Letzte News:

P&I Personal & Informatik AG setzt auf ein Informationssicherheitsmanagementsystem

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA unterstützte das Zertifizierung

... [mehr]
Impulse zur Digitalisierung der Produktion

8. Best Practice Day der FELTEN Group am 15. November 2016 in Höxter (Niedersach

... [mehr]
Silo-Denken in der IT-Sicherheit erzeugt Schwächen und steigert die Kosten

CARMAO-Studie: Kein ganzheitlicher Umgang mit den zahlreichen Teilbereichen vom

... [mehr]
Atos und Felten entwickeln Data Analytics Use Cases für Produktionsbetriebe

Atos Codex Cloud-Plattform unterstützt Manufacturing Execution System (MES) PILO

... [mehr]
iCONOMY ePaper
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Starke Nachfrage nach Lösungen für Business Intelligence

Laut aktueller SoftTrend-Studie BI Software 2011 sind Business Intelligence-Lösungen (BI) das am stärksten wachsende Segment im Bereich der Unternehmenssoftware. Mit anziehender Konjunktur in der DACH-Region spricht die Technologie-Beratung SoftSelect gar von einem Boom im BI-Segment. Unternehmen aller Branchen und Größenordnung investieren derzeit in moderne Lösungen für die Unternehmenssteuerung. Die Studienautoren begründen den „Run“ auf die BI-Lösungen einerseits mit den geringeren Anschaffungskosten und den Kreditvergabeprozessen auf der Seite der Banken, die schnell verfügbare und verlässliche Kennzahlen durch den Einsatz entsprechender Lösungen fordern.

Industrieller Sektor führend
Die stärkste Verbreitung von  BI-Lösungen ist nach wie vor im industriellen Sektor zu finden. In einer parallel durchgeführten DACH-Studie gaben knapp drei Viertel der Industrieunternehmen an, die Daten mittels BI-Systemen zu erheben oder BI-Funktionen der ERP-Systeme hierfür zu nutzen. Potenzial sieht die Technologie-Beratung indes noch in der Dienstleistungsbranche mit ihren überwiegend kleineren Unternehmen. Die Lösungsanbieter haben dieses Potenzial erkannt und versuchen über spezielle Angebote für kleinere Unternehmen und Einzelplatzlösungen ihre Lösungen abzusetzen. 

Einsatzgebiete für BI-Lösungen verwandeln sich
Immer mehr Firmen wollen nicht mehr ausschließlich über Reports über den Stand der Dinge in den Unternehmen informiert werden, sondern die Lösungen aktiv zur effizienteren Steuerung des Geschäftsalltages nutzen. Dies haben auch die Lösungsanbieter erkannt und entwickeln ihre BI-Tools immer mehr in Richtung umfangreiches und dynamisches Controlling-Instrument. Laut SoftSelect eignen sich eine Vielzahl der untersuchten Lösungen für Analysen und Simulationen oder für die Finanz- und Absatzplanung. Daneben können auch Investitionen und Personalkosten mit Hilfe der meisten BI-Tools gesteuert werden. Selbst Managementmethoden wie die Balanced Scorecard werden laut SoftSelect zunehmend unterstützt und durch BI darstellbar gemacht.

SaaS-Angebote wachsen
Nahezu alle Hersteller bieten ihre Produkte in der klassischen Inhouse-Variante an. 41 Prozent der untersuchten BI-Tools können inzwischen auch als Software as a Service (SaaS) bezogen und 49 Prozent als Application Service Providing (ASP) bereitgestellt werden. Planbare, kontinuierliche Umsätze für Miete, Hosting, Wartung und Support sowie die leichte Skalierbarkeit sind begünstigenden Faktoren, die eine Verbreitung der On Demand-Modelle in der Zukunft unterstützen werden. Dennoch hinkt der Anteil der Mietmodelle bei BI-Lösungen den Werten anderer Unternehmenssoftware hinterher. Laut SoftSelect begegnen die IT-Entscheider den SaaS-Lösungen mit Vorbehalten. Gerade im Bereich der BI-Lösungen ist diese Skepsis besonders ausgeprägt, da hier die zentralen und teils sensiblen Informationen verwaltet werden. Für viele Entscheider ist die Gefahr zu groß, die Kontrolle über die eigenen Daten zu verlieren und sich in die Abhängigkeit eines Dritten zu begeben.

Dauerthema Datenqualität
Für Michael Gottwald, Geschäftsführer der SoftSelect GmbH, ist der entscheidende Erfolgsfaktor einer BI-Lösung die Qualität der zugrunde liegenden Daten. „Gute Daten verfügen über eine einheitliche Struktur, sind vollständig, konsistent und korrekt und werden stets auf dem neuesten Stand gehalten“, so Gottwald. Nur wenn diese Kriterien erfüllt würden, könne das BI-System verlässliche Daten liefern. „Eine schlechte Datenbasis hingegen liefert falsche Ergebnisse und kann somit fatale Fehlentscheidungen begünstigen“, schlussfolgert er. (BD)

Weitere Backgrounder

Mittelstand - Verstärkt Lean-Strategien

Die deutschen Mittelstandsunternehmen nehmen mehrheitlich eine Verschlankung ihrer IT ins

...
DSAG sieht Bedarf für mehr praktisches Wissen

Die Plattformstrategie der SAP ist bei den Anwenderunternehmen noch nicht umfassend angeko

...
Deutscher Mittelstand trägt Wirtschaft

Ob der deutsche Mittelstand tatsächlich die wesentliche Triebfeder der wirtschaftlichen En

...
Mitarbeiterbindung über weiche Faktoren

Der Aufschwung ist da und gleichermaßen erneut das Thema Fachkräftemangel. Für die Stellen

...
PAC: IT-Outsourcing gewinnt weiter an Bedeutung

Outsourcing und Managed Services haben sich in der Region DACH mittlerweile etabliert. Doc

...
Dynamischer Unternehmenswandel - Mängel in der Informationsqualität

Nach einer neuen Studie von CFO Research und Deloitte können viele Entscheider noch immer

...
Unzufriedenheit mit wichtigen Prozessen

Eine Studie unter Mitwirkung des Marktforschungsunternehmens Gartner ergab, dass es bei gl

...
Change Management wird immer wichtiger in IT-Projekten

Die Implementierung neuer IT-Systeme erzeugt in der Regel deutliche Änderungen in den Proz

...
NAC-Lösungen: Warum sich die Unternehmen zurückhalten

Dass die Datensicherheit auch und nicht zuletzt durch Innentäter bedroht wird, hatte der B

...
Detecon: Enterprise 2.0 braucht kritische Masse an Nutzern

Laut der Technologie-Beratung Detecon bestimmen richtig gesetzte Motivationsanreize den Er

...