Letzte News:

P&I Personal & Informatik AG setzt auf ein Informationssicherheitsmanagementsystem

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA unterstützte das Zertifizierung

... [mehr]
Impulse zur Digitalisierung der Produktion

8. Best Practice Day der FELTEN Group am 15. November 2016 in Höxter (Niedersach

... [mehr]
Silo-Denken in der IT-Sicherheit erzeugt Schwächen und steigert die Kosten

CARMAO-Studie: Kein ganzheitlicher Umgang mit den zahlreichen Teilbereichen vom

... [mehr]
Atos und Felten entwickeln Data Analytics Use Cases für Produktionsbetriebe

Atos Codex Cloud-Plattform unterstützt Manufacturing Execution System (MES) PILO

... [mehr]
iCONOMY ePaper
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Green Production ist in den Unternehmen angekommen

Green Production ist nach einer Studie der FELTEN Group, Softwarehaus für Lösungen im Produktionsmanagement, ein sehr reales Thema in den Fertigungsunternehmen geworden. Allerdings haben erst wenige die notwendigen Planungen für eine durchgreifende Emissionsreduzierung in der Schublade. Aber ab kommendem Jahr wird es den Planungen zufolge auf breiterer Front Investitionen in energieschonende Maßnahmen geben.

„Die gesellschaftliche Diskussion zum Umweltschutz und die gleichzeitig kontinuierlich steigenden Energiepreise haben die Notwendigkeit CO2-schonender Produktionsverhältnisse in letzter Zeit massiv in den Vordergrund gerückt“, urteilt Werner Felten, Geschäftsführer des Softwarehauses. „Rangierte dieses Thema vor Jahresfrist noch im Mittelfeld der Agenda vieler Unternehmen, so hat es in den letzten Monaten eine sehr dynamische Veränderung gegeben.“

Diese Einschätzung wird auch von den Ergebnissen der Studie bestätigt. Danach geben 29 Prozent der über 260 befragten Produktionsbetriebe an, dass Green Production inzwischen eine hohe Priorität erlangt hat. Zusätzlich wird in jedem dritten Unternehmen aktuell hierzu intensiv über die strategische Positionierung diskutiert. Lediglich ein Siebtel der Firmen sieht in dem Thema noch keine ausreichende Substanz, um sich damit intensiver auseinander zu setzen. Für weitere 20 Prozent ist Green Production derzeit erst punktuell relevant.

Doch ganz unabhängig davon, ob seitens der Verantwortlichen bereits eine konkrete Beschäftigung mit diesem Thema besteht, resultiert die Motivation für emissionsmindernde Produktionsverhältnisse in besonderem Maß aus wirtschaftlichen Überlegungen. Dieses Bekenntnis gibt fast die Hälfte der befragten Firmen ab, während sich nur für 29 Prozent ein primär ökologisches Denken dahinter verbirgt. In jedem vierten Fall werden beide Aspekte als die entscheidenden Impulsgeber für Investitionen zur engagierten Reduzierung der produktionsbedingten Emissionen gleichrangig bewertet.

Ein derartiges Engagement hat jedes zehnte Unternehmen nach eigenen Aussagen bereits in letzter Zeit umfassend realisiert. Fast ähnlich viele wollen aber mit entsprechenden Investitionen noch im laufenden Jahr nachziehen. Alle anderen planen solche Maßnahmen in ihren Produktionsstrukturen vor allem in den kommenden zwei Jahren. So wollen sich bis 2013 zwei Drittel der befragten Produktionsfirmen diesem Thema nachdrücklich gewidmet haben.

Dass sie sich nicht zügiger auf Green Production ausrichten, liegt offenbar an der noch fehlenden konzeptionellen Ausrichtung. Denn erst jedes siebte Unternehmen verfügt schon über die notwendigen Maßnahmenplanungen. Ähnlich viele sind gegenwärtig damit beschäftigt, ihre Strategie zur CO2-Minderung zu entwickeln. Weitere 17 Prozent haben sich dies für die nächsten Monate vorgenommen, ein Viertel der Unternehmen für das kommende Jahr.

Diesen Planungen kommt in den Augen von Felten auch zunächst die größte Bedeutung zu. „Die hauptsächliche Aufgabe wird darin bestehen, erst einmal überhaupt die Voraussetzungen für die notwendige Datenanalyse zu schaffen. Erst mit diesen analytischen Instrumenten wird es möglich sein, die gesamten Energieverbraucher detailliert zu bewerten und als Konsequenz ein systematisches Maßnahmenmanagement für kontinuierliche Optimierung aufzubauen.“

Weitere Backgrounder

ERP-Systeme schwächeln beim Output-Management

ERP-Systeme wie SAP verfügen über andere Stärken, als sich mit der Gestaltung, dem Druck u

...
Kosteneinsparungen und Flexibilität verbessern durch den Gang in die Wolke

Die Kostenschraube zurückdrehen und die Flexibilität steigern – das versprechen sich die U

...
Praxishilfe für Continuous Business Improvement

Es ist eine altbekannte Tatsache, dass sich durch den dynamischen Wandel des Unternehmens

...
IT-Service Management in der Diskussion

Zu den Kernproblem der IT-Services gehören häufig Bewertungen aus dem Bauchgefühl, die feh

...
Business Continuity-Strategien verhindern Geschäftsausfälle

Gravierende Störungen in der technischen Infrastruktur unterbrechen den Geschäftsbetrieb,

...
Vertragsmanagement - Unternehmen verschlafen vertragliche Fristen

Fast zwei Drittel der deutschen Unternehmen haben in den letzten zwei Jahren vertragliche

...
Cisco-Progonse: IP-Datenverkehr steigt bis 2015 um das Vierfache

Der globale Datenverkehr soll laut Cisco in der Zeit von 2010 bis 2015 um das Vierfache zu

...
Tipps zur Optimierung der Telekommunikation

Der kritische Blick in die Unternehmen zeigt, dass die Telekommunikation häufig entweder k

...
Verfügbarkeit - Benutzer registrieren weniger Systemprobleme

Die Computernutzer in den Unternehmen und Behörden haben in den vergangenen zwölf Monaten

...
Unzufriedenheit mit wichtigen Prozessen - Planungen und Kontrolle oft unzureichend

Eine Studie unter Mitwirkung des Marktforschungsunternehmens Gartner ergab, dass es bei gl

...