Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

BITKOM hinterfragt die aktive Internetnutzung

20.06.11

Internet-Junkies sind typischer Weise männlichen Geschlechts, nicht älter als 30 Jahre und verbringen durchschnittlich täglich mehr als 3 Stunden im Web. Insgesamt betrachtet, sind deutsche Internetnutzer knapp 140 Minuten täglich online. Dies brachte nun eine aktuelle Erhebung des Hightech-Verbandes BITKOM unter 1.000 deutschsprachigen Personen ab 14 Jahren ans Licht.

Männer länger online
Männer surfen gut eine Viertelstunde länger am Tag als Frauen. Jeder zweite Internetnutzer unter 30 Jahren ist fast drei Stunden aktiv online. Einer von zehn „Surfern“ dieser Altersgruppe ist „Vielsurfer“ und verbringt zwischen fünf und zehn Stunden im Netz. Das die ausgeprägte Web-Nutzung kein reines Jugendphänomen ist, machen folgende Daten deutlich: In der Altersgruppe der 30 – 49 jährigen zählen fast zehn Prozent zur Gruppe der „Vielsurfer“.

Online-Zeit nimmt mit dem Alter ab
Auch wenn die Online-Zeit im Alter abnimmt, sind die Menschen über 50 Jahre fast anderthalb Stunden in Netz unterwegs. Dennoch gibt es laut BITKOM kaum Exzessiv-User. Weniger als ein Prozent der Deutschen sind laut dem Verband länger als zehn Stunden online.

„Das Internet hat sich als fester Bestandteil des beruflichen und privaten  Alltags etabliert“, interpretiert der BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf abschließend.

Weitere Meldungen

Gute Noten für ITIL

Infora-Studie: Projektergebnisse vielfach besser als erwartet

...
Goldene Regeln für das Software Asset Management

Unter- oder Überlizenzierungen erzeugen hohe rechtliche Risiken und Kostennachteile

 

ms

...
Dell mit Angebot für kleine Unternehmen

Mit der Notebook-Produkt-Familie „Vostro 1000, 1400, 1500 und 1700“ versucht Dell neue Unt

...
Change Management erwacht langsam aus seinem Dornröschenschlaf

Die Bedeutung des Themas Change Management hat sich in den letzten drei Jahren deutlich en

...
Der CIO von heute: mehr Frust statt Lust

85 Prozent der CIOs im Vereinigten Königreich mögen ihre Arbeit nicht. Dies brachte nun ei

...
Software-Piraterie verursacht Milliardenverluste

Laut einer aktuellen Studie von IDC sind die Computernutzer Lizenzmuffel. Denn bei den wel

...
Energiewende kommt langsam in der Produktion an

Die Energiewende scheint in den Unternehmen der Fertigungsbranchen schon weitgehend angeko

...
Studie: Fachbereiche mögen keine unternehmesweiten BI-Lösungen

Die Fachbereichsverantwortlichen können unternehmensübergreifenden Business Intelligence-S

...
Passgenaue Unterstützung bei der Evaluierung von ITSM-Tools

Die Automatisierung der Prozesse ist zu einer der zentralen Zielsetzungen des IT Service M

...
Business Intelligence gewährleistet bessere Geschäftsergebnisse

Deutsche Unternehmen mit Business Intelligence-Lösungen (BI) im Einsatz haben im letzten J

...