Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

d.velop Gruppe fokussiert Social ECM Strategie auf Branchen und Fachverfahren

Von: Robin Heinrich

08.05.15

Mit einer strategischen Weichenstellung richtet sich die d.velop Gruppe auf die veränderten Kundenanforderungen im Zuge der digitalen Transformation aus und nimmt eine organisatorische Zusammenführung ihrer drei bisher in eigenständigen Gesellschaften operierenden Produktlinien vor. Diese Ausrichtung dient der stärkeren Fokussierung auf produktübergreifende und branchenspezifische Gesamtlösungen, gleichzeitig wird dadurch die Marktansprache vereinheitlicht und kundengerechter gestaltet.

 

Das Dokumenten- bzw. Enterprise Content Management ist in den meisten Branchen zum elementaren Bestandteil der Digitalisierungsstrategien geworden. Dabei hat sich seine Bedeutung in den letzten Jahren deutlich erweitert, indem nicht mehr allein die klassischen Funktionen wie etwa die Archivierung im Mittelpunkt stehen, sondern über die DMS/ECM-Plattformen verstärkt integrierte Fachverfahren und Prozesse abgebildet werden. Zudem besteht ein wachsender Bedarf an Lösungen zur mobilen und kollaborativen Nutzung von Informationen.

 

„Die digitale Transformation führt seitens der Unternehmen und Organisationen zu deutlich veränderten Anforderungen“, verweist d.velop-CEO Christoph Pliete darauf, dass die Anwender eine umfassendere und individuell sehr unterschiedliche Lösungsunterstützung erwarten. „Durch unsere drei Marken d.3ecm, ecspand und foxdox sind wir hervorragend dafür aufgestellt, weil die Kunden die jeweiligen Vorteile der Produkte bedarfsgerecht miteinander kombinieren können.“ Dabei stellt d.3ecm eine modulare Suite dar, während das Sharepoint-basierte ecspand kollaborativ ausgerichtet ist und foxdox Cloud-Anforderungen unterstützt.

 

„Mit diesen individuellen Integrationsmöglichkeiten stehen den Kunden ganz neue Lösungsperspektiven zur Digitalisierung und Automatisierung ihrer Geschäftsprozesse zur Verfügung“, erläutert Pliete. Exemplarisch verweist er auf Social ECM-Lösungen, die auf einer Kombination der drei Produktlinien beruhen. Dieser Wandel von der bisherigen Produktausrichtung zur Fokussierung auf produktübergreifende Gesamtlösungen solle hierzulande und international in erheblichem Umfang zusätzliche Wachstumsmöglichkeiten eröffnen. „2014 hat sich die d.velop AG mit einem Software Umsatzwachstum von 12% wieder einmal weit über dem Branchendurchschnitt entwickelt. Darüber hinaus konnten wir unser Betriebsergebnis um 66% steigern. Dieser Trend setzt sich auch 2015 bereits ungebremst fort. Mit der neuen Ausrichtung werden wir unserer Marktdurchdringung eine noch größere Dynamik verleihen können“, zeigt sich Pliete optimistisch.

Um diesen Wandel auch im Vertriebs- und Servicemodell abzubilden, werden die Tochtergesellschaften d.velop International GmbH und d.velop process solutions GmbH mit der d.velop AG verschmolzen. Weil in den Lösungen auch branchenspezifische Standards und regulatorische Richtlinien eine immer größere Rolle spielen, geht mit den organisatorischen Veränderungen gleichzeitig eine stärkere Branchenausrichtung einher. Damit erhalten die Kunden mit Blick auf die wachsenden Anforderungen durch die digitale Transformation zielgenauere und vor allem investitionssichere Lösungskonzeptionen, gleichzeitig profitieren sie zukünftig von dedizierten Beratern als Ansprechpartner.

Weitere Meldungen

Die Europäische Chemieindustrie: eine Analyse

Europaweit betrachtet, hat die chemische Industrie binnen der letzten zwölf Monate kräftig

...
Hotelportal HRS setzt auf MicroStrategy-BI-Plattform

Das europaweit führende Hotelportal HRS hat sich für den Einsatz der Business Intelligence

...
IBM-Studie macht IT-Investitionen des Mittelstands transparent

IBM ist mit einer weltweiten Studie „Inside the Midmarket: A 2009 Perpective“ den Wünschen

...
Best Practice-Methode von exagon löst Detailprobleme im IT Service Management

Die Kerpener Unternehmensberatung exagon hat mit „IT Value Cycle“ eine erfolgreiche Vorgeh

...
McAfee-Bericht skizziert düsteres Bild der IT-Security von Infrastrukturen

Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der infrastrukturrelevanten Unternehmen ist in der Vergan

...
TÜV TRUST IT-Schulungen zum Übergang auf die neue Version ISO/IEC 27001:2013

Da die neue Fassung der Norm ISO/IEC 27001:2013 für das Informationssicherheits-Management

...
In fünf Schritten zu sprunghaft mehr Flexibilität in der Produktion

Die FELTEN Group veranstaltet in den nächsten Monaten gemeinsam mit Experten des Fraunhofe

...
ITIL bleibt ohne Prozessautomation ein zahnloser Tiger

Nach Einschätzung der Ogitix AG haben die Unternehmen in den letzten Jahren zwar intensiv

...
Avira-Umfrage deutet auf fehlende Anbietertreue hin

Der IT-Sicherheitsexperte Avira hat über die Website die Surfer zum Umgang mit Antivirenlö

...
Einfaches Energiedatenmanagement in der Pharma- und Chemieindustrie

Die FELTEN Group hat mit PILOT [green] eine Lösung zur Emissionssteuerung für Produktionsu

...