Letzte News:

P&I Personal & Informatik AG setzt auf ein Informationssicherheitsmanagementsystem

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA unterstützte das Zertifizierung

... [mehr]
Impulse zur Digitalisierung der Produktion

8. Best Practice Day der FELTEN Group am 15. November 2016 in Höxter (Niedersach

... [mehr]
Silo-Denken in der IT-Sicherheit erzeugt Schwächen und steigert die Kosten

CARMAO-Studie: Kein ganzheitlicher Umgang mit den zahlreichen Teilbereichen vom

... [mehr]
Atos und Felten entwickeln Data Analytics Use Cases für Produktionsbetriebe

Atos Codex Cloud-Plattform unterstützt Manufacturing Execution System (MES) PILO

... [mehr]
iCONOMY ePaper
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Detecon: Enterprise 2.0 braucht kritische Masse an Nutzern

Laut der Technologie-Beratung Detecon bestimmen richtig gesetzte Motivationsanreize den Erfolg von Enterprise 2.0-Lösungen. Daneben spielen auch die Integrationsfähigkeit und der Nutzerkomfort bei der Akzeptanz von sozialer Software eine entscheidende Rolle. Den nachhaltigen Erfolg erzielen  Crowd Computing-Lösungen zudem nur, wenn genügend Nutzer aktiv zu Dokumentationen und Diskussionen beitragen.

Social Media will gelebt werden
Während Großunternehmen aus der Fertigungsindustrie durch den Einsatz von sozialer Software messbare Verbesserung bei Kollaborationsprozessen erzielen, verhindert sonst meist die Unternehmenskultur eine erfolgreiche Umsetzung. Eine bloße Bereitstellung reicht nach Meinung von Detecon nicht aus, sondern es sollten für die Mitarbeiter langfristige Motivationsanreize geschaffen werden. Dies könnten laut der Technologie-Beratung beispielsweise  Bewertungen für Beiträge sein oder hierauf aufbauende Belohnungsstufen, die mit Sternchen oder Rängen Einfluss oder Status des Community-Nutzers ausdrücken. Daneben könnten Indikatoren implementiert werden, die den Fortschritt bei der Aufgabenbewältigung dokumentieren. Niedrige Eintrittsbarrieren zeichnen sich dadurch aus, dass die Kommunikationsanwendungen auf allen mobilen Endgeräten verfügbar gemacht werden sollten.

Eine wichtige Rolle beim Aufbau von internen Enterprise 2.0-Lösungen spielt die Analyse der bereits inoffiziell genutzten entsprechenden Tools, wie beispielsweise Wiki-basierte Dokumentationen oder Cloud-basierte Messaging-Systeme für die Projektkommunikation. Detecon empfiehlt, die inoffiziellen Tools nicht zu unterdrücken, sondern zu analysieren, warum diese von Mitarbeitern genutzt werden. So könnten entsprechende Funktionslücken der bestehenden Systeme gefunden oder auch eine Vorstellung gewonnen werden, wie eine künftige Enterprise 2.0-Zielarchitektur aussehen sollte.

Die Detecon hat zu diesem Thema das Opinion Paper „Cultural Agility – Accessing the Dynamics of Crowed Computing“ verfasst, welches über die Website von Detecon bestellt werden kann. (BD)

Weitere Backgrounder

Praxishilfe für Continuous Business Improvement

Es ist eine altbekannte Tatsache, dass sich durch den dynamischen Wandel des Unternehmens

...
ITK-Branche im Stimmungshoch

Diese Ergebnisse lassen aufhorchen. Nach Durststrecken und Talfahrten scheint die Krise üb

...
BITKOM registriert sehr gutes Geschäftsklima in der Hightech-Branche

Das Geschäftsklima in der Hightech-Wirtschaft hat sich im dritten Quartal verbessert. Laut

...
Unternehmen investieren in Einsparung von Ressourcen und Energie

Hierzulande sind die Unternehmen bestrebt, ihre Energiekosten und den Verbrauch von Ressou

...
Outsourcing: Risikominderung durch Vier-Augen-Prinzip

Häufig knarrt es in den Scharnieren der Outsourcing-Services oder es entstehen sogar Probl

...
Planungshilfen für Cloud-Strategien

Die Organisation des IT Service Managements ist auf Cloud-Initiativen der Unternehmen meis

...
Praxishilfe für Electronic Bill Presentment (EBP)

Einen umfangreichen Leitfaden zur Gestaltung durchgängig elektronischer Rechnungsstellungs

...
Application Management hat die Liebe zu ITIL entdeckt

Die IT-Services scheinen sich auf eine längere Erfolgsgeschichte vorbereitet zu haben. Den

...
Ganzheitliche Digitalisierung vom Versand bis zur elektronischen Archivierung

Auch wenn sich die klassische Rechnung auf Papier in die digitale Neuzeit gerettet hat, be

...
Digitale Fabrik muss noch Hürden überwinden

Demnächst startet kaum noch ein Montageband, bevor nicht zunächst jeder Produktionsschritt

...