Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

10 Missverständnisse zu ITIL 3 unter die Lupe genommen

29.04.09

Der auf ITSM-Lösungen ausgerichtete Beratungs- und Schulungsanbieter Serview hat sich in einem Leitfaden mit den 10 häufigsten Vorurteilen gegenüber ITIL v3 im Markt auseinander gesetzt. Dazu gehören etwa die Fragen, ob die neue Version des Regelwerks lediglich einen Zugewinn an Prozessen biete, die Einführung eine radikale Umstellung zur Folge habe oder ob bisherige Investitionen in ITIL v2 verloren gehen würden. Auch ob sich Unternehmen nicht mit der früheren Version des Frameworks leistungsmäßig begnügen könnten  und ob eine umfassendere Standardisierung der IT-Prozesse nicht zu Einbußen bei der Flexibilität führe, gehört zum Kanon der 14-seitigen Praxishilfe. Insgesamt werden darin etwa drei Dutzend Argumente gegen landläufige Missverständnisse ins Feld geführt und mit Fakten hinterlegt. Das Whitepaper wird Anwenderunternehmen kostenfrei zur Verfügung gestellt.

„Die Vorbehalte nehmen zwar kontinuierlich ab, was wir auch daran merken, dass wir seit Herausgabe der neuen ITIL-Bücher bereits rund 4.000 Teilnehmer in der neuen Version geschult haben und die monatlichen Teilnehmerzahlen dynamisch steigen“, urteilt Serview-Geschäftsführer Markus Bause. Aber es seien unbestritten Anfangsschwierigkeiten in der Akzeptanz festzustellen gewesen. Die neue Version von ITIL bedeute für das IT Service Management einen eindeutigen Schritt in die Zukunft. Sein Charme zeige sich allerdings wie oftmals bei komplexeren Ansätzen mitunter erst bei genauerem Hinsehen. „Der Zugang zu den enormen Vorteilseffekten von ITIL v3 wird erst möglich, wenn das neue Regelwerk nicht durch die Brille von ITIL v2 betrachtet wird, auch wenn die Vorgängerversion darin aktiv lebt“, betont Bause. „Denn beide Versionen unterscheiden sich durch einen erheblichen Paradigmawechsel, was in der öffentlichen Diskussion häufig vernachlässigt wurde und dadurch zu Irritationen geführt hat.“ Die zehn wichtigsten Missverständnisse werden in dem Whitepaper von Serview einer sachlichen Betrachtung unterzogen und aus Praxissicht diskutiert. Es kann kostenlos bestellt werden unter: www.serview.de

Weitere Meldungen

Service-Partner bei Kleinunternehmen gefragt

Der Ausfall des IT-Systems kann die Arbeit im Unternehmen massiv behindern und viel Geld k

...
ec4u und DemandGen schließen strategische Partnerschaft

ec4u expert consulting ag und DemandGen AG arbeiten ab sofort exklusiv zusammen. Integrier

...
E-Akte soll zum Effizienzbeschleuniger der Behördenprozesse werden

Nachdem im vergangenen Jahr die erste Jahrestagung E-Akte in der öffentlichen Verwaltung m

...
Centracon blickt in die Zukunft der IT-gestützten Arbeitsplätze

Der Bedarf an IT-Unterstützung der Arbeitsplätze in den Unternehmen weist teilweise ganz e

...
IT-Governance-Symposium der ITSM Consulting AG

Das Beratungshaus ITSM Consulting AG veranstaltet am 17. November 2011 im Frankfurter Mess

...
Jüngere Führungskräfte machen Druck bei der Digitalisierung

dii-Vergleichsstudie: Digitale Affinität ist seit 2011 spürbar gestiegen

...
G Data warnt vor manipulierten Google-Suchergebnissen

Der IT-Security-Spezialist G Data hat eigenen Angaben zufolge beobachtet, dass in den letz

...
Verisign mit bilanziellen Unregelmäßigkeiten

Der Sicherheits- und Netzwerkinfrastrukturdienstleister Verisign musste der US-Börsenaufsi

...
Landgericht Frankfurt entscheidet gegen usedSoft

In einem für die Software-Anbieter richtungsweisenden Urteil hat das Landgericht  Fra

...
Fachkräftemangel pusht das IT-Gehalt

Die Grundgehälter von Führungskräften in der IT sind um 3,2 Prozent gestiegen. Der Lohn vo

...