Letzte News:

P&I Personal & Informatik AG setzt auf ein Informationssicherheitsmanagementsystem

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA unterstützte das Zertifizierung

... [mehr]
Impulse zur Digitalisierung der Produktion

8. Best Practice Day der FELTEN Group am 15. November 2016 in Höxter (Niedersach

... [mehr]
Silo-Denken in der IT-Sicherheit erzeugt Schwächen und steigert die Kosten

CARMAO-Studie: Kein ganzheitlicher Umgang mit den zahlreichen Teilbereichen vom

... [mehr]
Atos und Felten entwickeln Data Analytics Use Cases für Produktionsbetriebe

Atos Codex Cloud-Plattform unterstützt Manufacturing Execution System (MES) PILO

... [mehr]
iCONOMY ePaper
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

VoIP ist im Mainstream angekommen

Das Telefonieren per Internet findet immer mehr Anhänger. In diesem Jahr werden hierzulande 11,2 Millionen Nutzer regelmäßig über die IP-Netze telefonieren – laut BITKOM eine Steigerung von 13,5 Prozent im Vorjahresvergleich. Dies gab der Hightech-Verband nun unter Berufung auf aktuelle Zahlen des European Information Technology Observatory bekannt. Damit VoIP-Projekte nicht zum Papiertiger werden, hat der BITKOM ein paar grundlegende Stolpersteine identifiziert, deren Umschiffung den Projekterfolg sicherstellen soll:

1. Technische Voraussetzungen: Für die Realisierung von VoIP ist ein schneller Internetzugang per DSL oder Kabel notwendig. Langsame Internetverbindungen unter einem Mbit/s werden nicht von allen Anbietern unterstützt.
2. Das alte Telefon weiter nutzen: Beim Wechsel auf IP-basierte Telefonie ist nicht zwangsläufig auch neue TK-Hardware notwendig. Das alte Telefon kann mittels VoIP-Adapter „internettauglich“ gemacht werden.
3. VoIP-Anbieter und Tarife vergleichen: Neben den unterschiedlichen Anbietern sollte auch die Preisstruktur genau unter die Lupe genommen werden. Welcher Partner nun der richtige ist, kann durch die Analyse des eigenen Telefonverhaltens erfolgen.
4. Unterschiedliche Vorwahlen einplanen: Bei Vertragsabschluss kann die eigene Rufnummer in der Regel mitgenommen werden oder auch einen neue Rufnummer zugewiesen bekommen. Letztgenannte kann dann entweder die gewöhnliche Ortsvorwahl oder aber auch eine spezielle 032-Vorwahl sein. Laut BITKOM sind solche Vorwahlen häufig nicht durch die Telefonie-Flatrates abgedeckt.

Weitere Backgrounder

Meta Workflow Management erweitert den BPM-Gedanken

Der bisher IT-lastige Ansatz beim Business Process Management muss nach Meinung von Gartne

...
Ernst & Young: Jeder zweite Mittelständler fürchtet Abkühlung der Konjunktur

Dem deutschen Mittelstand bereitet der Blick in die Zukunft Sorgen. Laut aktuellem Mittels

...
E-Billing aus Sicht der SAP-Prozesse

Auch wenn das E-Billing immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist die vollständig digitale Vers

...
Ständige Erreichbarkeit wird die Regel

Die Grenzen zwischen Job und Privatleben verschwinden mit zunehmender Verbreitung moderner

...
Good Practice-Empfehlungen für Outsourcing-Verträge

Bei der Gestaltung von Outsourcing-Verträgen sollten nach Auffassung von Ardour Consulting

...
Virtuelles Desktop-Management - Ende der Sysiphus-Arbeit

Die Vielzahl der heute am Arbeitsplatz eingesetzten Anwendungen bringt das Desktop-Managem

...
Cloud noch nicht interessant genug für ECM-Anwender

ECM in der SaaS-Variante ist nach einer Studie der d.velop AG derzeit erst für wenige Unte

...
Diskrepanz zwischen Zielen und Ergebnissen von Cloud- und Virtualisierungsprojekten

Mit ihrem „Virtualization an Evolution to the cloud“-Report ging der IT-Sicherheitsspezial

...
CIOs häufig in der Rolle des Sündenbocks

Die IT-Verantwortlichen haben es nicht leicht, fühlen sie doch ihren Wertbeitrag durch die

...
Application Management hat die Liebe zu ITIL entdeckt

Das wachsende Interesse der Unternehmen, die Betreuung ihrer Anwendungen in die Obhut eine

...