Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

CeBIT: Preise für Arbeitsspeicher sanken 2007 am stärksten

28.02.08

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der am 4. März in Hannover beginnenden CeBIT mitteilt, lagen die Einfuhrpreise für Desktop-PCs im Januar 2008 durchschnittlich 21,5% unter den Preisen vom Januar 2007. Die Einfuhrpreise für Notebooks gingen im Vergleich zum Vorjahresmonat um durchschnittlich 22,5% und die Preise für Server um durchschnittlich 25,7% zurück. Auch im Bereich der elektronischen Bauelemente und Speichermedien setzte sich 2007 der Trend der sinkenden Einfuhrpreise der letzten Jahre fort (Festplatten - 26,6%, Mikroprozessoren - 19,9%). Die Einfuhrpreise für Arbeitsspeicher (RAM) sanken dabei mit 63,1% am stärksten. Bei Peripheriegeräten (zum Beispiel Drucker, Scanner, Tastaturen) fielen die Einfuhrpreise im Jahr 2007 insgesamt um durchschnittlich 12,8%.

Für die amtliche Preismessung werden repräsentative Produkte ausgewählt, deren Preise Monat für Monat weiterverfolgt werden. Verliert ein Produkt an Marktbedeutung, so wird es durch ein neues Produkt ersetzt. Um in solchen Fällen einen echten Preisvergleich zu ermöglichen, wird der Geldwert des Qualitätsunterschieds berücksichtigt.

Bei IT-Gütern ist die technische Qualität in den letzten Jahren stark gestiegen. Während im Jahr 2006 noch sehr viele Desktop-PCs einen Arbeitsspeicher von 512 Megabyte aufwiesen, lag die Standardgröße im Jahr 2007 bei 1 024 Megabyte. Die Speicherkapazität verwendeter Notebookfestplatten stieg von durchschnittlich 80 bis 100 Gigabyte im Jahr 2006 auf 160 Gigabyte im Jahr 2007. Dual- beziehungsweise Multi-Core Prozessoren waren im Jahr 2007 ebenso Standard wie schnelle und kabellose Schnittstellen (zum Beispiel USB, Ethernet, WLAN, Bluetooth).

Damit sind Notebooks und Desktop-PCs heute längst keine reinen Arbeitsgeräte mehr, sondern Schnittstelle zu Digitalkameras, MP3-Playern, Navigationssystemen, Handys und vielen anderen Geräten. Die hohe Performance der IT-Güter ermöglicht gerade auch dem Privatanwender umfangreiche multimediale Anwendungsmöglichkeiten, so zum Beispiel anspruchsvolle Foto- und Videobearbeitung, drahtlose Netzwerke, "Voice and Video over IP" sowie ein umfassendes Archivierungs- und Medienmanagement. Die rasante Entwicklung der Hardware bildet mit hohen Übertragungsraten, großen Speicherkapazitäten und hohen Rechenleistungen nicht zuletzt auch die Basis für den Erfolg des Internets.

Weitere Meldungen

Leitfaden CRM 2.0 - Wie Social CRM die Vertriebsprozesse verändert

Die ec4u expert consulting ag in Karlsruhe hat einen umfangreichen und produktneutralen Le

...
Cyber-Ark mit Tipps für mobile Datensicherheit

Die zunehmende Verbreitung mobiler Endgeräte lässt Smartphones und Co. für Internetkrimine

...
d.velop International mit „ecspand for SharePoint“ auf der AIIM 2011 in Washington D.C.

d.velop, führender europäischer Hersteller für Enterprise Content Management (ECM) Systeme

...
Fritz & MACZIOL mit Fachworkshop zum Thema Social Media

Beim Thema Soziale Netzwerke herrscht in vielen Unternehmen große Unsicherheit darüber, wi

...
Erste Platinum-Partner von d.velop ausgezeichnet

Das ECM-Softwarehaus d.velop AG hat im Rahmen der CeBIT seine ersten vier Platinum-Partner

...
Whitepaper von Centracon zum Security-Design für den Digital Workplace

Angriffe auf die Unternehmensnetze erfolgen häufig über den klassischen Windows-Arbeitspla

...
Camtex-Studie: Konvertierung und Reparatur von CAD-Daten kostet fast einen Arbeitstag

Die Fertigungsunternehmen müssen in ihrer Zulieferfunktion zwar permanent in zeitaufwändig

...
Werzalit führt SAP ERP ein

Mit Hilfe des SAP-Lösungsanbieters Steeb Anwendungssysteme GmbH hat die Werzalit GmbH + Co

...
Mobiles CRM mit dem BlackBerry

Kunden binden ist günstiger als neue Kunden zu akquirieren. Gerade in wirtschaftlich turbu

...
Strategische Roadmap zur Digitalisierung der Produktion

Sechsstufiges Vorgehensmodell der FELTEN Group gewährleistet frühzeitige Nutzeneffekte

 

 

...