Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Best Practice-Modell zur Entwicklung von Virtualisierungsstrategien

02.04.08

Die Virtualisierung von Applikationen steht zwar bei immer mehr Unternehmen vorne auf der Agenda, nur wenige können hier jedoch schon auf praktische Erfahrungen zurückgreifen. Die Unternehmensberatung centracon hat deshalb ein Vorgehensmodell entwickelt, das die Anwender durch seine systematische Methodik und die Nutzung von Best Practice in ihren Planungs- und Entscheidungsprozessen unterstützt. „Die Virtualisierung ist zu Recht sehr verlockend, weil sie die Anwender von der bisherigen Infrastrukturabhängigkeit befreit und Anwendungen nach individuellem Bedarf als Service zur Verfügung stellen kann“, urteilt centracon-Geschäftsführer Robert Gerhards.

Allerdings gelte dies nicht pauschal für jede Anforderung, deshalb sei das Risiko relativ groß, sich weniger optimalen Architekturmodellen zu widmen, die anschließend nur mit hohem Aufwand korrigiert werden können. „Gerade weil sich die Virtualisierung gegenwärtig zu einem Trendthema entwickelt, besteht die Gefahr vorschneller und unzureichend abgesicherter Entscheidungen“, weiß Gerhards aus seinen Erfahrungen in der Praxis.

Der modulare Aufbau des Vorgehensmodells von centracon für die Entwicklung von Virtualisierungskonzepten beinhaltet sechs Stufen. Sie sind so angelegt, dass sie sich präzise auf die individuellen Unternehmensanforderungen zuschneiden lassen:

1. Orientierungs-Workshop: Darin wird ein übereinstimmendes Verständnis der Unternehmens- und IT-Strategien sowie der Rahmenbedingungen entwickelt und in einem Zielkatalog präzise dargestellt. Er dient als wesentliche Basis für die weitere strukturierte Vorgehensweise und definiert Art und Umfang, die Priorisierung und Meilensteine sowie wichtige Entscheidungspunkte im Zuge der Voruntersuchung.
2. Spezialisten-Workshop: Sein Zweck besteht darin, die fachliche Basis für die gemeinsame Lösungs-/ Architekturentwicklung zu entwickeln. In diesem Zusammenhang werden neue Lösungsansätze evaluiert sowie die im Kontext stehenden Technologien, Organisationsverhältnisse und Prozesse analysiert. Auf Wunsch kann hier als Ergebnis eine Standortbestimmung vorgenommen werden.
3. Lösungs- und Architekturentwicklung: Sie beinhaltet die Konzeption mehrwertorientierter Alternativmodelle für die Anwendungsvirtualisierung. Dabei werden neben der Technologie auch die möglichen Standardisierungspotenziale, Betriebsaspekte sowie der Nutzen für das Kerngeschäft betrachtet. Ergebnis dieser Phase sind Architekturskizzen und eine Beschreibung der als sinnvoll erachteten Alternativen.
4. Bewertung/Empfehlung: Auf Basis der Workshops und eines Abgleichs mit dem Zielkatalog erfolgt eine Nutzwertanalyse. Toolgestützt stellt sie in einer mehrdimensionalen Matrix vielfältige quantifizierbare und so genannte „weiche“ Kriterien vergleichbar dar. Optional werden zusätzlich auch Business Cases erarbeitet, um den wirtschaftlichen Nutzen transparent zu machen.
5. Projektskizze: Diese Stufe schafft die Grundlage der weiteren Umsetzung des geplanten Vorhabens. Hierbei werden in einer Roadmap die Informationen für die Zeit- und Ressourcen-Planung erarbeitet.
6. Proof of Concept bzw. Prototyp: Optional erfolgt die Realisierung ausgewählter Szenarien oder Lösungsmodule innerhalb einer Testumgebung, um sie unter Praxisbedingungen detaillierter evaluieren zu können.

Das Vorgehensmodell des auf innovative Client-Architekturen spezialisierten Beratungshauses centracon ist bereits bei mehreren DAX-notierten Konzernen und großen Mittelstandsunternehmen zum Einsatz gekommen.

Weitere Meldungen

C&P AG mit 10 strategischen Leitlinien für Migrationsprojekte

Die Software-Migration stellt im Regelfall sehr hohe technische und organisatorische Anfor

...
Unternehmen geben ein Großteil ihrer IT-Budgets für Release-Wechsel aus

Die deutschen Unternehmen geben regelmäßig einen großen Teil ihrer IT-Budgets für Release-

...
In vier Schritten zur nachhaltigen Optimierung der Produktion

Weil in der Praxis die gestarteten Initiativen zur Produktionsoptimierung keineswegs immer

...
Online-Tool ermittelt die Qualität und Wirtschaftlichkeit von ECM-Prozessen

Die d.velop AG hat mit dem „ECM Analyzer“ ein kostenlos nutzbares Online-Tool vorgestellt,

...
Unternehmen schwächeln bei ihrer Vertriebssteuerung

Die meisten Unternehmen haben trotz des Einsatzes moderner Softwarelösungen vielfach Schwä

...
Banken rechnen mit Margenverlust im Privatkundengeschäft

Der Privatkunde steht bei Deutschlands Kreditinstituten hoch im Kurs. Neun von zehn Banken

...
Ernst Klett AG vertraut beim Outsourcing auf Siemens

In Sachen Auslagerung vertraut der Ernst Klett Verlag auf Siemens IT Solutions and Service

...
Industrie 4.0 benötigt MES-Systeme

Die Idee von Industrie 4.0 meint die tiefgehende Verschmelzung der virtuellen IT-Welt mit

...
Leitfaden zur Fitness-Analyse der DMS/ECM-Landschaft

Die d.velop AG hat eine produktneutrale Praxishilfe zur unternehmensindividuellen Leistung

...
Leitfaden zur Optimierung der Produktivität in der Prozessindustrie

Das im Bereich der MES-Lösungen führende Softwarehaus FELTEN GmbH hat einen Leitfaden hera

...