Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Benutzerfreundliches ECM auf Knopfdruck

01.03.10

Die d.velop AG hat mit der neuen Version ihrer ECM-Lösung d.3 ein völlig neues Konzept zur sehr einfachen bedien- und implementierbaren Anwendung verwirklicht. Auf diese Weise wird die Handhabung der Benutzeroberfläche etwa doppelt so schnell und der Implementierungsaufwand reduziert sich durchschnittlich um rund 30 Prozent. Die d.velop AG stellt die Lösung mit all ihren Komponenten wie Vertragsmanagement, E-Mail-Management, automatische Eingangspost- und Eingangsrechnungsverarbeitung sowie Digitale Personalakte erstmals auf der CeBIT 2010 in Halle 3, Stand H20, vor.

d.3 in der neuen Version 7 unterscheidet sich von anderen Softwareprodukten dadurch, dass dem Benutzer alle ECM-Funktionen sehr übersichtlich in einer ergonomisch vorteilhaften Anwenderoberfläche zur Verfügung stehen und er die gesamte Funktionsvielfalt klickarm nutzen kann. Dadurch kann er nicht nur effizient auf Standardfeatures zugreifen, sondern es wurden auch die Handlungsschritte für komplexere Komponenten und Werkzeuge der ECM-Lösung reduziert und auf das Anwendungsverhalten typischer Benutzer zugeschnitten. So können beispielsweise mit dem neuen Designer-Tool Workflows ganz einfach und ohne spezielle Programmierkenntnisse erstellt werden, selbst wenn es sich um die Gestaltung oder Modifikation umfangreicher Geschäftsprozesse handelt. Zusätzlich wird die Arbeit der Anwender durch intelligente Suchroutinen innerhalb der Dokumentenwelt aktiv unterstützt.

Dank der Verwendung zukunftsorientierter Technologien wie Java mit Web 2.0-Komponenten und Microsoft .NET sowie durch die konsequente Orientierung an Best Practice-Methoden in der Softwarekonzeption werden zusätzlich auch die Implementierungsaufwände für d.3 auf deutlich unterhalb des Marktdurchschnitts verringert. Damit verbunden sind wesentlich kürzere Projektzeiten und Kostenersparnisse bei der Einführung der ECM-Lösung. Diese Effekte gelten auch für den Betrieb der Lösung, weil das Einfachheitsprinzip von d.velop eine hohe Durchgängigkeit aufweist und dadurch Voraussetzungen für eine schlanke, aufwandsreduzierte Administration geschaffen hat.

„Für die Unternehmen steht angesichts des heutigen Reifegrades von Anwendungen nicht mehr unbedingt im Vordergrund, technischen Fortschritt durch ein immer umfassenderes Funktionsprofil zu erleben, sondern für sie spielen möglichst effiziente Bedingungen am Arbeitsplatz der Benutzer eine immer größere Rolle“, verweist d.velop-Entwicklungsleiter Ralf Bönning auf einen Paradigmen-Wechsel. „Komplizierte Applikationen verzögern die Arbeitsprozesse, provozieren durch die Unübersichtlichkeit im Handling eine hohe Fehlerquote und reduzieren die Akzeptanz der Mitarbeiter“, begründet er.

„Mitunter fressen Applikationen heutzutage den Produktivitätsvorteil, den sie eigentlich schaffen, durch die komplizierte Bedienung wieder auf“, problematisiert Bönning. d.velop habe daraus die notwendigen Schlüsse gezogen und in der neuen Version der ECM-Lösung nach dem Prinzip „Effizienz auf Knopfdruck“ dem Gedanken der Einfachheit Vorrang eingeräumt. „Es wird immer mehr darauf ankommen, dass der frühere Fokus auf technische Parameter nicht ausreicht und stattdessen der Benutzer stärker in den Mittelpunkt gerückt werden muss“, prognostiziert er für die Zukunft in der gesamten IT-Branche die Notwendigkeit eines Umdenkens.

Weitere Meldungen

CRM in den Unternehmensphilosophien immer noch nicht angekommen

Obwohl die Firmen in den letzten Jahren intensiv in Lösungen für das Kundenmanagement inve

...
IT-Servicequalität der Unternehmen bleibt meist im Dunkeln

Die Bedeutung leistungsfähiger IT-Services für die Geschäftsprozesse steigt zwar nach Eins

...
Sophos veröffentlicht Whitepaper „Datenschutzreform 2009“ und Lexikon IT-Security

Der Sicherheitsexperte und Anbieter von Lösungen für Security und Data Protection hat sein

...
Vattenfall vertraut bei der CRM-Systemumstellung auf Steria Mummert Consulting

Der Energieversorger Vattenfall hat in Zusammenarbeit mit der Management- und IT-Beratung

...
Chair Desktop-Interface Ursache Nummer eins beim Datenverlust

Laut einer aktuellen Umfrage von Kroll-Ontrack halten auch Anwender den Faktor Mensch für

...
Best Practice zur Vertriebsoptimierung in der Pharma-Branche

Auch durch die zuletzt deutlichen Veränderungen im Gesundheitssystem stehen die Pharma-Unt

...
Client-Dienste kommen demnächst aus der Wolke

Zukünftig werden auch Client-Services nach Auffassung der Unternehmensberatung Centracon v

...
SAP und Microsoft treten Interessenverband für SOA in Banken bei

SAP und Microsoft unterstützen Banken beim Aufbau serviceorientierter Architekturen (SOA)

...
Cundus Software speichert Geschäftsberichte revisionssicher

Der auf Business Intelligence-Lösungen spezialisierte Anbieter cundus AG stellt den Untern

...
Thesen zur Zukunft von Social Media in 2011

Social Media steht in den Marketing-Abteilungen derzeit hoch im Kurs. Die Akteure auf der

...