Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Antworten auf 9 häufige Detailprobleme in ITSM-Projekten

06.03.14

Die meist komplexen Bedingungen in den Projekten des IT Service Managements (ITSM) bewirken häufig, dass sich vielfältige Detailprobleme als hinderlich für die Realisierung erweisen. „Wird ihnen nicht frühzeitig das notwendige Augenmerk geschenkt oder bleiben sie ungelöst, können daraus im weiteren Projektverlauf Schwierigkeiten erwachsen, die zu deutlichen Verzögerungen und schlechteren Ergebnissen führen“, weiß Arne Fischer aus seiner Beratungserfahrung. Der ITSM-Analyst des Beratungshauses ITSM Consulting AG gibt bewährte Tipps für Problemstellungen, die im Projektalltag des Service Managements immer wieder anzutreffen sind:

 

1. Bei Entscheidungen zum weiteren Verlauf eines Projektes werden die bereits investierten Kosten als Argument für eine Weiterführung des Projektes aufgeführt:

Bei einer Entscheidung zur Weiterführung eines Projektes dürfen die bisherigen Investitionen nicht als Argument herangezogen werden. Vielmehr gilt es, an den entscheidenden Stellen des Projekts einen zukunftsbezogenen Business Case durchzuführen.

 

2. Projekte werden häufig ad hoc gestartet, ohne dass ausreichend Ressourcen verfügbar sind:

Eine wesentliche Ursache dafür besteht oftmals darin, dass die Berechtigungen zur Ausgabe des Projektmandates unklar sind und daher keine Ressourcen benannt werden können. Bei der Einführung eines Projektmanagement-Prozesses sollte deshalb eine Zuständigkeitsmatrix erstellt werden, durch welche Rollen ein Projektauftrag – differenziert nach Projektgröße und -typ – erteilt werden darf. Auf Basis dieser Rollenmatrix des Projekts kann eine Zuordnung zu konkreten Stellen in der Organisation erfolgen, so dass die Verantwortlichkeiten zur Erteilung von Projektaufträgen klar geregelt sind.

 

3. Bei der Projektplanung wird zu schnell über Lösungsansätze und erforderliche Aktivitäten gesprochen, ohne dass ein einheitliches Verständnis der genauen Ziele besteht:

Die Projektplanung sollte konsequent auf die zu liefernden Ergebnisse ausgerichtet werden. Dabei sind alle zu erstellenden Ergebnisse in messbarer Form möglichst genau zu beschreiben (Spezifikation des Ergebnisses, Form, Umfang, Qualität etc.). Eine Beschreibung der Abnahmekriterien- und verfahren beugt zudem eventuellen Streitigkeiten vor. Die Aktivitäten sind erst im zweiten Schritt zu diskutieren, wenn eine Definition der Lieferergebnisse erfolgt ist.

 

4. Ansprechpartner sind sich ihrer Rolle in Projekten nicht bewusst:

Aktive Einbindung in Projekte über Use-Case-Definitionen und gemeinsame Entwicklung eines Kommunikationsplans.

 

5. Bei Projektbeginn ist das Projektteam relativ gut informiert, jedoch fehlt es mit zunehmender Projektdauer sowie außerhalb des Projektes an Informationen:

Eine Stakeholder-Analyse zu Projektbeginn erstellen, aus der die Form und der Umfang von Informationen und Einbeziehung der beteiligten Akteure strukturiert abgeleitet werden können. Daraufhin lässt sich ein Stakeholder-spezifisches Kommunikationskonzept aufsetzen.

 

6. Der vereinbarte Input aus Fachabteilungen wird nicht geliefert:

Eindeutige Verantwortlichkeiten sowie die Abhängigkeit ihres Inputs für das Gesamtprojekt (Visualisierung über Produktstrukturplan) definieren, aus denen die Folgen bei Nichtlieferung eindeutig ablesbar sind.

 

7. Neue Projekte und Service-Änderungen werden „on the fly" und ohne Spezifikationen direkt an einen Mitarbeiter der IT adressiert:

Entwurf eines strukturierten Verfahrens für Projektantragstellung und -freigabe, verbunden mit der Definition von Verantwortlichkeiten zur Steuerung dieses Prozesses – beispielsweise durch einen entsprechenden IT-Koordinator.

 

8. Mit Kunden sind klare Aufgaben und Termine definiert, diese werden aber immer verschoben:

Workshop zur genaueren Definition der Arbeitspakete mit Abschätzung der Dauer durch Experten durchführen. Dabei eine genaue Priorisierung vornehmen, Unterstützung anbieten, den Abstimmungsprozess überdenken und den Dokumentationsbedarf klären.

 

9. Der Status des Projektes ist während der Projekt-Durchführung häufig unbekannt:

Eine kleine Webseite sowie einen Newsletter nebst Reporting erarbeiten, die für jeden Stakeholder jederzeit abrufbar sind. Außerdem sollte in der Verantwortung des Projektleiters ein Kommunikations-Konzept eingeführt bzw. verbessert werden.

 

Weitere Meldungen

Digital schlägt Papier: Kunden wollen mit Unternehmen elektronisch kommunizieren

Wenn es um die schriftliche Kommunikation mit Unternehmen und Behörden geht, dann bevorzug

...
Digitalisierung der Business-Prozesse nimmt Fahrt auf

Erhebung der ITSM Group: Fachbereiche sind die Treiber

 

IT-Abteilungen haben Nachholbeda

...
BITKOM legt Konzept für offene Highspeed-Netze vor

Der Branchenverband BITKOM hat ein Konzept mit dem Namen „Open Access“ für den offenen Zug

...
Workshop zur schlanken Realisierung von Verschlüsselungsprojekten

Der Security-Spezialist führt am 05. November 2013 in Berlin einen halbtägigen Best Practi

...
Incompatibility Finder identifiziert kritische JavaScripts in Siebel-Software

Das CRM-Beratungsunternehmen ec4u expert consulting ag hat einen Open UI Java Script Incom

...
Vista deutlich schneller verkauft als XP

Windows Vista hat sich seit seiner Veröffentlichung am 30. Januar bis Ende letzten Monats

...
Messbar höherer Vertriebserfolg der Swiss Post Solutions durch CRM

Die Swiss Post Solutions (SPS) als Konzernbereich der Schweizerischen Post hat mit Unterst

...
Wertorientiertes IT-Portfoliomanagement funktioniert meist nicht

 Kaum eine andere Unternehmensfunktion steht so unter Rechtfertigungsdruck wie die IT

...
COMCO AG mit ihrer Security-Lösung auf der Fachmesse „Moderner Staat“

Die Dortmunder COMCO AG wird ihre Security- und Netzwerklösungen auf der Fachmesse „Modern

...
IT-Arbeitsmarkt trotzt der Krise

In der deutschen Wirtschaft sind nach Angaben des BITKOM rund 20.000 Stellen für IT-Kräfte

...