Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Der elektronische Rechnungsprozess fasst Fuß in den Unternehmen

27.01.15

Immer weniger Finanzmanager bewerten ihre Rechnungsprozesse als grundlegend optimierungsbedürftig, nachdem sie in den vergangenen Jahren noch eine konstant steigende Unzufriedenheit geäußert hatten. Diese Kehrtwende steht in engem Zusammenhang mit der wachsenden Digitalisierung der Abläufe, die zu weniger manuellem Aufwand, einer besseren Verfügbarkeit und einfacherer Archivierung gegenüber den herkömmlichen Papierrechnungen geführt hat. Zu diesen Erkenntnissen kommt eine Vergleichsanalyse der d.velop AG.

 

Inzwischen sprechen nur noch 36 Prozent der Unternehmen mit einem Jahresumsatz von über 25 Mio. Euro davon, ihre internen Rechnungsabläufe grundlegend modernisieren zu müssen. Vor zwei Jahren war es noch etwa die Hälfte. Gleichzeitig verringern sich offenbar die Probleme. Urteilten beispielsweise 2012 noch 79 Prozent, die Rechnungsprozesse würden Mitarbeiterressourcen zu stark in Anspruch nehmen, so ist diese Zahl um 17 Prozentpunkte gesunken. Eine ähnliche Tendenz lässt sich bei anderen Problemfaktoren wie etwa der Transparenz und Verfügbarkeit der Rechnungsdokumente feststellen. Bei den Durchlaufzeiten ist sogar ein noch günstigerer Verlauf sichtbar. In dieser Hinsicht sind zwar noch 52 Prozent unzufrieden, gegenüber den 72 Prozent in 2010 bedeutet dies jedoch eine deutliche Verbesserung. In die gleiche Richtung hat sich auch die Zufriedenheit mit dem Archivierungsaufwand entwickelt. Vor vier Jahren wurde er noch von zwei Dritteln der befragten Finanzmanager kritisch bewertet, zwischenzeitlich ist dieser Wert auf die Hälfte gesunken.

 

„Diese Entwicklung resultiert vor allem daraus, dass die Unternehmen in letzter Zeit verstärkt in die Digitalisierung ihrer Rechnungsprozesse investiert haben“, interpretiert Mario Dönnebrink, Vorstand Vertrieb & Marketing bei d.velop, die Ergebnisse der Vergleichserhebung. Lange Zeit hätte sich dieses Thema in einem Dornröschenschlaf befunden, inzwischen sei aber eine große und konstante Dynamik festzustellen. Tatsächlich geht die signifikant gewachsene Zufriedenheit bei den Verantwortlichen damit einher, dass die Abläufe in wachsendem Maß elektronisch abgebildet werden: Beklagten 2012 noch 71 Prozent eine unzureichende Digitalisierung in den Rechnungsprozessen, hat sich der Kreis der Unzufriedenen in den letzten zwei Jahren immerhin um 17 Prozentpunkte auf 54 Prozent verringert.

 

„Damit besteht zwar unverändert ein hoher Handlungsbedarf, aber offenbar wird immer mehr verstanden, mit welchem Nutzen eine Abkehr von den Papierrechnungen einhergeht“, zeigt sich Dönnebrink optimistisch. Dies äußert sich auch in den weiteren Planungen der Unternehmen: 57 Prozent haben eine durchgängige Digitalisierung der Rechnungsprozesse entweder für die nahe Zukunft eingeplant oder schon realisiert, gegenüber 2012 entspricht das einer Steigerung von 20 Prozentpunkten.

 

 

Ergebnisse:

Die Ergebnisse können unter www.denkfabrik-group.com/downloads/d-velop/d-velop_elektronische-rechnungsprozesse-2006-2014.zip als Web- und Print-Grafiken heruntergeladen werden.

 

Weitere Meldungen

Tommy Hilfiger nutzt künftig elektronische Rechnungen

Im Rahmen der Fachmesse SIBOS hat Sterling Commerce bekanntgegeben, dass die Premium-Modem

...
Anwender geben Gas bei ihrer Lust auf mobiles CRM

Die Marketing- und Vertriebsmanager liebäugeln mit Kundenmanagement-Systemen, die möglichs

...
Nutzerzahlen von sozialen Netzwerken veröffentlicht

26,4 Millionen aktive Nutzer pro Monat - diese enorme Menge an einzelnen Nutzern konnten d

...
MAN optimiert Fahrzeugauslieferung mit Axxom-Lösung

Der in München ansässige Nutzfahrzeughersteller MAN hat die Axxom Software AG mit der Anal

...
Pfizer verliert Daten durch Filesharing

Der Pharma-Konzern und Hersteller des Potenzmittels Viagra hat die Daten von ca. 17.000 Mi

...
Vielfach Unzufriedenheit mit dem Benutzermanagement

In den Unternehmen des deutschsprachigen Raums besteht seitens der Benutzer bzw. Fachabtei

...
Erfolgreiche Leadqualifizierung durch richtigen Einsatz der CRM-Maßnahmen

ec4u expert consulting ag hat Phasenmodell zur systematischen Qualitätsoptimierung von Lea

...
CRM Beratungsunternehmen baut Marktaktivitäten weiter aus

Als einer der marktführenden Oracle Partner im Enterprise Business forciert die ec4u exper

...
Unternehmen setzen bei Social Software vor allem auf Online-Communities

Etwa ein Drittel der Unternehmen des Wirtschaftszweigs Dienstleister der Informationsgesel

...
BITKOM mahnt zur Vorsicht bei Second-Hand-Software

Ähnlich dem PKW-Geschäft können auch beim Kauf von gebrauchter Software erhebliche Einspar

...