Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Bescheidende Noten für die Informationssicherheit

09.04.14

Die Sicherheitsverantwortlichen geben der Qualität ihrer Informationssicherheit nur bescheidene Noten. Sie erwarten nach einer Studie der mikado ag deshalb eine bessere Budgetausstattung und schlankere Lösungskonzepte, aber auch Initiativen für eine höhere Akzeptanz und mehr Engagement der Geschäftsleitung.

 

„Die NSA-Affäre mit ihren vielfältigen Abhorchaktionen hat offenbar nur in der allgemeinen Öffentlichkeit für Diskussion gesorgt, aber der Informationssicherheit in den Unternehmen keinen spürbar neuen Schub gegeben“, urteilt Robert Hellwig, IT-Security-Analyst bei der mikado ag. Er verweist auf die Erkenntnis aus der Studie, wonach sich drei Viertel der über 200 befragten IT-Sicherheitsverantwortlichen über eine unzureichende interne Sensibilität für das Thema beklagen. Auch bei den Budgets und der personellen Ausstattung scheint sich nicht viel getan zu haben, zumindest sind sie nach Meinung von zwei Dritteln zu knapp bemessen.

 

So verwundert es kaum, dass die Befragten der Qualität ihrer Informationssicherheit im Unternehmen überwiegend keine guten Noten geben. Lediglich ein Drittel fällt ein positives Urteil, dem gegenüber wird sie von einem Viertel mit der Schulnote ungenügend eingeschätzt. Die mit 43 Prozent größte Gruppe gibt eine mittlere Bewertung ab, woraus Hellwig ableitet, dass auch dort ein erheblicher Optimierungsbedarf besteht. „Eine nur begrenzt bedarfsgerechte IT-Sicherheit ist kaum besser als durchgängig schlechte Security-Bedingungen, weil der Unterschied zwischen vielen und etwas weniger als vielen Risiken für das faktische Sicherheitsniveau nicht entscheidend ins Gewicht fällt.“

 

An den gesetzlichen Anforderungen liegt das kritische Meinungsbild der Sicherheitsverantwortlichen jedoch weniger. Sie bereiten ihnen weder sonderliche Schmerzen noch sind die Befragten der Meinung, dass über reduziertere rechtliche Konformitätspflichten das IT-Sicherheitsniveau verbessert werden könnte. Stattdessen wünschen sich die Fachverantwortlichen in den Unternehmen einerseits eine Aufstockung der Budgets und ein stärkeres Engagement der Geschäftsleitung. Überhaupt sind 74 Prozent der Meinung, es sollten gezielt Initiativen zur internen Akzeptanzförderung realisiert werden.

 

Ähnlich viele plädieren dafür, nach schlankeren Lösungskonzepten zu suchen. In diesen Zusammenhang passt auch, dass ein besserer Zugang zu Erfahrungswissen mit Best Practices für aufwandsschonende Realisierungen geschaffen werden sollte. „Enge Budgetgrenzen gehören zu den klassischen Restriktionen in der Informationssicherheit und schränken dadurch fast zwangsläufig das IT-Sicherheitsniveau ein“, urteilt der IT-Security-Analyst. „Da sich die Budgetsituation aber vorläufig vermutlich nicht wesentlich ändern wird, gleichzeitig jedoch unwidersprochen der Sicherheitsbedarf steigt, kann die Lösung tatsächlich in einer effizienteren und damit kostengünstigeren Realisierung liegen.“

 

Dies dürfe aber nicht zu falschen Kompromissen bei der Sicherheitsqualität führen, weshalb die Realisierungsmethodik überdacht werden müsste. „Auch wenn Sicherheitsstandards wie ISO-Normen oder der BSI-Grundschutz eine hohe Normierung der Ansprüche vorgeben, bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass sich darin nicht erhebliche Potenziale zur Minderung des operativen Aufwands verbergen können“, fordert Hellwig ein Umdenken. „Die Realisierungsverfahren müssen kritisch reflektiert und teilweise neu gedacht werden, damit sich Aufwandsersparnisse aktivieren lassen“, betont er. Anders sei die deutliche Lücke zwischen den Security-Schwächen einerseits und den Budgetmöglichkeiten andererseits kaum zu schließen.

 

 

Ergebnisse:

 

Die Ergebnisse können unter www.denkfabrik-group.com/downloads/mikado/mikado_research_schlanke-it.zip als Web- und Print-optimierte Grafiken heruntergeladen werden.

 

Weitere Meldungen

Deutschlands führende Flugsuchmaschine startet bei Continum durch

Der große Erfolg der Billigflug Suchmaschine www.swoodoo.com stellt für die Freiburger Con

...
novem mit BI-Trainingsprogramm für das erste Halbjahr 2008

Der BI- und CRM-Spezialist novem business applications hat sein Schulungsprogramm für das

...
Direktversicherer vertraut auf SAP

Der Direktversicherer Cosmos Direkt modernisiert seine Mahn- und Zahlungssysteme. Hierfür

...
Die Tage des klassischen Aktenordners sind gezählt

Die deutschen Unternehmen haben in den letzten fünf Jahren ihre Aktenberge kräftig abgebau

...
E.ON lagert an HP aus

E.ON, einer der weltgrößten Strom- und Gasversorger, hat HP mit dem Betrieb seiner Rechenz

...
Mittelstand zeigt sich nicht als Freund von ITIL

Der Mittelstand hat ein distanziertes Verhältnis zum Regelwerk ITIL für das IT-Service-Man

...
COMCO-Studie: Firmen gestehen zu lässigen Schutz vor interner Spionage ein

Die meisten Unternehmen bezeichnen ihren gegenwärtigen Schutz gegen Sicherheitsrisiken dur

...
Banken kämpfen mit Vertrauensverlust bei Kunden

Laut einer aktuellen Umfrage des F.A.Z.-Instituts im Auftrag der Unternehmensberatung Ster

...
Performance Managment steht ganz oben auf der To do-Liste

Das Performance Management steht bei den Unternehmen ganz oben auf der Agenda. Dies ist da

...
„Festi“: neuer Stern am Botnetz-Firmament

Der IT-Security-Spezialist MessageLabs beobachtet seit Anfang August das Treiben des anfän

...