Letzte News:

P&I Personal & Informatik AG setzt auf ein Informationssicherheitsmanagementsystem

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA unterstützte das Zertifizierung

... [mehr]
Impulse zur Digitalisierung der Produktion

8. Best Practice Day der FELTEN Group am 15. November 2016 in Höxter (Niedersach

... [mehr]
Silo-Denken in der IT-Sicherheit erzeugt Schwächen und steigert die Kosten

CARMAO-Studie: Kein ganzheitlicher Umgang mit den zahlreichen Teilbereichen vom

... [mehr]
Atos und Felten entwickeln Data Analytics Use Cases für Produktionsbetriebe

Atos Codex Cloud-Plattform unterstützt Manufacturing Execution System (MES) PILO

... [mehr]
iCONOMY ePaper
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

VoIP ist im Mainstream angekommen

Das Telefonieren per Internet findet immer mehr Anhänger. In diesem Jahr werden hierzulande 11,2 Millionen Nutzer regelmäßig über die IP-Netze telefonieren – laut BITKOM eine Steigerung von 13,5 Prozent im Vorjahresvergleich. Dies gab der Hightech-Verband nun unter Berufung auf aktuelle Zahlen des European Information Technology Observatory bekannt. Damit VoIP-Projekte nicht zum Papiertiger werden, hat der BITKOM ein paar grundlegende Stolpersteine identifiziert, deren Umschiffung den Projekterfolg sicherstellen soll:

1. Technische Voraussetzungen: Für die Realisierung von VoIP ist ein schneller Internetzugang per DSL oder Kabel notwendig. Langsame Internetverbindungen unter einem Mbit/s werden nicht von allen Anbietern unterstützt.
2. Das alte Telefon weiter nutzen: Beim Wechsel auf IP-basierte Telefonie ist nicht zwangsläufig auch neue TK-Hardware notwendig. Das alte Telefon kann mittels VoIP-Adapter „internettauglich“ gemacht werden.
3. VoIP-Anbieter und Tarife vergleichen: Neben den unterschiedlichen Anbietern sollte auch die Preisstruktur genau unter die Lupe genommen werden. Welcher Partner nun der richtige ist, kann durch die Analyse des eigenen Telefonverhaltens erfolgen.
4. Unterschiedliche Vorwahlen einplanen: Bei Vertragsabschluss kann die eigene Rufnummer in der Regel mitgenommen werden oder auch einen neue Rufnummer zugewiesen bekommen. Letztgenannte kann dann entweder die gewöhnliche Ortsvorwahl oder aber auch eine spezielle 032-Vorwahl sein. Laut BITKOM sind solche Vorwahlen häufig nicht durch die Telefonie-Flatrates abgedeckt.

Weitere Backgrounder

Application Management verlangt nach neuen Ideen

Die Applikationslandschaften – nicht nur der großen Unternehmen – wirken mit ihren mehrere

...
Wertschöpfung durch die IT - Getrübte Stimmung in den Unternehmen

Die mittelständischen Unternehmen sind mehrheitlich nur begrenzt von der Wertschöpfung ihr

...
Informationssicherheit und Compliance - Absichten scheitern meist am begrenzten Budget

Weltweit werden Unternehmen immer häufiger Opfer von Computerangriffen auf ihre Informatio

...
Im Einkauf fehlt es an IT-Unterstützung

Trotz der zunehmenden Bedeutung des strategischen Einkaufs betreiben viele Unternehmen die

...
Prozess-Industrie - Gesetzliche Vorgaben machen Probleme

Steigende Komplexität von Produktionsprozessen, Supply Chain, Logistik sowie gesetzliche V

...
Bitdefender wagt den Blick in die Malware-Glaskugel

90 Millionen Malware-Typen werden in diesem Jahr im weltweiten Netz kursieren, so die Prog

...
BITKOM registriert sehr gutes Geschäftsklima in der Hightech-Branche

Das Geschäftsklima in der Hightech-Wirtschaft hat sich im dritten Quartal verbessert. Laut

...
Heimische Energieversorger schenken IT-Sicherheit wenig Beachtung

Die Mehrheit der Bundesbürger betrachtet die Energieversorger mit Skepsis. Laut einer aktu

...
Umfassende Praxishilfe zu Portalstrategien

Um Vermarktungs- und interne Prozesse unter Nutzung digitaler Kommunikationsmedien effizie

...
Digitale Sicherheit - Wege aus der Identitätskrise

„Single Sign On“ heißt das Schlagwort, mit dem Identity Management punkten will: Nur noch

...