Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

BITKOM sieht fließende Grenze zwischen Arbeit und Freizeit

14.08.09

Durch die zunehmende Verbreitung digitaler Kommunikationsmittel wird Privates und Berufliches kaum noch getrennt. Dies brachte nun eine repräsentative Studie mit 1.000 Personen ab 14 Jahren im Auftrag des BITKOM ans Licht. Ihr zufolge sind fast drei Viertel (73 Prozent) aller berufstätigen Internetnutzer auch außerhalb der regulären Arbeitszeiten für Kunden, Kollegen oder Vorgesetzte erreichbar. Ein Drittel der Befragten gibt an, unter der Woche abends erreichbar zu sein und 4 Prozent sind dies gar am Wochenende. 36 Prozent sind nach Büroschluss jederzeit für berufliche Belange erreichbar. Für Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer vermischen sich die Grenzen zwischen Privatem und Beruflichem zusehends.

Unterschiede bei der Erreichbarkeit zeigen sich je nach Geschlecht und Alter. Etwas mehr als drei Viertel (77 Prozent) der Männer sind nach Feierabend per E-Mail oder Handy erreichbar, bei Frauen sind es 68 Prozent. Die Bereitschaft auch über den „Landenschluss“ hinaus erreichbar zu sein, steigt mit zunehmendem Alter. Bei Arbeitnehmern bis zu einem Alter von 29 Jahren sind es gut die Hälfte, die Gewehr bei Fuß stehen. In der Altersgruppe der 30 – 49-jährigen sind es schon 83 Prozent; für Scheer ein Folge der zunehmenden Verantwortung im Job.

Ein weiteres Indiz für das Zusammenwachsen sieht Scheer in der Mediennutzung. So verwendet jeder zweite berufstätige Internetnutzer das Web auch während der Arbeitszeit für Privates. „Wer Berufliches mit nach Hause nimmt, nimmt auch Privates mit zur Arbeit“, so Scheer und macht deutlich, dass hier klare Vorgaben seitens der Arbeitgeber erforderlich sind.

Weitere Meldungen

Hacker-Tool stielt Daten aus entsperrten iPhones

Wie auch sein Vorgänger nutzt der iPhone-Wurm „iPhone/Privacy.A“ das nach einem Jailbreak

...
Steria Mummert Consulting punktet bei EconGas

Das Technologie- und Beratungsunternehmen Steria Mummert Consulting hat den Ausschreibungs

...
Fehlende SAP-Spezialisten im Mittelstand sind Treiber der Managed Services

Nach den Beobachtungen der msg services sind knappe Ressourcen für den SAP-Betrieb zum Ker

...
Stell dir vor, es twittert und keiner will es wissen

Es vergeht kaum ein Tag, an dem in den Medien nicht über Twitter zu lesen ist. Diese media

...
Outsourcing: Osteuropa macht bei der Akzeptanz Boden gut

Die Auslagerung von Geschäftsprozessen nach Osteuropa gewinnt deutlich an Zustimmung: Rund

...
Der Arbeitsplatz 2.0 im Vergleich zum klassischen Vorgänger

Wenn von den neuen Perspektiven der IT-gestützten Arbeitsplätze die Rede ist, fallen meist

...
Develey optimiert Supply Chain mit Lösung von Axxom

Die Develey Senf und Feinkost GmbH steuert ihre europäische  Supply Chain künftig mit

...
Wer entlässt Wen? Der Entlassungsindex auf jobturbo.de

Kommt es zum Crash in der Wirtschaft? Welche Auswirkungen hat die Finanzkrise auf die Real

...
Heimische Industrie setzt auf IT

Die deutsche Industrie setzt verstärkt auf Informations- und Kommunikationstechnologien. D

...
Provisionssystem STAB C/S auch für Honorarberatung geeignet

Sollte sich die Honorarberatung aufgrund politischer Interventionen des Gesetzgebers oder

...