Letzte News:

P&I Personal & Informatik AG setzt auf ein Informationssicherheitsmanagementsystem

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA unterstützte das Zertifizierung

... [mehr]
Impulse zur Digitalisierung der Produktion

8. Best Practice Day der FELTEN Group am 15. November 2016 in Höxter (Niedersach

... [mehr]
Silo-Denken in der IT-Sicherheit erzeugt Schwächen und steigert die Kosten

CARMAO-Studie: Kein ganzheitlicher Umgang mit den zahlreichen Teilbereichen vom

... [mehr]
Atos und Felten entwickeln Data Analytics Use Cases für Produktionsbetriebe

Atos Codex Cloud-Plattform unterstützt Manufacturing Execution System (MES) PILO

... [mehr]
iCONOMY ePaper
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Zahl der Intensiv-Nutzer sozialer Netzwerke steigt

Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag des Branchenverbandes BITKOM steigt die Summe der Intensiv-Nutzer von google+ und Co. So verbringt diese Gruppe der Nutzer täglich mehr als zwei Stunden in ihrem am häufigsten genutzten Netzwerk. Insgesamt nutzt mehr als jedes dritte Mitglied einer Online Community sein Netzwerk mindestens eine Stunde am Tag. Jeweils ein knappes Drittel  verbringt weniger als eine Stunde am Tag respektive weniger als eine Stunde pro Woche in seinem Netzwerk.  Laut Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM, nutzt das Gros die sozialen Netzwerke gezielt und gut dosiert. Nur ein verschwindend geringer Teil (1 Prozent) verbringt laut der Umfrage den Großteil seiner Freizeit in seiner präferierten Internetgemeinschaft und ist dort jeden Tag mehr als fünf Stunden aktiv.

Weibliche Nutzer dominant bei der Intensiv-Nutzung

Tendenziell sind Intensiv-Nutzer jung und weiblichen Geschlechts. So finden sich bei den weiblichen Community-Teilnehmern 13 Prozent mit einer Teilnahmedauer von mehr als zwei Stunden täglich. Bei den männlichen Nutzern beträgt dieser Anteil nur acht Prozent. In der Gruppe  der unter 30-Jährigen  ist jeder Zweite täglich mehr als ein Stunde bei google+ und Co. online unterwegs. Signifikate Geschlechter-Unterschiede sind in dieser Gruppe nicht zu finden.  Bei den über 50-Jährigen ist es hingegen nur jeder Achte.

Forsa hatte im Auftrag des BITKOM deutschlandweit 708 deutschsprachige Community-Mitglieder ab 14 Jahren nach ihrer Nutzungsintensität in ihrem am häufigsten genutzten Netzwerk befragt. (BD)

Weitere Backgrounder

Virtuelles Desktop-Management - Ende der Sysiphus-Arbeit

Die Vielzahl der heute am Arbeitsplatz eingesetzten Anwendungen bringt das Desktop-Managem

...
Virtualisierung - Ressourcen lassen sich effizienter nutzen

Mit Hilfe von Verfahren der so genannten „Virtualisierung“ können IT-Ressourcen besser aus

...
Schlanke Projekte bei der Integration von E-Business-Lösungen

Obwohl das E-Business immer mehr zur Selbstverständlichkeit wird, weisen die technischen L

...
Employee Self Services reduzieren die operativen Prozesse

Drei Viertel der Personalleiter stöhnen über hohen Administrationsaufwand in ihrem Bereich

...
M-Payment setzt deutsche Anbieter unter Zugzwang

Die Markteinführung läuft laut Steria Mummert Consulting besser als erwartet: Seit Mai die

...
Entscheidungshilfe in Sachen ECM gesucht

Die Unternehmen digitalisieren zwar vehement ihre Produktions-, Kunden- und Logistikprozes

...
Datenflut zwingt deutsche Unternehmen

Fast jedes zweite deutsche Unternehmen (44 Prozent) rechnet in den nächsten Jahren mit exp

...
Fitness-Check der IT - Praxishilfe macht auf Schwächen aufmerksam

Das Marktforschungsunternehmen Gartner forderte kürzlich von den IT-Verantwortlichen, sich

...
Digitale Betriebsprüfung - Auf Augenhöhe mit GDPdU

Vier Jahre nach Inkrafttreten der GDPdU hat die praktische Ausübung der digitalen Betriebs

...
Braucht CRM auch Business Intelligence?

Interview mit Anastasios Christodoulou, Geschäftsführer des Hamburger Beratungshauses nove

...