Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Deutsche Unternehmen hinken beim Business Process Outsourcing hinterher

28.01.11

73 Prozent der Unternehmen in Deutschland halten das Business Process Outsourcing im Bereich des Backoffice für einen erfolgskritischen Faktor der eigenen Wettbewerbsposition. Bei der Umsetzung entsprechender Projekte tut man sich jedoch schwer. So gelingt es nicht einmal jeder siebten Chefetage, ein entsprechendes Projekt binnen 12 Monaten zum Abschluss zu bringen. Bei Unternehmen mit bis 1.000 Mitarbeitern schafft dies mehr als jedes zweite. Dies ergab nun der aktuelle Trendreport „Erfolgsmodell Outsourcing 2010“ von Steria Mummert Consulting.

Wichtigste Stellschraube für derartige Vorhaben in Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern ist die Frage nach der Priorisierung durch die Unternehmensführung. Die Studie machte deutlich, dass sich die Realisierungszeit durch den „Treiber Geschäftsführer“ deutlich nach unten korrigieren lässt. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) kann das BPO-Projekt durch die zielgerichtete Unterstützung der Geschäftsleitung binnen 12 Monaten als Erfolg verbuchen.

Bei der Frage nach der Rangfolge von Prozessen für Outsourcing-Vorhaben haben die klassischen Backoffice-Prozesse die Nase vorn. Neben den Reisekostenabrechnungen (41 Prozent) wird in jedem dritten Unternehmen das Finanz- und Rechnungswesen, das Personalwesen oder die Logistik außer Haus gegeben. Bei Großunternehmen spielt darüber hinaus auch das Flottenmanagement ein Rolle (30 Prozent).

Weitere Meldungen

Nichtssagende Zahlen als Ursachen des BI-Frusts

Die Ursachen für die weit verbreitete Unzufriedenheit mit Business Intelligence-Lösungen r

...
Individuelle Kundenkommunikation scheitert an der Technik

In der schriftlichen Kundenkommunikation regiert weitgehend der unpersönliche Massenbrief,

...
FELTEN-Workshops zur Optimierung der Produktivität

Die deutschen Fertigungsunternehmen wollen die Effizienz und Qualität ihrer Produktionspro

...
Ingentis org.manager erleichtert qualifizierte Neubesetzung von Arbeitsplätzen

Die Unternehmen stehen regelmäßig vor der Herausforderung, die frei werdenden Positionen m

...
arcplan benennt fünf Minenfelder bei mobile BI-Projekten

Für arcplan steht es fest: mobiles Business Intelligence (BI) wird in diesem Jahr einen ex

...
xTigo Automation Framework vereinfacht die Verwaltung virtueller Infrastrukturen

Mit seinem xTigo Automation Framework bietet das Softwarehaus xTigo Software AG eine einfa

...
SAP gewinnt Oxford Industries als Kunden

Der US-amerikanische Bekleidungshersteller Oxford Industries, unter anderem Lizenzproduzen

...
Goldene Regeln für das Software Asset Management

Unter- oder Überlizenzierungen erzeugen hohe rechtliche Risiken und Kostennachteile

 

ms

...
VERIO gibt Tipps für einen suchmaschinenfreundlichen Onlineshop

Für den Erfolg eines Onlineshops ist das Suchmaschinen-Ranking von entscheidender Bedeutun

...
Norten 360 2.0 von Symantec verfügbar

Der Security-Spezialist Symantec bringt die neue Version 2.0 der Antiviren-Lösungen Norten

...