Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Centracon blickt in die Zukunft der IT-gestützten Arbeitsplätze

23.09.11

Der Bedarf an IT-Unterstützung der Arbeitsplätze in den Unternehmen weist teilweise ganz erhebliche Unterschiede auf, weil beispielsweise Servicemitarbeiter ganz andere Applikationen, Dienste und Endgeräte benötigen als etwa die Controller oder Marketingspezialisten. Auch die Notwendigkeit einer mobilen Nutzung von Clients ist durch die aufgabenspezifischen Anforderungen mitunter sehr verschieden. Trotzdem regiert in den Unternehmen der Standardisierungsgedanke mit klassischen Client-Architekturen, bei denen die Flexibilitätsanforderungen der Business-Bereiche nur unzureichend berücksichtigt werden können. Untersuchungen des Beratungshauses Centracon zeigen jedoch, dass hier ein deutlicher Wandel bevorsteht. Laut Robert Gerhards,  Geschäftsführer des Beratungshauses,  befinden sich die Unternehmen schon auf dem Weg  hin zu neuen Client-Architekturen, da die hierfür notwendigen Technologien inzwischen  ausgereift zur Verfügung stehen, um Arbeitsplätze auf die individuellen Bedürfnisse hin zuzuschneiden. „Nach unserer Einschätzung werden sich Modelle durchsetzen, bei denen die IT über ein internes Portal ein breites Spektrum an modularen Diensten, Desktops und Client-orientierten Produkten zur Verfügung stellt. Aus diesem Angebot wählen die Business-Bereiche entsprechend den individuellen Arbeitsplatzanforderungen die entsprechenden Produkte und Services für die Konfiguration ihrer Clients aus“, beschreibt Gerhards die Zukunft der IT-gestützten Arbeitsplätze. Hierzu müssen neben einer kleingliedrigen Modularisierung der Anwendungen und Services die Applikationen und Daten zentralisiert werden. Daneben gilt es, Selfservice-Portale zu implementieren, die die Services automatisiert und Workflow-basiert bereitstellen. (BD)

Weitere Meldungen

BI-Forum für die Pharma-Industrie

Experten diskutieren am 05.12.2006 in Berlin über die Integration von Business Intelligenc

...
Goldene Regeln für das Software Asset Management

Unter- oder Überlizenzierungen erzeugen hohe rechtliche Risiken und Kostennachteile

 

ms

...
IBM und COMCO haben auch 2009 die interne IT-Sicherheit fest im Visier

Gemeinsam mit IBM führt der Netzwerk- und Security-Spezialist COMCO AG Ende Januar bis Anf

...
DMS Expo 2013: Vielfältige Business-Ideen für den ECM-Einsatz

Der Messeauftritt des d.velop competence network (d.cn) wird auf der DMS Expo 2013 ganz im

...
Mittelstand hat Nachholbedarf in Sachen ERP

Kleinere und mittelständische Unternehmen haben Nachholbedarf in Sachen ERP. Dies ist ein

...
Software-Piraterie verursacht Milliardenverluste

Laut einer aktuellen Studie von IDC sind die Computernutzer Lizenzmuffel. Denn bei den wel

...
d.velop gewinnt das ECM-Double

Der diesjährige Herbst hat der d.velop AG gleich zwei kurz aufeinanderfolgende Auszeichnun

...
Trotz Standardlösungen wächst der Bedarf an Individualprogrammierung

Auch wenn die Unternehmen zunehmend auf Standardapplikationen setzen, geht dies nicht zula

...
COMCO AG mit ihrer Security-Lösung auf der Fachmesse „Moderner Staat“

Die Dortmunder COMCO AG wird ihre Security- und Netzwerklösungen auf der Fachmesse „Modern

...
Lösung für Angebotserstellung steht in den Startlöschern

Axxom, internationaler Anbieter von Lösungen zur Optimierung von Wertschöpfungsprozessen,

...