Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

CeBIT 2014: ECM-Software von ihrer einfachsten Seite erleben

05.03.14

Die d.velop AG wird auf der diesjährigen CeBIT mit neuen Highlights ihre Spitzenstellung beim einfach nutzbaren Dokumentenmanagement untermauern. Dazu gehört besonders d.3 smart one, eine neue Client-Generation des d.3-Systems. Seine zukunftsweisende Ausrichtung besteht vor allem in einer neuen Dimension der Einfachheit, die durch eine konsequente Fokussierung auf die komfortable Bedienung erreicht wurde. Neben d.velop selbst werden sich 10 Partner des d.velop competence network (d.cn) mit eigenen Lösungen zur einfachen, unternehmensweiten Verwaltung von Informationen auf dem CeBIT-Stand (Halle 3, H20) präsentieren.

 

„Die Besonderheit des neuen Clients d.3 smart one besteht darin, dass er über eine eigene Intelligenz verfügt und mitdenkt“, beschreibt d.velop-Vorstand Mario Dönnebrink die Kernidee. „Dadurch entlastet er den Benutzer, steigert seine Produktivität, reduziert die Fehlerquote und macht zudem mehr Spaß beim Umgang mit der ECM-Software“, listet er die entscheidenden Vorteile auf. Erreicht wird dies, indem die sonst sehr unübersichtlichen und überfrachteten Bedienoberflächen deutlich reduziert sind und sich dynamisch dem tatsächlichen Handlungsbedarf des Benutzers anpassen. Denn der neue Client bietet ihm jederzeit genau die Funktionalitäten an, die er gerade benötigt und wo er sie benötigt. Abhängig davon, was er gerade in dem ECM-System macht und um welche Information es geht, stellt ihm d.3 smart one exakt die passenden Werkzeuge und Optionen zur Verfügung.

 

„Dieser Client folgt konsequent unserem vor einigen Jahren gestarteten Vorhaben, die Einfachheit zu einem ganz selbstverständlichen Merkmal des Dokumentenmanagements zu machen“, beschreibt Dönnebrink die strategische Ausrichtung der d.velop AG. Damit sei man zweifellos Vorreiter im Markt und stoße dabei auf ein überdurchschnittliches Interesse bei Unternehmen und Organisationen. „Nicht ohne Grund hat d.velop im letzten Jahr erneut ein 25-prozentiges Wachstum deutlich über dem Branchendurchschnitt erreicht und bei unseren ECM-Lösungen d.3 und ecspand die Marke von 5.000 Kunden geknackt“, leitet Dönnebrink aus dem Erfolg im Markt eine deutliche Bestätigung für die Einfachheitsstrategie ab. „Im gerade begonnenen Jahr verzeichnen wir sogar einen Kundenzuwachs, wie wir ihn zu einem Jahresbeginn noch nie hatten.“

 

Präsentiert wird d.3 smart one auf einem neuen d.velop Stand in Halle 3, Stand H20. Dort sind auch über ein Dutzend Partner aus dem d.velop competence network vertreten. Das sind 2B Consulting GmbH, d.velop business services GmbH, d.velop digital solutions GmbH, d.velop process solutions GmbH, ECM Consulting GmbH, edoc solutions AG, i-soft Systemhaus GmbH, PAPERLESS solutions GmbH sowie Portal Systems Consulting GmbH und Raber & Märcker GmbH. Fokussiert auf Sharepoint-basierte ECM-Lösungen mit ecspand stellt darüber hinaus die d.velop international GmbH ihr umfangreiches Produktportfolio vor.

 

Interessenten für ein persönliches Gespräch auf der CeBIT können elektronisch ihren individuellen Termin unter www.d-velop.de/kalender/veranstaltungen/ vereinbaren.

 

Weitere Meldungen

Großunternehmen optimieren ihr Personalwesen

Den unruhigen Kapitalmärkten geschuldet, versuchen drei Viertel (74 Prozent) der Großunter

...
Patentiertes Inhalationssystem wird mit hohem Produktivitätsgrad hergestellt

Das Softwarehaus FELTEN GmbH hat beim Pharmahersteller Boehringer Ingelheim microParts Gmb

...
Wie viel ITIL steckt in ITSM?

ITIL ist trotz seiner großen Verbreitung nicht gleichzusetzen mit dem IT Service Managemen

...
HRworks auf der ReWeCo

Das Reisekostenmanagement steht aufgrund sinkender Budgets und eines verstärkten Kostenbew

...
INFORA unterstützt eProcurement-Initiative der Landesverwaltung Rheinland-Pfalz

Die Landesverwaltung Rheinland-Pfalz strebt im Rahmen einer eProcurement-Initiative die la

...
Kompromisslose Sicherheit kombiniert mit geringeren Servicekosten

Die ständig zunehmenden Angriffe auf die IT Systeme lösen verstärkte Handlungserforderniss

...
BitDefender hat was zu verschenken

BitDefender, Sicherheitsspezialist und Anbieter von Anti-Malware-Lösungen bietet seine pop

...
Windows 7-Migration sollte weitere Zukunftstechnologien einbeziehen

Wenn die Unternehmen in naher Zukunft verstärkt von Windows XP auf das neue Betriebssystem

...
Ist Gebraucht-Software sinnvoll?

Wer einen Gebrauchtwagen kauft, spart gegenüber dem Neupreis oft eine Menge Geld. Auch bei

...
SAP bietet Schulung zum SAP-zertifizierten Geschäftsprozessexperten

SAP hat eine neue Zertifizierung für Geschäftsprozessexperten (Business Process Management

...