Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Capgemini und Novell mit gemeinsamer Mixed-Source-Umgebung

07.06.07

Aufbauend auf einem Vertrag mit Novell wird der IT-Dienstleister Capgemini ein Paket von Beratung über Implementierung bis hin zum Support anbieten, dass auf Suse Linux basiert und proprietäre Software mit einschließt. Mit zentralem Blick auf die Lizenzkosten umfasst das neue Paket aber auch proprietäre Management-Tools und Anwendungen. Während Capgeminis Open Source Support Services Center verantwortlich für den Support der neuen Gesamtlösung zeichnet, steuert Novell den Third Level Support bei.

Der Vertrag umfasst drei zentrale Bereich der Zusammenarbeit: Unter der Bezeichnung „Integrated development tools and application stacks“ wird Novell in Pflicht genommen, dass Betriebssystem Suse Linux Enterprise, Closed-Source-Lösungen für das System-Management und Tools für die Entwicklung beizusteuern. Diese werden in Middleware und Web-Application-Frameworks von Capgemini integriert. Durch den zweiten großen Vertragsbereich wurde festgeschrieben, dass der Dienstleister sich auf umfassende Desktop-Angebote konzentriert, deren Novell-seitige Grundlage Suse Linux Entreprise Desktop, darin enthaltene Office-Anwendungen und Tools für die Interoperabilität mit Windows-Umgebungen sein sollen. Capgemini soll im Zuge des Vertrags Lösungen für eine Virtualisierung von IT-Umgebungen gemäß einer ITIL-basierenden Business-Orientierung beisteuern, wobei für das entsprechende IT-Managmenet die Novell-Lösung „ZENworks Orchestrator“ eingesetzt wird. (BD)

Weitere Meldungen

Deutsche Unternehmen verkaufen sich unter Wert

Deutsche Unternehmen zeigen Schwächen, eigene Leistungen effektiv zu vermarkten und den Wü

...
Worauf CRM-Anwender bei der Auswahl von Cloud-Lösungen achten sollten

Da die Cloud-Alternative für die CRM-Anwender nach einer kürzlich durchgeführten Studie de

...
80% der Deutschen haben ein Handy

Im Jahr 2006 hat die Handy-Ausstattung in den privaten Haushalten in Deutschland erstmals

...
Typische Ursachen für schwächelndes Provisionsmanagement

Auf über eine Million Vertriebler summiert sich die Zahl der Menschen in Deutschland, die

...
IBM, SerCon und COMCO: (K)ein „Tag der offenen Tür“ für Datendiebe

Mit einer Informationsoffensive widmen sich die drei IT-Lösungspartner COMCO, IBM und SerC

...
IT-Service-Performance über ein Self Assessment online ermitteln

Das Beratungshaus ITSM Consulting AG hat zur Ermittlung der Leistungsfähigkeit im IT Servi

...
ECM-Spezialist d.velop baut App-Kompetenzen zukunftsgerichtet aus

Die mobile Nutzung von DMS/ECM-Anwendungen wird zukünftig eine immer größere Rolle spielen

...
Business-Portal Solutionsparc.com stützt die neue SAP-Strategie

Marktexperten sehen in einem Partner-Ecosystem einen kritischen Faktor für den Erfolg von

...
CRM-Prozesse sollen zukünftig stärker über Kennzahlen gesteuert werden

Zwar klafft derzeit beim Einsatz von Kennzahlen im Kundenmanagement noch eine große Kluft

...
IBM kündigt Lotus Domino 8 an

Mit Lotus Domino 8 sind neben einer vereinfachten Oberfläche zahlreiche Erweiterungen hinz

...