Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Deutsche sind wieder in Kauflaune

25.06.07

Der Aufwärtstrend des Konsumklimas hat sich auch im Juni fortgesetzt: Die Konjunkturerwartung konnte ihren Rekordwert aus dem Vormonat Mai annähernd halten. Die Anschaffungsneigung legte bei ihren Aufholaktivitäten sogar noch einen Gang zu und versetzt die Deutschen in Kauflaune. Lediglich die Einkommenserwartung zeigte sich etwas reservierter. Das Konsumklima prognostiziert nach revidiert 7,4 Punkten im Juni für Juli einen Wert von 8,4 Punkten. Rasche Erfolge auf dem Arbeitsmarkt sowie ein weltwirtschaftlich weiterhin günstiges Umfeld sorgen dafür, dass die positive Konjunkturstimmung auch zum Sommerbeginn anhält. Die Anschaffungsneigung profitiert davon mit dem vierten Anstieg in Folge. Dagegen musste die Einkommenserwartung zum ersten Mal seit Dezember 2006 leichte Einbußen hinnehmen, zeigt aber nach wie vor ein erfreuliches Niveau.

Der Konjunkturoptimismus der Deutschen bleibt auch im Juni dieses Jahres ungebrochen. Mit einem Wert von 69,0 Punkten konnte der  historische Höchststand des Vormonats fast gehalten werden. Der Indikator verzeichnet gegenüber dem Monat Mai nur einen minimalen Verlust von 0,5 Punkten. Im Vorjahresvergleich wird ein Plus von fast 50 Punkten gemessen. Dieses Konjunkturhoch ist auf der einen Seite psychologisch begründet und auf den weit verbreiteten Optimismus bei Politik, Experten und Unternehmen zurückzuführen. Andererseits sind es auch die wirtschaftlichen Fakten, die diese gute Stimmung stützen, wie beispielsweise die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Hier ist es vor allem der deutliche Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse, der neben steigenden Einkommen auch dazu beiträgt, dass die sozialen Sicherungssysteme entlastet werden. Zunehmende Beschäftigung und eine ausgesprochen gute Ertragslage der Unternehmen lassen zudem die Steuereinnahmen wieder sprudeln, was für überraschend schnelle Fortschritte bei der Konsolidierung der Staatsfinanzen sorgt. Auch die positive Entwicklung an den Börsen zeigt die anhaltende Zuversicht in den Aufschwung. Zudem hat die kürzlich beschlossene Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank keinen nachhaltig negativen Eindruck bei den Konsumenten hinterlassen. Damit steht der Aufschwung auf einer soliden Basis. Deshalb wurden zuletzt auch die Wachstumsprognosen für dieses Jahr auf breiter Front nach oben revidiert. So hält zum Beispiel das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel derzeit sogar ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 3,2 Prozent in diesem Jahr für möglich.

Nachdem die Einkommenserwartung seit Januar 2007 fünfmal nacheinander zulegen konnte, musste der Indikator Einbußen in Höhe von 4,9 Punkten hinnehmen und liegt nun bei 28,7 Punkten. Im Vorjahresvergleich wird jedoch immer noch ein deutliches Plus von knapp 38 Punkten gemessen. Das Niveau des Einkommenserwartungsindikators ist nach wie vor sehr gut. Ähnlich hohe Werte wurden – von April und Mai 2007 einmal abgesehen – zuletzt im Frühjahr 2001 gemessen. Einer der Gründe für die aktuelle Stagnation könnte die wieder entfachte Diskussion um die Reform der Pflegeversicherung sein. Von politischer Seite wird kein Zweifel daran gelassen, dass an einer Beitragserhöhung in der Pflegeversicherung kein Weg vorbeiführt, auch wenn diese Erhöhung durch eine Absenkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung sogar überkompensiert werden soll. Dennoch sind die Aussichten auf die Fortsetzung einer positiven Einkommensstimmung in den kommenden Monaten gegeben. Vor allem die wieder gestiegenen Löhne und Gehälter sorgen dafür, dass einem Großteil der Beschäftigten in diesem Jahr real mehr in den Geldbeuteln verbleibt als in den vergangenen Jahren.

