Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Banken rechnen mit Margenverlust im Privatkundengeschäft

24.05.07

Der Privatkunde steht bei Deutschlands Kreditinstituten hoch im Kurs. Neun von zehn Banken gehen davon aus, dass der Wettbewerb in diesem Segment in den kommenden zwölf Monaten zunehmen wird. Der Kampf um Marktanteile geht dabei auf Kosten der Margen. Mehr als die Hälfte der Bankentscheider rechnet mit einem Rückgang der Gewinnspannen. Nur gut jeder zehnte glaubt an Expansion. Das ist das Ergebnis der Studie „Banking Trend“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem Bankmagazin und ibi research.

Aktuell stufen nur 28,3 Prozent der Banken ihre eigene Lage im Privatkundengeschäft besser ein als den Gesamtmarkt. Um sich im Wettbewerb um den Privatkunden besser zu positionieren, plant deshalb knapp die Hälfte (46,9 Prozent) der befragten Kreditinstitute in den kommenden zwölf Monaten zusätzliche Investitionen. Rund 80 Prozent der Befragten setzen verstärkt auf den Vertrieb von Versicherungen – in erster Linie Vorsorgeprodukte. Darüber hinaus verstärken die Banken ihre Aktivitäten im Wertpapiergeschäft, bei Konsumentenkrediten und in der Vermögensverwaltung. Spar- und Bausparprodukte werden dagegen an Bedeutung verlieren, dies erwartet jeder vierte befragte Bankentscheider.

Trotz der Unsicherheit in der Bewertung der aktuellen Marktsituation: Mit Blick auf die Zukunft sieht sich die Mehrheit der Institute im Privatkundengeschäft gut aufgestellt. 93 Prozent sind der Ansicht, dass sich ihre eigene wirtschaftliche Situation im Verhältnis zum Gesamtmarkt auf gleichem Niveau oder sogar besser entwickeln wird. Der Anteil der Optimisten (46,5 Prozent) ist hierbei deutlich höher als der hinsichtlich der aktuellen Lage (28,3 Prozent). Dies unterstreicht die Aufwärtsbewegung.

Die zusätzlichen Investitionen im Privatkundengeschäft spiegeln sich allerdings aktuell noch nicht in steigenden Mitarbeiterzahlen im Bankensektor wider. Nur knapp jeder fünfte Bankentscheider (18,4 Prozent) plant Neueinstellungen. Mehr als vier von zehn Befragten (43,9 Prozent) sagen sogar insgesamt sinkende Mitarbeiterzahlen voraus. Zwar haben die Banken vor allem im Vertrieb einen verstärkten Bedarf an qualifizierten Beratern – allerdings ohne sich in größerem Umfang binden zu wollen. Sie setzen eher auf flexible Arbeitsmodelle und die Zusammenarbeit mit unabhängigen Finanzberatern. Die positive Prognose der Bankentscheider bis 2009 und die anziehende Konjunktur deuten allerdings darauf hin, dass die Kreditinstitute ihre Zurückhaltung auch auf der Personalseite lockern werden.

Weitere Meldungen

d.velop hat die Marke von 5.000 Kunden geknackt

Die d.velop AG hat zum Jahresende die Marke von 5.000 Kunden ihrer ECM-Lösungen d.3 und ec

...
IT-Beschaffung per Mausklick für die niedersächsischen Landesbehörden

Im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport entwickelte das Inform

...
Smart Living App für Stadtwerke erhält Sicherheitszertifikat

Die Smart Living App „Stadtwerkzeug“ der Stadtwerke Düsseldorf soll zukünftig den Bürgern

...
ec4u unterstützte Versicherungsgesellschaft Sympany bei ihrem Innovationsprogramm

Die Schweizer Versicherungsgesellschaft Sympany ist im Kranken- und Unfallversicherungsges

...
Hewlett-Packard mit speziellen Angeboten für KMUs

Der IT-Konzern Hewlett-Packard (HP) hat sein Mittelstandsportfolio im Bereich Infrastruktu

...
Wertorientiertes IT-Portfoliomanagement funktioniert meist nicht

 Kaum eine andere Unternehmensfunktion steht so unter Rechtfertigungsdruck wie die IT

...
Täglich ein neuer ECM-Kunde für d.velop

Der ECM-Spezialist d.velop AG hat im letzten Jahr gemeinsam mit seinen Partnern fast jeden

...
Novell und SAP bauen Linux-Support aus

SAP und Novell intensivieren ihre Zusammenarbeit und werden ein gemeinsames Support-Angebo

...
Kosten der Arbeit ziehen an

Hierzulande sind die Arbeitskosten je geleisteter Arbeitsstunde 2011 im Vergleich zum Vorj

...
Deutsche Personalabteilungen wenig effizient

Die Personalabteilungen der deutschen Unternehmen arbeiten mit wenig effizienten Abläufen:

...