Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Capgemini und Novell mit gemeinsamer Mixed-Source-Umgebung

07.06.07

Aufbauend auf einem Vertrag mit Novell wird der IT-Dienstleister Capgemini ein Paket von Beratung über Implementierung bis hin zum Support anbieten, dass auf Suse Linux basiert und proprietäre Software mit einschließt. Mit zentralem Blick auf die Lizenzkosten umfasst das neue Paket aber auch proprietäre Management-Tools und Anwendungen. Während Capgeminis Open Source Support Services Center verantwortlich für den Support der neuen Gesamtlösung zeichnet, steuert Novell den Third Level Support bei.

Der Vertrag umfasst drei zentrale Bereich der Zusammenarbeit: Unter der Bezeichnung „Integrated development tools and application stacks“ wird Novell in Pflicht genommen, dass Betriebssystem Suse Linux Enterprise, Closed-Source-Lösungen für das System-Management und Tools für die Entwicklung beizusteuern. Diese werden in Middleware und Web-Application-Frameworks von Capgemini integriert. Durch den zweiten großen Vertragsbereich wurde festgeschrieben, dass der Dienstleister sich auf umfassende Desktop-Angebote konzentriert, deren Novell-seitige Grundlage Suse Linux Entreprise Desktop, darin enthaltene Office-Anwendungen und Tools für die Interoperabilität mit Windows-Umgebungen sein sollen. Capgemini soll im Zuge des Vertrags Lösungen für eine Virtualisierung von IT-Umgebungen gemäß einer ITIL-basierenden Business-Orientierung beisteuern, wobei für das entsprechende IT-Managmenet die Novell-Lösung „ZENworks Orchestrator“ eingesetzt wird. (BD)

Weitere Meldungen

BVDW veröffentlicht Ratgeber „Social Commerce“

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. (BVDW) hat die Verfügbarkeit eines neuen Ratgeb

...
d.velop ist mit seinem competence network auf der DMS Expo 2011 präsent

Die d.velop AG wird auf der diesjährigen DMS Expo vom 20. bis 22. September in Stuttgart e

...
Virtualisierung scheint den Unternehmen Spaß zu machen

Die Virtualisierungstechnologien scheinen in der Praxis der Unternehmen angekommen zu sein

...
Steria Mummert Consulting beantwortet die Frage nach dem Kostenfaktor Kunde

Für mehr als ein Viertel (28 Prozent) der deutschen Unternehmen gehört das Gewinnen neuer

...
Business Intelligence soll aktiven Beitrag zur Krisenbewältigung leisten

In wirtschaftlichen Krisenzeiten gewinnt für die Unternehmen die Qualität der BI-Lösungen

...
Beim Outsourcing das Risikomanagement nicht vergessen

Auch bei der Auslagerung von IT oder Geschäftsprozessen sind die Unternehmen verpflichtet,

...
Barc-Institut sieht Performance Management auf dem Vormarsch

Das Performance Management wird laut der aktuellen Untersuchung des Barc-Instituts durch i

...
Was bei CRM On Demand unbedingt zum Anforderungsprofil gehören soll

Das On Demand-Modell bei den CRM-Lösungen zieht im Markt eine immer größere Aufmerksamkeit

...
Qualität der Geschäftsprozesse noch mit viel Luft nach oben

Actinium-Studie: Nutzenpotenziale konnten in den letzten drei Jahren nicht wesentlich gest

...
Studie: Belegschaft größtes IT-Sicherheitsrisiko

Die IT-Security steht bei den deutschen Unternehmen nicht hoch im Kurs. Während gut 20 Pro

...