Die positive Stimmung hinsichtlich Konjunktur und Einkommen setzt sich nun zunehmend auch bei der Anschaffungsneigung durch. Nach der mehrwertsteuerbedingten Schwächephase zu Beginn dieses Jahres konnte der Indikator nun viermal in Folge zulegen. Mit einem Plus von 13,2 Punkten im Juni fiel der Anstieg höher aus als in den drei Vormonaten. Folglich konnte der Indikator wieder einen positiven Wertebereich erreichen: Dieser liegt mit 9,1 Punkten über seinem langjährigen Durchschnittswert von 0 Punkten. Die Konsumneigung wird zusehends von der guten Einkommenserwartung profitieren. Die Mehrwertsteuerdelle gehört damit offensichtlich endgültig der Vergangenheit an.

Der Aufwärtstrend des Konsumklimas setzt sich auch im Sommer dieses Jahres fort. Der Indikator prognostiziert nach revidiert 7,4 Punkten im Juni für Juli 8,4 Punkte. Neben der im Trend positiven Einkommenserwartung leistet nun auch die Anschaffungsneigung wieder einen signifikanten Beitrag zum Anstieg des Konsumklimas. Vor dem Hintergrund der derzeitigen Rahmenbedingungen darf man davon ausgehen, dass sich die Aufwärtsentwicklung des Konsumklimas auch in den kommenden Monaten weiter fortsetzen wird. Der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt und den daraus resultierenden Einkommensverbesserungen wird es in erster Linie zu verdanken sein, dass die besten Zeiten für die Binnennachfrage erst noch bevorstehen. Damit wird die im vergangenen Monat seitens der GfK revidierte Prognose für 2007, ein Wachstum des privaten Verbrauchs um 1 Prozent, bekräftigt. Voraussetzung für eine anhaltend positive Konsumentwicklung sind für Unternehmen und Verbraucher Stabilität und Berechenbarkeit seitens der Politik. Vor allem Störfeuer in Form von Steuererhöhungs- oder sonstigen Belastungsdebatten sowie auch ein drastischer Anstieg der Energiepreise könnten das Konsumklima bremsen.

Weitere Meldungen

ISO/IEC 20000-Zertifizierung noch mit Schwächen

Nach Einschätzung der Unternehmensberatung exagon bietet die Zertifizierung des IT Service

...
COMCO-Workshop: Wie viel IT Security braucht mein Unternehmen?

Die Unternehmenspolitik zur IT-Sicherheit leitet sich nicht nur aus den technischen Erford

...
Spam kostet 500 Euro pro Jahr und Mitarbeiter

Im Rahmen der Studie „Kostentreiber von unerwünschten Werbemails“ haben Forscher der Unive

...
Reiseveranstalter stellt auf Sun Ultra-Thin Clients um

Die Buchungen des Reiseveranstalters Gebeco wurden in der Vergangenheit mit einem selbsten

...
Indizien für wuchernde Detailprobleme im IT Service Management

Obwohl in der öffentlichen Diskussion zum IT Service Management die übergreifenden Themen

...
Software AG und Credit Suisse gehen in Sachen SOA Hand in Hand

Die Großbank Credit Suisse setzt im Rahmen ihrer Service-orientierten Architektur  (S

...
ISO-Norm für Markenbewertung definiert

Erstmals hat die International Standards Organization (ISO) im Rahmen eines weltweiten Abs

...
Führender ECM Anbieter d.velop AG bereit für den digitalen Wandel und weiteres Wachstum

Softwaregeschäft wächst um 17% – Aktienmehrheit nunmehr in Holdinggesellschaft – Günstige

...
BARC gibt Whitepaper Abfrage-Performance BI heraus

Die Performance ist einer der wichtigsten Aspekte für Business Intelligence-Projekte. Ist

...
Unternehmen werden 2015 ihre Sicherheitsstrategien stärker gewichten

Die TÜV TRUST IT erwartet, dass die Unternehmen in diesem Jahr substanzielle Veränderungen

...