Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Anzahl der Haushalte mit Heimnetzwerk steigt auf 71 Millionen

06.02.08

In den nächsten vier Jahren wird es einen drastischen Anstieg an Haushalten geben, die mit einem Heimnetzwerk ausgestattet sind, welches über einen Breitbandanschluss eines Service Providers (sog. Residential Gateways) verfügt. Dies geht aus einer Studie des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Parks Associates hervor.

„Auf der ganzen Welt sind Service Provider damit beschäftigt, einen Mehrwert bei Breitband-, Kommunikations- und weiteren Services zu generieren“, erklärt Kurt Scherf, Vice President und Principal Analyst bei Parks Associates. „Strategien zum vernetzten Heim konzentrieren sich darauf, fortschrittliche Teilnehmerendgeräte mit den dazugehörigen Services bereitzustellen, wobei Service Provider und deren Abonnenten gleichermaßen einen erheblichen Nutzen davon haben. Wie die CES 2008 gezeigt hat, werden Heimnetzwerkprodukte, die für die Service Provider-Zielgruppe gedacht sind, immer ausgereifter, da die Anbieter ihren Kunden verbesserte Features und Anwendungen zur Verfügung stellen wollen.“

Scherf deutet an, dass die Strategie für Residential Gateways und weitere CPE(Customer Premises Equipment)-Entwicklungen lauten sollte, mehrwertige Features wie zum Beispiel Multiroom DVR, Streaming Multimedia-Anwendungen, verbesserte Kommunikationsfunktionen sowie Home Monitoring bereitzustellen. Des Weiteren stellen Service Provider fest, dass der Einsatz von fernwartbaren Teilnehmerendgeräten die Support-Kosten reduziert und die Möglichkeit eröffnet, den Verkauf von Abonnements für Digital Home Support Services zu steigern.

Die Studie „Networks in the Home: The Global Service Provider Play“ untersucht die Rolle von Heimnetzwerken und Managed Services als Unterstützung für Service Provider, die ihre Netzwerkzugänge monetarisieren wollen. Sie gibt einen umfassenden Überblick über aktuelle sowie in Zukunft zu erwartende Entwicklungen für Heimnetzwerke von Service-Providern. Dabei überprüft sie die Nachfrage der Kunden nach neuen Services, die Ökonomie der Managed Services, Key Residential Gateways und Heimnetzwerktechnologien.

Weitere Meldungen

Smartphone-Absatz schnellt in die Höhe

Laut aktueller Bitkom-Zählung sind im vergangenen Jahr 11,8 Millionen Smartphones abgesetz

...
Neue Firefox-Version mit Sicherheitskorrektur für URI-Lücke

Die neue Version des Web-Browsers korrigiert das Problem, das bei der Behandlung spezielle

...
CRM soll kollaborativ werden

CRM 2.0-Barometer der ec4u untersucht seit 2008 jährlich das Meinungsbild der Anwender

...
Unternehmen wollen stärker auf variable Gehälter umstellen

Die Firmen planen, die Gehälter ihrer Mitarbeiter insgesamt stärker als bisher erfolgsorie

...
500 Teilnehmer diskutierten auf dem d.forum über mehr Transparenz in den Unternehmen

Rund 500 Teilnehmer verzeichnete das bereits zum 14. Mal durchgeführte d.forum der d.velop

...
Leitfaden zur sicheren App-Entwicklung

Apps genießen zwar eine große Akzeptanz, bergen aber für den Benutzer häufig erhebliche Si

...
Sophos prognostiziert die IT-Security-Trends für den Channel

Der Anbieter für IT- und Datensicherheitslösungen Sophos hat für das eben erst begonnene J

...
BSI distanziert sich von Viren-Warnungsnachricht

Derzeit kursieren E-Mails eines angeblichen Virenwarndienstes, in dem zum einen auf angebl

...
Rohde & Schwarz optimiert Gutschriftverfahren durch E-Invoice-Lösung

Der in München ansässige Elektronikkonzern Rohde & Schwarz stellt sein Gutschriftverfahren

...
Gute Nachricht für Software-Entwickler

Mit dem Tool „piTop Configuration Management“ können Unternehmen auf einfache Weise das Pr

...