Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Anforderungen an Business Software im Wandel

26.03.08

Die an die Business Software gestellten Anforderungen werden sich in den kommenden zwei bis fünf Jahren verändern. Dies ist das zentrale Ergebnis einer Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz. Ihr zufolge stehen prozessorientierte Aspekte bei den Firmen künftig im Fokus.

Laut der Studie legen die Unternehmen heute insbesondere Wert auf eine effiziente IT-Unterstützung der Kernprozesse. Der Einsatz von Lösungen fokussiere daher die Bereiche Finanzbuchhaltung, Einkauf, Lagerhaltung, Controlling und Personal. Künftig aber werden laut Studie die Prozesse immer wichtiger. 72 Prozent der Befragten sehen den Schwerpunkt in regelmäßigen Analysen und Bewertungen von Kundeninformationen und darauf aufbauenden Marketing-Aktivitäten. Eine regelmäßige Verbesserung der Abläufe steht für mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Umfrageteilnehmer ganz oben auf der Anforderungsliste an die Business Software.

Prozessoptimierung für den Erfolg
Knapp ein Viertel der befragten Unternehmen arbeitet heute schon an einer kontinuierlichen Optimierung ihrer Prozesse. In fünf Jahren werden es bereits mehr als die Hälfte der Firmen sein, die sich aktiv mit der Prozessoptimierung befassen. Weiterhin brachte die Studie ans Licht, dass vier Fünftel der Unternehmen über ein produktives ERP-System verfügen und einem Release-Wechsel offen gegenüber stehen, wenn damit neue betriebswirtschaftliche Funktionalitäten einhergehen. 73 Prozent gaben neue technologische Möglichkeiten wie Schnittstellen zu anderen Applikationen oder mobilen Anwendungen als Grund für einen Wechsel an.

Release-Wechsel erst bei Support-Ende
Bei mehr als der Hälfte der befragten Unternehmen steht ein Release-Wechsel erst ins Haus, wenn das Ende des Supports bekannt gegeben wird. Rund 83 Prozent beabsichtigen, nur auf erprobte und investitionssichere Technologien zu setzen. Fast zwei Fünftel betrachten die Technologie als irrelevant, wenn die Business-Anforderungen erfüllt sind. IT als Image spielt nur bei mehr als einem Drittel eine Rolle. Ebenso viele Unternehmen bewerten die Technologie als Business-Driver.

„Software as a Service“ setzt sich durch
Während derzeit deutlich mehr als zwei Drittel (64 Prozent) ein eigenes ERP-System und Hardware im Hause betreiben, werden es in fünf Jahren nur noch 45 Prozent sein, da Outsourcing oder Software as a Service stärker Einzug in die Unternehmen halten werden. Die SaaS-Variante von CRM-Lösungen werde in den kommenden fünf Jahren um Rund die 50 Prozent wachsen, so die Studie.

Business-Strategie als Kompass
Bisher nutzen weniger als ein Fünftel der befragten Unternehmen eine generelle Business-Strategie, um die Entscheidungsfindung zu steuern. Bis 2012 werde sich der Anteil der Firmen verdoppeln. Ähnliches gilt für das Management der Daten. Derzeit geben nur 14 Prozent an, über standardisierte Stammdaten ohne Redundanzen zu verfügen. Dieser Anteil solle sich bis 2012 mehr als verdoppeln.

Im Rahmen der Studie „Welche Anforderungen müssen Business Software Systeme in den kommenden drei bis fünf Jahren Stand halten“ wurden im Auftrag von Bison 620 Unternehmen aus der Schweiz, Deutschland und Österreich befragt.

Weitere Meldungen

d.velop mit großer Wachstumsdynamik im DMS/ECM-Markt

Steigerung der Marktanteile seit 2012 um 40 Prozent, während viele Anbieter aus den Top-Te

...
Cloud Computing braucht internationale Rechtssicherheit

Die großen Unterschiede in den Datenschutzbestimmungen in Europa und den USA stellt eine g

...
Deutscher Mittelstand trägt Wirtschaft

Ob der deutsche Mittelstand tatsächlich die wesentliche Triebfeder der wirtschaftlichen En

...
Die Energiewende in der Produktion tritt auf der Stelle

Die Energiewende in der Produktion der Fertigungsunternehmen tritt offenbar auf der Stelle

...
Orange-Erhebung belegt großes Interesse an Festnetz-Services

Ein komplettes Outsourcing der Kommunikations- und IT-Services wird derzeit nur von einer

...
Eco-Verband kritisiert Entscheidung des Landgerichts Lüneburg

Der Verband der Internetwirtschaft (ECO) kritisiert die anhaltende Rechtsunsicherheit für

...
Guardus MES mit neuen Funktionen

Guardus, Anbieter von Lösungen zur Produktionssteuerung, hat seine MES-Lösung mit erweiter

...
Karlsruher Beratungshaus zeigt Best Practice

Das Beratungsunternehmen ec4u expert consulting ag zeigt am 24. November von 10 Uhr bis 11

...
Steria Mummert Consulting warnt vor SPAM-Anrufen

Zehn Millionen Deutsche nutzten im vergangenen Jahr das Internet für ihre Telefongespräche

...
Serview exklusiv mit Intensivprogramm für Schulung zum ITIL v3-Expert

Der ITSM-Spezialist Serview ist weltweit noch der einzige Schulungsanbieter, der bisher In

...