Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Deutsche Unternehmen hinken beim Business Process Outsourcing hinterher

28.01.11

73 Prozent der Unternehmen in Deutschland halten das Business Process Outsourcing im Bereich des Backoffice für einen erfolgskritischen Faktor der eigenen Wettbewerbsposition. Bei der Umsetzung entsprechender Projekte tut man sich jedoch schwer. So gelingt es nicht einmal jeder siebten Chefetage, ein entsprechendes Projekt binnen 12 Monaten zum Abschluss zu bringen. Bei Unternehmen mit bis 1.000 Mitarbeitern schafft dies mehr als jedes zweite. Dies ergab nun der aktuelle Trendreport „Erfolgsmodell Outsourcing 2010“ von Steria Mummert Consulting.

Wichtigste Stellschraube für derartige Vorhaben in Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern ist die Frage nach der Priorisierung durch die Unternehmensführung. Die Studie machte deutlich, dass sich die Realisierungszeit durch den „Treiber Geschäftsführer“ deutlich nach unten korrigieren lässt. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) kann das BPO-Projekt durch die zielgerichtete Unterstützung der Geschäftsleitung binnen 12 Monaten als Erfolg verbuchen.

Bei der Frage nach der Rangfolge von Prozessen für Outsourcing-Vorhaben haben die klassischen Backoffice-Prozesse die Nase vorn. Neben den Reisekostenabrechnungen (41 Prozent) wird in jedem dritten Unternehmen das Finanz- und Rechnungswesen, das Personalwesen oder die Logistik außer Haus gegeben. Bei Großunternehmen spielt darüber hinaus auch das Flottenmanagement ein Rolle (30 Prozent).

Weitere Meldungen

Service von DSL-Anbietern ist verbesserungswürdig

Der Markt für Breitbandinternetzugänge (DSL) wächst schnell, die Anbieter führen einen erb

...
Safenet-Umfrage: Das Netz gilt als großer Unsicherheitsfaktor

Das Thema Datensicherheit steht auch in diesem Jahr weit oben auf der Agenda der Sicherhei

...
IT-Projekten fehlt oft die übergeordnete Perspektive

In der IT werden typischerweise eine Vielzahl Projekte mit Millionenbudgets und z.T. mit 3

...
COMCO wird Brocade Alliance Partner

Die effiziente Umsetzung von hochverfügbaren Netzwerklösungen, das profunde Know-how sowie

...
Best Practice-Lösung für elektronischen Einsatz von Herstellervorschriften

Die FELTEN Group hat mit PILOT [E-HV] für die Prozessindustrie eine Best Practice-Lösung f

...
Thesen zur Entwicklung des ECM-Marktes

Der ECM-Anbieter d.velop AG erwartet für die nächsten Jahre spürbare Veränderungen in den

...
Elite in der Kundenkommunikation wurde ermittelt

Jörg Schwarzbach von der SanData IT-Gruppe hat die erste deutsche Meisterschaft in der Kun

...
Kleinere Unternehmen haben Nachholbedarf beim Controlling

Kleinere Unternehmen haben in Sachen Vertriebscontrolling den größten Nachholbedarf. Dies

...
Der elektronische Rechnungsprozess fasst Fuß in den Unternehmen

Immer weniger Finanzmanager bewerten ihre Rechnungsprozesse als grundlegend optimierungsbe

...
Nur begrenzte Zufriedenheit mit Tools zur Softwareverwaltung

Die Verantwortlichen für die Entwicklung von Anwendungen in den Unternehmen sind vielfach

...