Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

CRM in den Unternehmensphilosophien immer noch nicht angekommen

30.06.09

Obwohl die Firmen in den letzten Jahren intensiv in Lösungen für das Kundenmanagement investiert haben, lebt dieses Thema vielfach noch recht isoliert von den Unternehmensphilosophien. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung des CRM-Spezialisten ec4u expert consulting. Danach ist CRM in den Unternehmen bislang erst selten zum Instrument einer kundenorientierten Strategie geworden.

So urteilen 42 Prozent der fast 300 befragten Firmen, CRM werde bei ihnen als reines Marketingwerkzeug eingesetzt. Lediglich in jedem vierten Fall (26 Prozent) ist das Kundenbeziehungsmanagement in die Unternehmensphilosophie eingeflossen, bei einem Drittel jedoch ist die Rolle von CRM sogar überhaupt nicht geklärt. „Das Kundenmanagement folgt keinem Selbstzweck, sondern muss in seiner Ausrichtung die Marktpolitik des Unternehmens verkörpern“, stellt der Director CRM Beratung bei ec4u, Mario Pufahl, heraus. „Offenbar wird CRM noch oft zu isoliert betrachtet und nicht aktiv in die Geschäftsziele einbezogen“, wundert er sich über die strategischen Unklarheiten in den Firmen. „Hier besteht ein ganz erheblicher Handlungsbedarf, weil sonst zwar unverändert viel Geld in das Kundenmanagement investiert wird, ihm aber die erforderliche Navigation fehlt“, problematisiert Pufahl und empfiehlt dafür einen integrierten Management-Ansatz.

Doch auf dem Weg dorthin sind nach Einschätzung der meisten Befragten in vielerlei Hinsicht noch erhebliche Hürden zu überwinden. Denn bei der Frage, in welchen Bereichen für einen integrierten Managementansatz noch die größten Schwächen bestehen, nennen die Unternehmen an erster Stelle ihre CRM-Strategien (59 Prozent). Aber auch die Qualität und Effizienz der Prozesse im Kundenmanagement wird mehrheitlich als nicht ausreichend erachtet.

Deutlich besser sieht es hingegen sowohl bei der CRM-Kultur auf der Mitarbeiterebene und hinsichtlich der technischen Lösungen aus. In diesen Bereichen haben deutlich weniger Firmen (39 bzw. 42 Prozent) Schwächen geortet. Für Pufahl ist diese relative Zufriedenheit mit den CRM-Systemen keineswegs überraschend. „Es gibt zwar auch einen signifikanten Migrationsbedarf im Markt. Aber die funktionale Basis ist insbesondere dort, wo während der letzten Jahre in moderne Systeme investiert wurde, meist sehr anforderungsgerecht“, urteilt er.

Ob diese Potenziale jedoch auch immer in der möglichen Weise genutzt werden, steht nach Meinung von Pufahl allerdings auf einem ganz anderen Blatt. „Die deutlich schlechteren Werte für die CRM-Strategien und –Prozesse zeigen letztlich, dass eine gute CRM-Plattform noch längst keine Garantie für ein optimales Kundenmanagement ist“, begründet er. Auch aus den Selbsteinschätzungen der befragten CRM-Anwender liest sich ab, in welchem Grad bei ihnen durchgängig eine kundenorientierte Unternehmensphilosophie gelebt wird: Nur in 27 Prozent der Firmen erfolgt dies sehr konsequent, bei allen anderen gibt es hierbei mehr oder weniger große Abstriche.

Weitere Meldungen

Erster PRINCE2-Kongress in Deutschland

Vom 19. bis 21. April 2010 findet in Bad Neuenahr der erste Kongress in Deutschland statt,

...
Verbreitung von NAC-Lösungen hat sich in den letzten drei Jahren verdoppelt

In den letzten drei Jahren hat sich zwar die Zahl der realisierten Network Access Control-

...
Virenbedrohung: Internet nun vor E-Mail auf Platz 1

Webbasierte Bedrohungen sind laut dem Security-Spezialisten Alladin drastisch um 1300 Proz

...
Novell nutzt dynaTrace

Der Enterprise Software Konzern Novell nutzt zur Diagnose und Lösung von Software-Performa

...
Anbieterrecherche per Google selten mit befriedigendem Ergebnis

Zwar nutzen sieben von zehn SAP-Anwendern für die Anbieterrecherche die Suchmaschinen im I

...
Allgeier IT Solutions mit neuer E-Mail-Security-Lösung

Allgeier IT Solutions hat die Verfügbarkeit seiner E-Mail-Security-Lösung bekannt gegeben.

...
DE-CIX: Internet-Verkehr soll bis 2015 um Faktor 20 wachsen

DE-CIX, der zentrale, internationale Internet-Knotenpunkt in Frankfurt am Main bleibt der

...
Leitfaden für einen individuelleren Kundendialog

Die legodo ag hat eine umfangreiche Praxishilfe zur persönlicheren Kundenkommunikation her

...
Zentrale Steuerung von BI-Projekten soll Erfolg versprechen

Im Rahmen einer Umfrage des Business Application Research Centers (BARC) wurden europaweit

...
Quickcheck unterstützt bei der Statusüberprüfung zur SEPA-Umstellung

Am 1. Februar 2014 fällt der Startschuss zur Single Euro Payments Area (SEPA). Bis zu dies

...