Letzte News:

P&I Personal & Informatik AG setzt auf ein Informationssicherheitsmanagementsystem

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA unterstützte das Zertifizierung

... [mehr]
Impulse zur Digitalisierung der Produktion

8. Best Practice Day der FELTEN Group am 15. November 2016 in Höxter (Niedersach

... [mehr]
Silo-Denken in der IT-Sicherheit erzeugt Schwächen und steigert die Kosten

CARMAO-Studie: Kein ganzheitlicher Umgang mit den zahlreichen Teilbereichen vom

... [mehr]
Atos und Felten entwickeln Data Analytics Use Cases für Produktionsbetriebe

Atos Codex Cloud-Plattform unterstützt Manufacturing Execution System (MES) PILO

... [mehr]
iCONOMY ePaper
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Ständige Erreichbarkeit wird die Regel

Die Grenzen zwischen Job und Privatleben verschwinden mit zunehmender Verbreitung moderner Kommunikationsmedien immer mehr. Laut einer im Auftrag des BITKOM durchgeführten Umfrage sind ganze 88 Prozent der Berufstätigen auch außerhalb  der regulären Arbeitszeiten für ihren Chef und Co. erreichbar. In einer Vergleichsumfrage aus dem Jahr 2009 waren es noch 73 Prozent. „Eine klare Trennung zwischen Arbeit und Privatleben gibt es für die meisten Berufstätigen nicht mehr“, urteilt BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. Laut Umfrage sind 29 Prozent der Arbeitnehmer jederzeit für berufliche Zwecke telefonisch oder per E-Mail erreichbar. Knapp die Hälfte (45 Prozent) gab an, nur zu bestimmten Zeiten außerhalb der Arbeitszeit zur Verfügung zu stehen. Nur ein geringer Teil (15 Prozent) ist in Ausnahmefällen erreichbar.

Geschlechterbezogene Unterschiede
Unterschiede bei der Erreichbarkeit gibt es zwischen den Geschlechtern. So sind etwa ein Drittel (34 Prozent) der männlichen Berufstätigen jederzeit erreichbar. Bei den weiblichen Angestellten sind es nur rund ein Fünftel (24 Prozent).
Aus der Sicht des BITKOM gilt es, für Arbeitgeber und Arbeitnehmer klare Vereinbarungen zu treffen, wann jemand außerhalb  der Arbeitszeiten ansprechbar sein sollte und er bewertet es grundsätzlich positiv, dass eine ständige Erreichbarkeit möglich ist, wenn sie gewollt wird. „Genauso wichtig sind bewusste Kommunikationspausen, um entspannen oder bei Bedarf ungestört arbeiten zu können“, so Kempf abschließend.

Im Auftrag des BITKOM wurden durch ARIS Umfrageforschung 1.000 Personen ab 14 Jahren in Privathaushalten befragt.

Weitere Backgrounder

Schlechte Erfolgsquote auf dem Weg zur Prozessorientierung

Zahlreiche Unternehmen scheitern in ihrer Absicht, prozessorientierte Organisationsstruktu

...
Verfügbarkeit - Benutzer registrieren weniger Systemprobleme

Die Computernutzer in den Unternehmen und Behörden haben in den vergangenen zwölf Monaten

...
ITK-Branche im Stimmungshoch

Diese Ergebnisse lassen aufhorchen. Nach Durststrecken und Talfahrten scheint die Krise üb

...
Steria Mummert Consulting sieht TK-Markt vor Wandel

Die lancierte Partnerschaft der Deutschen Telekom mit dem Kölner Regionalanbieter NetColog

...
IT in der Öffentlichen Verwaltung: Wo drückt der Schuh?

(Bodenheim, 29.06.2011) Ein wachsender Druck zur Kostenreduzierung ist längst nicht die ei

...
DSAG sieht Bedarf für mehr praktisches Wissen

Die Plattformstrategie der SAP ist bei den Anwenderunternehmen noch nicht umfassend angeko

...
Versicherungen - Solvency II wird ernst genommen

Die deutschen Versicherungen haben bei der Umsetzung von Solvency II noch einiges zu tun:

...
Universität St. Gallen: Geringe Transparenz der IT-Prozesse

Detecon Consulting hat in einer Studie ermittelt, dass in 65 Prozent der Unternehmen das o

...
IBM prognostiziert 100 Prozent mehr Cloud bis 2015

Binnen der nächsten drei Jahre wird sich die Anzahl der Unternehmen, die mit Hilfe des Clo

...
Geschäftsprozesse als zu IT-lastig beklagt

Bei den Projekten zur Implementierung von Geschäftsprozessen herrschen zwischen den Techni

...