Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Deutsche Unternehmen hinken beim Business Process Outsourcing hinterher

28.01.11

73 Prozent der Unternehmen in Deutschland halten das Business Process Outsourcing im Bereich des Backoffice für einen erfolgskritischen Faktor der eigenen Wettbewerbsposition. Bei der Umsetzung entsprechender Projekte tut man sich jedoch schwer. So gelingt es nicht einmal jeder siebten Chefetage, ein entsprechendes Projekt binnen 12 Monaten zum Abschluss zu bringen. Bei Unternehmen mit bis 1.000 Mitarbeitern schafft dies mehr als jedes zweite. Dies ergab nun der aktuelle Trendreport „Erfolgsmodell Outsourcing 2010“ von Steria Mummert Consulting.

Wichtigste Stellschraube für derartige Vorhaben in Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern ist die Frage nach der Priorisierung durch die Unternehmensführung. Die Studie machte deutlich, dass sich die Realisierungszeit durch den „Treiber Geschäftsführer“ deutlich nach unten korrigieren lässt. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) kann das BPO-Projekt durch die zielgerichtete Unterstützung der Geschäftsleitung binnen 12 Monaten als Erfolg verbuchen.

Bei der Frage nach der Rangfolge von Prozessen für Outsourcing-Vorhaben haben die klassischen Backoffice-Prozesse die Nase vorn. Neben den Reisekostenabrechnungen (41 Prozent) wird in jedem dritten Unternehmen das Finanz- und Rechnungswesen, das Personalwesen oder die Logistik außer Haus gegeben. Bei Großunternehmen spielt darüber hinaus auch das Flottenmanagement ein Rolle (30 Prozent).

Weitere Meldungen

SAP gibt vorläufige Ergebnisse für das 3. Quartal bekannt

Europas  größter Software Hersteller SAP hat die Erwartungen im dritten Quartal teilw

...
McAfee: Mittelständler schlecht auf Cyber-Bedrohungen vorbereitet

Für IT-Security scheint der deutsche Mittelstand kein Geld übrig zu haben. Denn einer aktu

...
Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick

Die IT-Verantwortlichen der Mittelstands- und Großunternehmen schwanken in Sachen Cloud no

...
Statistisches Bundesamt: Reallohn 2011 voraussichtlich um 1 Prozent gestiegen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, sind die preisbereinigten Bruttomonatsverdienste

...
Tele-Consulting lässt sich BSI-zertifizieren

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die seit 1988 im IT-Secu

...
Strategische Leitlinien für eine individuellere Kundenansprache

Das Marketing der Unternehmen strebt zwar verstärkt nach einer individuelleren Ansprache i

...
BMW fährt mit Dassault Systèmes

Dassault Systèmes, weltweit tätiger Anbieter von Lösungen für 3d- und Product-Lifecycle-Ma

...
Smartes ECM für unterwegs

Auf der diesjährigen CeBIT wird die d.velop AG erstmals die neueste Version von d.3 smart

...
Kundenservice im Handel hat Qualitätsdefizite

Viele Handelsfirmen in Deutschland bewerten ihre Service-Organisation kritisch. Sie führen

...
Billigmobilfunk-Anbieter für Auslandsgespräche gestartet

Nach Abschluss der Testphase hat das österreichische Telekommunikationsunternehmen toolani

...