Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Centracon-Studie: Strategische IT-Entscheidungen beruhen zur Hälfte auf Intuition

26.09.07

Selbst strategische IT-Planungen sind bei einem Großteil der Unternehmen häufig von einem sehr intuitiven Vorgehen geprägt, weil nur selten Nutzwertanalysen oder ähnliche methodische Verfahren zur Optimierung und Absicherung der Entscheidungen eingesetzt werden. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Erhebung des Beratungsunternehmens Centracon unter fast 300 Firmen mit einem Umsatz von über 100 Mio. Euro.

Danach gesteht ein Viertel der IT-Manager ein, dass sie sich angesichts der Komplexität von Erfolgs- und Risikofaktoren bei den strategischen IT-Entscheidungen meistens nicht ausreichend sicher fühlen. Bei weiteren 39 Prozent ist dies häufig der Fall, während lediglich 37 Prozent regelmäßig ein gutes Gefühl dabei haben. Gleichzeitig gibt fast jeder zweite Befragte zu Protokoll, dass sie sich mindestens zur Hälfte bei ihren Bewertungen auf ihre Intuition verlassen. Nur bei 24 Prozent stehen weitgehend pragmatische Urteile im Vordergrund und das Bauchgefühl spielt in den Entscheidungsprozessen lediglich eine geringe Bedeutung.

Diese Problematik erklärt sich daraus, dass IT-Nutzwertanalysen, in denen durch eine differenzierte Bewertung anhand messbarer Parameter und weiterer Faktoren alternative Vorgehensmodelle entwickelt werden können, oftmals nicht zum Einsatz kommen. Sie werden derzeit nur in jedem sechsten Fall regelmäßig verwendet, weitere 27 Prozent der Unternehmen greifen manchmal darauf zurück.

„In den Planungen für strategische IT-Investitionen verbergen sich in der Regel sehr komplizierte Beziehungsverhältnisse von vielfältigen Erfolgs- und Risikofaktoren; gleichzeitig müssen die Investitionen am Kerngeschäft des Unternehmens ausgerichtet sein. Diese Komplexität bringt das menschliche Abstraktionsvermögen schnell an seine Grenzen“, beschreibt Heiko Naß, Management Consultant bei Centracon, die Grundproblematik in der Praxis. Damit Entscheidungsprozesse praktikabel bleiben, entziehe man sich dieser Schwierigkeit häufig durch eine Beschränkung auf wenige messbare Parameter und die Fokussierung auf eine bestimmte Sichtweise. Oftmals erfolge insbesondere zu Technologiethemen kein oder nur ein unzureichender Abgleich mit den eigentlichen Unternehmenszielen. „Durch diese Vereinfachung entstehen jedoch sehr subjektiv geprägte Bewertungen, was zwangsläufig ein hohes Risiko einer Diskrepanz von Unternehmenszielen und IT-Architektur mit sich bringt“, verweist der Berater auf die Konsequenzen.

Deshalb seien beispielweise IT-Nutzwertanalysen ein immer wichtigeres Instrument, um zu einer Absicherung der Entscheidung zu gelangen. Hierbei werden in einer mehrdimensionalen Matrix vielfältige quantifizierbare als auch so genannte „weiche“ Faktoren wie beispielsweise Qualitätsaspekte einheitlich und vergleichbar bewertet. Auf diese Weise lassen sich praxisgerechte Entscheidungsalternativen modellieren, weil bei der Analyse Parameter, Kenngrößen und Leistungsangaben in ihren realen Dimensionen verwendet werden. Durch eine gleichzeitig beliebige Kombinierbarkeit und individuelle Gewichtung der Bewertungskriterien steht damit ein flexibles Instrument zur Verfügung, das die Stärke-/Schwächeprofile der zur Diskussion stehenden Alternativen objektiv darstellt.

Weitere Meldungen

Wer entlässt Wen? Der Entlassungsindex auf jobturbo.de

Kommt es zum Crash in der Wirtschaft? Welche Auswirkungen hat die Finanzkrise auf die Real

...
Fehlinvestitionen bei ITSM-Tools durch praxisbewährte Evaluierung vermeiden

Die ITSM Consulting AG unterstützt mit einem modularen Portfolio herstellerunabhängig Unte

...
Unternehmen verweigern Lieferanten und Kunden Zugriff auf IT-Systeme

Viele Unternehmen sind zurückhaltend bei der Öffnung ihrer IT-Systeme für Kunden und Liefe

...
CIOs und CFOs sehen Cloud Computing skeptisch

Zwei Drittel der 200 befragten CIOs und CFOs in Großbritannien hat das Konzept des Cloud C

...
BITKOM: 38.000 offene Stellen in der IT-Branche

Laut aktueller BITKOM-Umfrage bleiben rund 38.000 Stellen für IT-Experten unbesetzt. Vergl

...
Goldene Regeln für das Produktionscontrolling

Das Produktionscontrolling hat in letzter Zeit deutlich an Bedeutung gewonnen, um eine aus

...
Informationslecks bedrohen Ruf und Kundenvertrauen deutscher Unternehmen

Die Mehrzahl der deutschen Unternehmen geht äußerst fahrlässig mit sensiblen Daten um. Das

...
Novem veranstaltet BI-Forum für die Pharma-Industrie in Berlin

Das Hamburger Beratungshaus Novem Business Applications präsentiert auf dem Business Intel

...
DSAG gibt Leitfaden SAP ERP 6.0 heraus

Die DSAG bietet auf ihrer Website einen Leitfaden SAP ERP 6.0 zum Download an. Beginnend b

...
20-jähriges Jubiläum: FELTEN verlost Lösung für das Energiemanagement

Anlässlich ihres 20-jährigen Jubiläums veranstaltet die FELTEN Group ein Gewinnspiel, bei

...