Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Benutzerfreundliches ECM auf Knopfdruck

01.03.10

Die d.velop AG hat mit der neuen Version ihrer ECM-Lösung d.3 ein völlig neues Konzept zur sehr einfachen bedien- und implementierbaren Anwendung verwirklicht. Auf diese Weise wird die Handhabung der Benutzeroberfläche etwa doppelt so schnell und der Implementierungsaufwand reduziert sich durchschnittlich um rund 30 Prozent. Die d.velop AG stellt die Lösung mit all ihren Komponenten wie Vertragsmanagement, E-Mail-Management, automatische Eingangspost- und Eingangsrechnungsverarbeitung sowie Digitale Personalakte erstmals auf der CeBIT 2010 in Halle 3, Stand H20, vor.

d.3 in der neuen Version 7 unterscheidet sich von anderen Softwareprodukten dadurch, dass dem Benutzer alle ECM-Funktionen sehr übersichtlich in einer ergonomisch vorteilhaften Anwenderoberfläche zur Verfügung stehen und er die gesamte Funktionsvielfalt klickarm nutzen kann. Dadurch kann er nicht nur effizient auf Standardfeatures zugreifen, sondern es wurden auch die Handlungsschritte für komplexere Komponenten und Werkzeuge der ECM-Lösung reduziert und auf das Anwendungsverhalten typischer Benutzer zugeschnitten. So können beispielsweise mit dem neuen Designer-Tool Workflows ganz einfach und ohne spezielle Programmierkenntnisse erstellt werden, selbst wenn es sich um die Gestaltung oder Modifikation umfangreicher Geschäftsprozesse handelt. Zusätzlich wird die Arbeit der Anwender durch intelligente Suchroutinen innerhalb der Dokumentenwelt aktiv unterstützt.

Dank der Verwendung zukunftsorientierter Technologien wie Java mit Web 2.0-Komponenten und Microsoft .NET sowie durch die konsequente Orientierung an Best Practice-Methoden in der Softwarekonzeption werden zusätzlich auch die Implementierungsaufwände für d.3 auf deutlich unterhalb des Marktdurchschnitts verringert. Damit verbunden sind wesentlich kürzere Projektzeiten und Kostenersparnisse bei der Einführung der ECM-Lösung. Diese Effekte gelten auch für den Betrieb der Lösung, weil das Einfachheitsprinzip von d.velop eine hohe Durchgängigkeit aufweist und dadurch Voraussetzungen für eine schlanke, aufwandsreduzierte Administration geschaffen hat.

„Für die Unternehmen steht angesichts des heutigen Reifegrades von Anwendungen nicht mehr unbedingt im Vordergrund, technischen Fortschritt durch ein immer umfassenderes Funktionsprofil zu erleben, sondern für sie spielen möglichst effiziente Bedingungen am Arbeitsplatz der Benutzer eine immer größere Rolle“, verweist d.velop-Entwicklungsleiter Ralf Bönning auf einen Paradigmen-Wechsel. „Komplizierte Applikationen verzögern die Arbeitsprozesse, provozieren durch die Unübersichtlichkeit im Handling eine hohe Fehlerquote und reduzieren die Akzeptanz der Mitarbeiter“, begründet er.

„Mitunter fressen Applikationen heutzutage den Produktivitätsvorteil, den sie eigentlich schaffen, durch die komplizierte Bedienung wieder auf“, problematisiert Bönning. d.velop habe daraus die notwendigen Schlüsse gezogen und in der neuen Version der ECM-Lösung nach dem Prinzip „Effizienz auf Knopfdruck“ dem Gedanken der Einfachheit Vorrang eingeräumt. „Es wird immer mehr darauf ankommen, dass der frühere Fokus auf technische Parameter nicht ausreicht und stattdessen der Benutzer stärker in den Mittelpunkt gerückt werden muss“, prognostiziert er für die Zukunft in der gesamten IT-Branche die Notwendigkeit eines Umdenkens.

Weitere Meldungen

Infora analysiert die IT-Risiken

„QuickCheck:IT-Risk“ für das bedarfsgerechte Sicherheits-management in fünftägigem Projekt

...
Tablets: Mehrwert erkannt

Trotz der dominanten Präsenz von Tablets in den Medien werden diese Geräte in den Firmen h

...
Fortbildung häufigster Dienstreisegrund

Eine aktuelle Studie der internationalen Fachhochschule Bad Honnef in Kooperation mit dem

...
Bedarf an IT-Freiberuflern erreicht Rekordwert

Mit insgesamt 80.494 Anfragen suchten Unternehmen in der Zeit von Januar bis Juni 2011 so

...
„piTop Archiving“: rechtskonforme Archivierung – auch nach der Migration

Nicht nur Banken und andere Finanzinstitute müssen regelmäßig in großem Umfang juristische

...
Abschied von ISDN als Impuls für neue Kommunikationsstrategien nutzen

Die für 2018 vorgesehene Abschaltung von ISDN- und analogen Kommunikationsverbindungen sol

...
Effizientes E-Government durch effiziente Service-Strukturen

Die INFORA GmbH und der Berliner Senator für Inneres und Sport veranstalten am 11. und 12.

...
Unternehmen können ihre IT-Revision mit eigenen Ressourcen oft nicht bewältigen

Nach den Beobachtungen der TÜV TRUST IT stehen viele Unternehmen und Behörden bei ihrer IT

...
COMCO Netzwerk-Support 2010 mit Managed Service Load-Balancing

Die COMCO AG hat ihre Support-Dienste für 2010 neu skaliert. Sie sichert damit die permane

...
VoIP-Analyzer der COMCO macht die IP-Telefonie sicher

Die Infrastruktur für Voice over IP muss mit äußerster Sorgfalt geplant und eingeführt wer

...