Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Best Practice-Modell zur Entwicklung von Virtualisierungsstrategien

02.04.08

Die Virtualisierung von Applikationen steht zwar bei immer mehr Unternehmen vorne auf der Agenda, nur wenige können hier jedoch schon auf praktische Erfahrungen zurückgreifen. Die Unternehmensberatung centracon hat deshalb ein Vorgehensmodell entwickelt, das die Anwender durch seine systematische Methodik und die Nutzung von Best Practice in ihren Planungs- und Entscheidungsprozessen unterstützt. „Die Virtualisierung ist zu Recht sehr verlockend, weil sie die Anwender von der bisherigen Infrastrukturabhängigkeit befreit und Anwendungen nach individuellem Bedarf als Service zur Verfügung stellen kann“, urteilt centracon-Geschäftsführer Robert Gerhards.

Allerdings gelte dies nicht pauschal für jede Anforderung, deshalb sei das Risiko relativ groß, sich weniger optimalen Architekturmodellen zu widmen, die anschließend nur mit hohem Aufwand korrigiert werden können. „Gerade weil sich die Virtualisierung gegenwärtig zu einem Trendthema entwickelt, besteht die Gefahr vorschneller und unzureichend abgesicherter Entscheidungen“, weiß Gerhards aus seinen Erfahrungen in der Praxis.

Der modulare Aufbau des Vorgehensmodells von centracon für die Entwicklung von Virtualisierungskonzepten beinhaltet sechs Stufen. Sie sind so angelegt, dass sie sich präzise auf die individuellen Unternehmensanforderungen zuschneiden lassen:

1. Orientierungs-Workshop: Darin wird ein übereinstimmendes Verständnis der Unternehmens- und IT-Strategien sowie der Rahmenbedingungen entwickelt und in einem Zielkatalog präzise dargestellt. Er dient als wesentliche Basis für die weitere strukturierte Vorgehensweise und definiert Art und Umfang, die Priorisierung und Meilensteine sowie wichtige Entscheidungspunkte im Zuge der Voruntersuchung.
2. Spezialisten-Workshop: Sein Zweck besteht darin, die fachliche Basis für die gemeinsame Lösungs-/ Architekturentwicklung zu entwickeln. In diesem Zusammenhang werden neue Lösungsansätze evaluiert sowie die im Kontext stehenden Technologien, Organisationsverhältnisse und Prozesse analysiert. Auf Wunsch kann hier als Ergebnis eine Standortbestimmung vorgenommen werden.
3. Lösungs- und Architekturentwicklung: Sie beinhaltet die Konzeption mehrwertorientierter Alternativmodelle für die Anwendungsvirtualisierung. Dabei werden neben der Technologie auch die möglichen Standardisierungspotenziale, Betriebsaspekte sowie der Nutzen für das Kerngeschäft betrachtet. Ergebnis dieser Phase sind Architekturskizzen und eine Beschreibung der als sinnvoll erachteten Alternativen.
4. Bewertung/Empfehlung: Auf Basis der Workshops und eines Abgleichs mit dem Zielkatalog erfolgt eine Nutzwertanalyse. Toolgestützt stellt sie in einer mehrdimensionalen Matrix vielfältige quantifizierbare und so genannte „weiche“ Kriterien vergleichbar dar. Optional werden zusätzlich auch Business Cases erarbeitet, um den wirtschaftlichen Nutzen transparent zu machen.
5. Projektskizze: Diese Stufe schafft die Grundlage der weiteren Umsetzung des geplanten Vorhabens. Hierbei werden in einer Roadmap die Informationen für die Zeit- und Ressourcen-Planung erarbeitet.
6. Proof of Concept bzw. Prototyp: Optional erfolgt die Realisierung ausgewählter Szenarien oder Lösungsmodule innerhalb einer Testumgebung, um sie unter Praxisbedingungen detaillierter evaluieren zu können.

Das Vorgehensmodell des auf innovative Client-Architekturen spezialisierten Beratungshauses centracon ist bereits bei mehreren DAX-notierten Konzernen und großen Mittelstandsunternehmen zum Einsatz gekommen.

Weitere Meldungen

Microsoft goes Open-Source

Der Redmonder Softwarehersteller will seine Strategie ändern und sich für Partner und Wett

...
ERP-System des Jahres gewählt

Bereits zum vierten Mal konnte Sage als Anbieter von betriebswirtschaftlichen Standardanwe

...
ITSM Consulting optimiert das Service-Reporting

Das Reporting der IT-Services als Instrument zur Leistungssteuerung gehört heutzutage noch

...
Wyse Technology mit verbessertem Verwaltungstool für Thin Clients

Wyse Technology bietet ab sofort ein verbessertes Verwaltungstool an, dank dessen sich die

...
IBM kündigt Lotus Domino 8 an

Mit Lotus Domino 8 sind neben einer vereinfachten Oberfläche zahlreiche Erweiterungen hinz

...
Archivierungslösungen von Allgeier jetzt mit TÜV-Zertifikat

Allgeier IT-Solutions, Anbieter von Archivierungssoftware, hat seine Lösungen durch die TÜ

...
Manuelle Prozesse als Störenfriede von IT-Innovationen

Notwendige Innovationen im Infrastruktur- und IT Service Management (ITSM) lassen sich ohn

...
Betreiber intelligenter Energienetze benötigen schon bald eine Sicherheitszertifizierung

TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe TÜV AUSTRIA verfügt bereits über zertifizierte Audito

...
Effizientes Vertriebsmanagement über das Provisionssystem STAB C/S

Mit ihrem Provisionssystem STAB C/S bietet die Nord-Soft GmbH eine Lösung an, die über ihr

...
Benchmarking: Leistungsprofil der Produktion in über 250 Unternehmen

Die Effizienz der Produktion zeigt in sehr vielen Fertigungsunternehmen einen großen Optim

...