Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Digital schlägt Papier: Kunden wollen mit Unternehmen elektronisch kommunizieren

03.07.12

Wenn es um die schriftliche Kommunikation mit Unternehmen und Behörden geht, dann bevorzugen die deutschen Verbraucher mehrheitlich den digitalen Weg. Dies gilt nach einer Studie der legodo ag jedoch nicht für alle Branchen und Institutionen gleich.

So wollen lediglich 37 Prozent der über 1.600 befragten Konsumenten mit ihrem Finanzamt am liebsten per E-Mail oder über andere digitale Medien kommunizieren, während 58 Prozent den postalischen Brief oder das Fax bevorzugen würden, sofern sie die Kommunikationsweise frei wählen könnten. Aber auch für den schriftlichen Kontakt mit anderen Behörden und öffentlichen Einrichtungen wird überwiegend der klassische (49 Prozent) Weg bevorzugt. Andererseits deutet das Votum von 42 Prozent darauf hin, dass sich auch die öffentliche Verwaltung im schriftlichen Bürgerkontakt zunehmend digital ausrichten muss.

Dagegen besteht im Kontakt mit Unternehmen der freien Wirtschaft eine deutliche Bevorzugung der modernen Kommunikationsmittel. Dies gilt – wenig überraschend – besonders für die Online-Händler, von denen fast zwei Drittel lieber elektronisch angesprochen werden. Allerdings erreichen die Telefongesellschaften eine ähnlich hohe digitale Akzeptanz. Lediglich 29 Prozent der Befragten möchten in der analogen Welt bleiben, wenn es um Vertragsfragen, Rechnungen oder Reklamationen geht. Ein ähnliches Bild zeigen die Kommunikationspräferenzen mit anderen Dienstleistern wie den Energieversorgern, Kabelanbietern oder der Bahn.

Gegenüber den Finanzunternehmen herrscht bei den Konsumenten jedoch eine differenziertere Meinung. Denn während mit den Banken 56 Prozent lieber digital und 30 Prozent bevorzugt per Brief kommunizieren möchten, gestaltet sich die Situation bei den Versicherungen etwas anders. Hier genießen die digitalen Kanäle zwar ebenfalls einen gewissen Vorzug, aber die postalische Mitteilung hat in der Verbraucherakzeptanz ebenfalls noch einen vergleichsweise hohen Stellenwert. Gleiches gilt nach den Ergebnissen der legodo-Studie auch für die Versandhäuser und Krankenkassen.

Bei einem anderen Teil der Branchenunternehmen besteht jedoch weniger Lust, mit ihnen schriftlich digital zu kommunizieren. Dazu gehören etwa die Öffentlichen Verkehrsunternehmen, Autofirmen und Gesundheitsdienste wie Krankenhäuser oder Ärzte. Auch Entsorgungsunternehmen und der Einzelhandel gehören zu dieser Gruppe. Im schriftlichen Kontakt mit ihnen nennen die Verbraucher weitgehend den Brief oder das Fax als bevorzugte Kanäle. Dies resultiert möglicherweise auch daraus, dass ihre Kontakthäufigkeit mit diesen Unternehmen geringer ist und sie deshalb über keine elektronischen Adressen verfügen. (WH)

Weitere Meldungen

Kunden können ihre Daten besuchen

Die msg services ag hat in Ismaning ein weiteres Hochsicherheits-Rechenzentrum auf neueste

...
Unternehmen tendieren immer stärker zum Backup-Outsourcing

Still und heimlich entwickelt sich das Online-Backup zu einem neuen Trend. Nach einer Erhe

...
Benchmarking: Leistungsprofil der Produktion in über 250 Unternehmen

Die Effizienz der Produktion zeigt in sehr vielen Fertigungsunternehmen einen großen Optim

...
exagon-Seminare zu ISO 20000

Mit der im vergangenen Jahr eingeführten ISO 20000-Norm haben Unternehmen die Möglichkeit

...
Red Hat baut Cloud-Dienste aus

Red Hat, Anbieter von Open Source Lösungen, hat sein Angebot für Amazon Web Services ausge

...
SAP gibt Klarheit über neue Mittelstands-Lösung

Laut einem Bericht wird SAPs neue Mittelstand-Software „A1S“ nicht wie geplant im ersten Q

...
Nivea wird jetzt effizienter produziert

Das Softwarehaus FELTEN GmbH hat beim internationalen Markenhersteller Beiersdorf zur Opti

...
Wirtschaftliche Security-Lösungen für Bildungs- und Forschungseinrichtungen

Auch Bildungs- und Forschungseinrichtungen widmen sich offensiv dem Thema IT-Sicherheit un

...
Qualitätssiegel für die Sicherheit des Johanniter-Rechenzentrums

 

„TÜV Trusted Data Center“-Zertifizierung durch die TÜV TRUST IT GmbH Unternehmensgruppe

...
Unternehmen trauen ihren Daten nicht

Im Rahmen einer Studie befragte das Business Application Research Center (BARC) Unternehme

...