Services reduzieren die operativen Prozesse

Drei Viertel der Personalleiter stöhnen über hohen Administrationsaufwand in ihrem Bereich

...
BITKOM: Online-Lebensmittelhandel legt weiter zu

Rund sechs Millionen Deutsche (12 Prozent der Internetnutzer) haben schon Lebensmittel übe

...
PAC: Cloud-Trend setzt IT-Projektdienstleister unter Zugzwang

Die zunehmende Bedeutung von Cloud-Konzepten stellt für das klassische IT-Projektgeschäft

...
Optimierung der SAP-basierten Geschäftsprozesse

Interview mit Christoph Scheuermann, Geschäftsführer des Karlsruher SAP-Systemhauses ORGA

...
Tipps zur Optimierung der Telekommunikation

Der kritische Blick in die Unternehmen zeigt, dass die Telekommunikation häufig entweder k

...