Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Business Intelligence gewährleistet bessere Geschäftsergebnisse

09.02.09

Deutsche Unternehmen mit Business Intelligence-Lösungen (BI) im Einsatz haben im letzten Jahr durchschnittlich eine um ein Prozent höhere Nettorendite erwirtschaftet. Ebenso zeigen sie sich hinsichtlich ihrer weiteren Wettbewerbsperspektiven positiver gestimmt. Dies ermittelte der BI-Barometer des Hamburger Beratungshauses novem business applications GmbH, der seit 2006 regelmäßig durchgeführt wird. Er vergleicht jährlich die Geschäftsergebnisse von rund 300 Firmen mit und ohne diese Technologie zur Unternehmenssteuerung.

Laut BI-Barometer erreichte 2008 die durchschnittliche Umsatzrendite der Unternehmen mit Business Intelligence nach Steuern einen Wert von 5,27 Prozent. Sie verzeichnete angesichts der konjunkturellen Schwächephase der Wirtschaft damit zwar im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang von 0,4 Prozentpunkten. Doch bei den Betrieben ohne BI fiel der Gewinn bei durchschnittlich 4,19 Prozent im gleichen Zeitraum etwa ein Fünftel geringer aus. Außerdem verzeichneten sie gegenüber 2007 einen höheren Rückgang der Umsatzrendite als die BI-Anwender. Damit hat sich die Schere der beiden Vergleichsgruppen bei den Geschäftsergebnissen seit 2006 sogar weiter geöffnet. „Diese Ergebnisse belegen, dass sich die Ausrichtung auf Business Intelligence nicht nur lohnt, sondern unter konjunkturell schwierigen Bedingungen noch stärker als Instrument zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit wirksam erweist“, urteilt novem-Geschäftsführer Anastasios Christodoulou. Der strategische Wert von BI erschließe sich jedoch der Wirtschaft noch längst nicht in ganzer Breite. „Die Betriebs- und Marktinformationen werden zwar immer komplexer, aber trotzdem beschränken sich Unternehmen in nicht geringer Zahl auf sehr klassische Methoden der Analyse“, gibt Christodoulou zu bedenken. Insofern sei es auch nicht überraschend, dass die Firmen mit Business Intelligence-Ausrichtung tendenziell bessere Geschäftsergebnisse aufweisen.

Dieser Unterschied trifft auch auf die weiteren geschäftlichen Perspektiven zu. Hier erwarten die BI-Anwender für die nächste Zeit auch unter Berücksichtigung der konjunkturellen Rahmenbedingungen immerhin noch zu 55 Prozent einen guten bis sehr guten Fortschritt. Dies sind dennoch deutlich weniger als vor Jahresfrist, als 68 Prozent optimistische Erwartungen zu Protokoll gaben. Dadurch fiel der Index für die Business-Perspektiven von 157 auf 132. Noch deutlicher sank der Wert in der Vergleichsgruppe. Diese Unternehmen hatten aber auch schon in den beiden Vorjahren ihre Business-Perspektiven regelmäßig skeptischer bewertet, was sich auch jeweils in den folgenden Geschäftsergebnissen bestätigt hatte.

Weitere Meldungen

Gartner: Vista wird den PC-Markt dieses Jahr nicht beflügeln

Die Marktforscher von Gartner gehen für dieses Jahr nicht mehr von einer Belebung des Hard

...
Tipps gegen zu nebulöse IT-Kosten

Angesichts der kontinuierlich steigenden IT-Komplexität in den Unternehmen wächst nach den

...
Eingangsrechnungsverarbeitung von d.velop ruck-zuck implementiert

Mit einer durchgreifenden Standardisierung seiner Lösung für die Eingangsrechnungsverarbei

...
INFORA veranstaltet im Juni das zweite Bayerische Anwenderforum eGovernment

Unter der Schirmherrschaft des IT-Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung, Finanzstaa

...
d.velop und XimantiX kooperieren bei digitaler Rechnungsstellung

eBeleg-Spezialist XimantiX erweitert sein Portfolio mit foxdox um revisionssichere Belegar

...
Otto Group lagert Rechnungseingang aus

Die Otto Group hat seine Rechnungseingangsbearbeitung an die sgh Service AG ausgelagert. I

...
Commerzbank AG lagert an HP aus

Die Commerzbank AG übergibt das Management von 33.000 PC-Arbeitsplätzen und 12.000 Drucker

...
Mit einem Fitness-Check die Schwächen der BI-Infrastruktur aufdecken

Analyse der Actinium Consulting ermittelt ein objektives Leistungsprofil mit verlässlichen

...
ec4u mit ihren Partnern legodo und DemandGen auf der CRM-expo

Das Karlsruher CRM-Beratungshaus ec4u expert consulting ag präsentiert sich in diesem Jahr

...
Unternehmen misstrauen ihren eigenen Provisionsabrechnungen

Ein Großteil der Unternehmen ist sich nicht sicher, ob sie die Provision an ihre Vertriebs

...