Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

BI-Barometer: Deutliche Rendite-Unterschiede zwischen BI- und Non-BI-Unternehmen

14.01.08

Business Intelligence-Lösungen (BI) lohnen sich wirtschaftlichen für die Unternehmen. Denn wer sie nutzt, hat 2007 im Vergleich zum Vorjahr erneut eine höhere Netto-Rendite erzielt als Firmen ohne diese Technologie. Auch die aktuellen Wettbewerbsperspektiven bewerten die BI-Anwender optimistischer als die Vergleichsgruppe. Zu diesen Ergebnissen kommt der 2006 gestartete BI-Barometer des Hamburger Beratungshauses novem business applications GmbH.

Danach stieg 2007 der Rendite-Index der Firmen mit Business Intelligence auf 133,2 Punkte. Dem liegt eine durchschnittliche Umsatzrendite-Entwicklung von 4,41 auf 5,66 Prozent zugrunde, was einem Zuwachs von mehr als einem Viertel gegenüber 2006 entspricht. Auch bei den Betrieben ohne BI-Lösungen kam es zu besseren wirtschaftlichen Zahlen, allerdings mit einem geringeren Plus: Ihr Rendite-Index verzeichnete eine Anstieg um etwa ein Fünftel und erreichte einen Wert von 116,9 Punkten. „Damit zeigt die wirtschaftliche Entwicklung der BI-Anwender eine wesentlich stärkere Dynamik“, urteilt novem-Geschäftsführer Dr. Peer Schwieren. „Gleichzeitig wird der Return on Investment von Business Intelligence-Lösungen deutlich nachgewiesen.“

Einen tendenziell ähnlichen Unterschied zwischen den beiden Unternehmensgruppen weist das BI-Barometer auch bei der Bewertung der weiteren geschäftlichen Perspektiven auf. Hier erwarten 68 Prozent der auf Business Intelligence ausgerichteten Unternehmen einen guten bis sehr guten Fortschritt für die nächste Zeit. Dies hat einen Anstieg des Index für die Business-Perspektiven um 13,9 Prozent von 111,6 auf 127,0 Punkte bewirkt. Dem gegenüber zeigen sich die anderen Firmen etwas weniger optimistisch. Ihr Index entwickelte sich zwar auch positiv, aber lediglich um 10,7 Prozent auf 97,9 Punkte, weil in dieser Gruppe vergleichsweise mehr Unternehmen skeptischer in die Zukunft schauen.

„Business Intelligence zeigt sich in der Praxis als wichtiger Wachstumstreiber“, sieht sich der BI-Spezialist Dr. Schwieren durch die Entwicklung des BI-Barometers bestätigt. „Angesichts der heute in den betrieblichen Organisationen produzierten Informationsfülle unterliegen Managemententscheidungen zwangsläufig gewissen Risiken, die sich dann letztlich auch negativ in den Geschäftsergebnissen darstellen können. Intelligente Analyseverfahren dagegen schaffen eine verlässlichere Informationsbasis für die Unternehmens- und Prozesssteuerung.“ Insofern spricht nach Meinung von Dr. Schwieren die Logik dafür, dass Anwender mit Business Intelligence-Lösungen tendenziell über günstigere Erfolgsbedingungen verfügen.

Weitere Meldungen

d.velop gewinnt den Vergleichstest der ECM-Lösungen

Die d.velop ag hat durch einen weiteren Sieg in einem neutralen Leistungswettbewerb ihre L

...
Sophos-Stellungnahme zu Angriffen mittels Evasion-Techniken (AETs)

Der IT-Security-Spezialist Sophos hat sich die durch Stonesoft identifizierte Angriffsmögl

...
Leitfaden von Altran unterstützt bei den Strategien im Kampagnenmanagement

Heutzutage können die Unternehmen Kunden über zahlreiche Kanäle vom klassischen Brief bis

...
Dem Kundenwertmanagement fehlt es oft noch an der Praxisreife

Den Kundenwert als Maßstab für die systematische Planung und Steuerung von Kundenbeziehung

...
Deutsche Unternehmen nutzen Web 2.0

Etwas mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen nutzt heute schon Blogs, Wikis oder so

...
KDE 4.0 kommt nun doch früher

Nachdem die Veröffentlichung der grafische Bedienoberfläche KDE 4.0 Anfang September auf d

...
Opera in Führungskrise

Der norwegische Browser-Programmierer Opera hat eine Führungskrise: CEO Jon von Tetzchner

...
Excel hat nach Patch-Day das Rechnen verlernt

Durch die Veröffentlichung eines Updates zum Security-Bulletin MS08-014 am vergangenen Die

...
Alpha Business Solutions gibt Verfügbarkeit von BI-Cockpit bekannt

Der Software-Hersteller Alpha Business Solutions AG hat sein Produktportfolio um eine Busi

...
Studie: IT-Anbieter noch ohne einheitliche Meinung in der Bewertung des EVB-IT

Die deutschen IT-Anbieter haben noch keine einheitliche Meinung zu dem seit Sommer letzten

...