Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Auch der Mittelstand fragt zunehmend nach Business Intelligence

20.07.10

Auch für die mittelständischen Unternehmen wird der Einsatz von Business Intelligence-Lösungen (BI) nach eigener Aussage immer wichtiger. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung des Hamburger Beratungsunternehmens novem business applications unter Führungskräften von mehr als 400 Firmen. Ihnen sind besonders Funktionen für Reports, Analysen und Budgetierung wichtig. Allerdings verlangen sie BI-Lösungen mit kurzen Einführungszeiten, außerdem erwarten sie ein einfaches Preismodell und wollen nicht in spezielles technisches Know-how investieren müssen.

„Auch für den Mittelstand werden die Entscheidungsbedingungen immer komplexer und parallel dazu wachsen die Entscheidungsrisiken“, zeigt sich novem-Geschäftsführer Anastasios Christodoulou von den Ergebnissen der Befragung wenig überrascht. Sie hat ermittelt, dass in den Augen von einem Drittel der Mittelständler Softwarelösungen zur Unterstützung unternehmerischer Entscheidungsprozesse und Planungen inzwischen zum Pflichtprogramm gehören. Weitere 31 Prozent urteilen, dass sie immer wichtiger werden. Dagegen glaubt lediglich jedes fünfte befragte Unternehmen, es bestehe derzeit noch kein Bedarf an Lösungen für Business Intelligence.

Allerdings hat der Mittelstand auch spezifische Anforderungen an solche Lösungen. So erwarten zwei Drittel, dass es zu keinen aufwändigen Projekten mit langen Implementierungszeiten kommt. Ähnlich viele möchten auch nicht mit der Notwendigkeit konfrontiert werden, IT-fachliches Know-how für diese Analyse- und Planungsanwendungen aufbauen zu müssen. Zwei von drei Unternehmen ist es laut der novem-Erhebung zudem wichtig, dass ihnen einfache Preismodelle für die BI-Lösung angeboten werden und sie nicht zu viel in Schulungen investieren müssen. Mehr als die Hälfte erwarten zusätzlich Applikation mit webbasierter Oberfläche und eine einfache Erweiterbarkeit der Lösung. „Der Mittelstand achtet generell bei IT-Lösungen und insofern auch bei Business Intelligence sehr auf den Gedanken der Einfachheit kurze Implementierungszeiten und schnellen ROI. Wir bieten deshalb spezielle BI-Mittelstandslösungen, die innerhalb von 20 Tagen produktiv sind, weil er sich sonst sowohl fachlich und organisatorisch als auch kostenmäßig überfordert fühlen würde“, weiß der novem-Geschäftsführer Christodoulou aus der Praxis.

In funktionaler Hinsicht erwarten die befragten Firmen von den BI-Lösungen zuvorderst eine Erstellung vielfältiger Berichtsmöglichkeiten und praxisgerechter Analysen (71 bzw. 69 Prozent). Ebenso wollen rund zwei Drittel sowohl bei den Budgetierungen als auch bei den Planungsaufgaben wie etwa der Ausgaben- und Kapitalplanung sowie dem Personal- und Rentabilitätsmanagement unterstützt werden. Forecasting-Funktionen sind hingegen schon für deutlich weniger Mittelständler interessant (54 Prozent), noch weniger wünschen sich ein Dashboard zur übersichtlichen und kooperativen Bewertung von Analyseergebnissen. Auch die Scorecard ist derzeit noch für relativ wenige interessant.

Weitere Meldungen

Bitkom: Fehlerrate bei Thin Clients geringer als bei PCs

Die Fehlerrate – Mean Time between Failures (MTBF) - von Thin Clients ist im Vergleich zu

...
5. Deutscher Anti-Spam-Kongress: „Ist das Internet noch zu retten?“

Am 5. September findet in Köln bereits zum fünften Mal der Deutsche Anti-Spam-Kongress sta

...
Deutsche Post läst E-Postbrief TÜV-zertifizieren

Die Deutsche Post AG hat ihren E-Postbrief durch die TÜV Informationstechnik GmbH (TÜViT)

...
„BI Fitness Scout“ zur Evaluierung bedarfsgerechter BI-Tools

Weil das Angebot an Software-Tools für Business Intelligence sehr umfangreich ist, aber lä

...
Warum Change Management so häufig in einer Sackgasse landet

Das Thema Change Management, als Methodik zur Gestaltung und Unterstützung erfolgreicher V

...
IBM legt vor: Martina Koederitz übernimmt das Ruder der IBM Deutschland

Zum 4. Mai dieses Jahres übernimmt Martina Koederitz (47) die Führung von BigBlue in Deuts

...
Absolute Sicherheit auch in den USA nur Wunschdenken

Berichten von US-Medien zufolge ist es Mittwoch einem Hacker gelungen, in böswilliger Absi

...
Deloitte-Studie: IT-Effizienz unterstützt die Unternehmensperformance

Vorstände und Geschäftsführer einer Vielzahl von Unternehmen haben nach einer Deloitte-Stu

...
Ausbildungsinitiative von SERVIEW und zahlreichen Hochschulen

Das Beratungshaus SERVIEW Group hat im Rahmen eines Förderprogramms (www.serview-impulse.c

...
d.velop stellt auf der conhIT Studie zum Digitalisierungsgrad der Kliniken vor

Die Ergebnisse einer umfassenden Benchmark-Studie zum Digitalisierungsgrad der deutschen K

...