Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Banken kämpfen mit Vertrauensverlust bei Kunden

11.11.11

Laut einer aktuellen Umfrage des F.A.Z.-Instituts im Auftrag der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting gelingt es den Banken nur schwer, das in der Finanzkrise verlorene Vertrauen ihrer Kunden zurückzugewinnen. Zwei von drei Bankenentscheidern betrachten das Kundenverhältnis als nachhaltig beschädigt. Selbst die Sparkassen und Genossenschaftsbanken spüren diese Einstellungsänderungen. Das ist das zentrale Ergebnis der Studie „Branchenkompass 2011 Kreditinstitute“.

Vertrauen kurzfristig nicht reparabel
Sieben von zehn Sparkassen und 60 Prozent der Genossenschaftsbanken gehen der Studie zufolge davon aus, dass sich das Vertrauensverhältnis keineswegs kurzfristig auf das Vorkrisenniveau heben lässt. Laut Stefan Lamprecht, Senior Executive Manager bei Steria Mummert Consulting, trifft es alle Kreditinstitute, wenn nur einzelne Anbieter für negative Schlagzeilen sorgen. Auch das Hausbank-Prinzip, bei dem besonders kleine und mittlere Unternehmen einen Großteil ihrer Finanzgeschäfte mit einem Kreditinstitut abwickeln, bleibt davon nicht verschont. Ging man nach der Finanzkrise noch davon aus, dass Unternehmen in wirtschaftlich turbulenten Zeiten einen verlässlichen Partner suchen und 72 Prozent der Entscheider in der Vorjahresbefragung deshalb noch mit einer Belebung des Hausbank-Geschäftes rechneten, sind es heute nur die Hälfte (49 Prozent).

„Zu beobachten ist, dass nicht nur Firmen-, sondern auch Privatkunden attraktive Angebote anderer Institute immer häufiger parallel wahrnehmen. Sie stellen sich ihr Bankenportfolio individuell aus den jeweils besten Angeboten zusammen“, so Lamprecht. Daher gelte es für die Banken, attraktiver um die Kunden zu werben und sich als kompetenter Finanzberater zu etablieren. (BD)

Weitere Meldungen

Stresstest der d.velop AG ermittelt ein Stärken- und Schwächenprofil von Verwaltungsprozessen

Der ECM-Spezialist d.velop AG hat als Online-Tool einen Stresstest entwickelt, der die Pro

...
Saperion trinkt Gerolsteiner

Die in der Vulkaneifel ansässige Gerolsteiner Brunnen GmbH setzt für die unternehmensweite

...
ISO-Norm für Markenbewertung definiert

Erstmals hat die International Standards Organization (ISO) im Rahmen eines weltweiten Abs

...
BitDefender warnt vor Lücke in Microsoft Office Outlook Web Access

Der IT-Security-Experte BitDefener warnt aktuell vor Malware-Bedrohung, die besonders für

...
Ogitix zur Prozessautomation nur einmal einführen, aber unternehmensweit nutzen

Die IT-Verantwortlichen in den Unternehmen sind zunehmend zu einem Spagat gezwungen, weil

...
Die Zukunft des Chief Information Officers

Glaubt man den Forschern von Deloitte, so müsse der CIO heute deutlich mehr sein, als der

...
Jede dritte deutsche Firma schlampt beim Datenschutz

Das Thema Datensicherheit hat in mittelständischen und großen Unternehmen einen hohen Stel

...
ec4u mit Tipps für notleidende CRM-Projekte

Durchgreifende Probleme in den CRM-Projekten gehören nach den übereinstimmenden Ergebnisse

...
COMCO Netzwerk-Support 2010 mit Managed Service Load-Balancing

Die COMCO AG hat ihre Support-Dienste für 2010 neu skaliert. Sie sichert damit die permane

...
Systematische Reifegradanalyse bringt Licht in die IT-Prozesse

Das IT Service Management konzentriert sich seit Jahren auf die Optimierung der Ablauforga

...