Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Actinium Consulting sieht wachsendes Geschäft für kleinere BI-Anbieter

05.05.08

Die zuletzt intensiven Veränderungen im Markt für Business Intelligence-Lösungen erzeugen nach Auffassung von Actinium Consulting erhebliche Investitionsrisiken für die Anwender. „Durch den starken Konsolidierungsprozess wird die Situation für sie äußerst schwierig, weil Unternehmen wie SAP oder IBM nach den Übernahmen von Business Objects bzw. Cognos vermutlich mehrere Jahre benötigen werden, um zu einer nachhaltigen Produktpolitik zu gelangen“, sieht der Actinium-Geschäftsführer Klaus Hüttl die Unternehmen vor großen Entscheidungsschwierigkeiten. „Derzeit weiß niemand genau, welche der gegenwärtigen BI-Tools dieser Anbieter in zwei Jahren noch auf dem Markt sein werden.“ Auch die möglichen Migrationswege seien noch nicht klar erkennbar. „Wer mit seiner Entscheidung auch auf eine angemessene Investitionssicherheit abzielt, wird sich deshalb vorläufig vermutlich schwer damit tun, auf diese Produkte zu setzen“, vermutet der Consultant.

Als Konsequenz sieht Hüttl deutliche Wachstumschancen für die BI-Lösungsanbieter, die bisher etwas im Schatten der marktführenden Softwarehäuser standen. „Sie mussten sich mit der Qualität ihrer Produkte vielfach sowieso nicht verstecken und bieten im Regelfall zusätzlich auch deutlich kostengünstigere Lösungen bei individueller zugeschnittenen Implementierungsbedingungen“, macht er deutlich, dass eine Fokussierung auf große Namen keineswegs immer zur besseren Entscheidung führe. Außerdem glaubt der Business Intelligence-Experte, dass Microsoft zu den hauptsächlichen Nutznießern der Marktveränderungen gehören wird. „Microsoft hat in den letzten Jahren ohne großes öffentliches Spektakel eine sehr konsequente Strategie bei seinen BI-Produkten verfolgt und muss sich deshalb vor den prominenten Spezialanbietern schon lange nicht mehr verstecken.“ Im Gegenteil habe der technologische Ansatz dieser Tools sogar vielfältige Vorteile auf seiner Seite, was sich auch in dem Marktwachstum von Microsoft deutlich niederschlage.

„Im Moment ist es für die Unternehmen besonders wichtig, dass sie sich bei der Tool-Auswahl sehr pragmatisch an ihren tatsächlichen Anforderungen orientieren und dafür auch gezielt den Anbieterkreis neben den Platzhirschen des Marktes evaluieren“, empfiehlt Hüttl. „Große Namen waren sowieso noch nie ein wirklicher Garant für die vorteilhaftesten Lösungen.“

Weitere Meldungen

piTop mit Praxishilfe für neue Ansätze im Konfigurationsmanagement

Schwierigkeiten gehören zum Alltag der Softwareentwicklung. Sie resultieren vielfach aus h

...
Felten definiert typische Ursachen von Produktivitätsschwächen in der Fertigung

Drei von fünf Fertigungsbetrieben haben nach einer Studie der FELTEN GmbH in ihren Produkt

...
Cyber-Ark mit Tipps für mobile Datensicherheit

Die zunehmende Verbreitung mobiler Endgeräte lässt Smartphones und Co. für Internetkrimine

...
SAP ERP 6.0 in der Breite angekommen

Auch in diesem Jahr werden die CIOs mit gleichen finanziellen Töpfen planen müssen, wie im

...
CRM-Datenqualität: Vom Wunschergebnis noch weit entfernt

Ausführliche und präzise Kundeninformationen auf aktuellem Stand gehören zur wichtigsten W

...
Die Sterne für den Mittelstand stehen günstig

Laut einer aktuellen Studie der KfW Bankengruppe sind rund 42 Prozent der mittelständische

...
Nuance und IBM vereinbaren Kooperation für Sprachlösungen

Nuance Communications und IBM werden zukünftig Sprachlösungen gemeinsam entwickeln. Ein en

...
Umfrage: Bürger haben großes Verständnis für den Streik bei der Telekom

Der Streik bei der Deutschen Telekom stößt bei 78 Prozent der Bundesbürger auf Zustimmung.

...
Unternehmen beklagen eine zu aufgeregte BYOD-Diskussion

Offenbar hat sich die nervöse Stimmung in Sachen BYOD-Sicherheit etwas gelegt. Denn nach e

...
Thin Client-Segment wächst gegen den Markttrend

Der Markt für Thin Clients und Server Based Computing wird laut einer aktuellen Umfrage de

...