Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Dynamische Märkte erfordern mehr Können als Wissen

21.08.07

Die Dynamik des Marktumfelds hat einen großen Einfluss darauf, wie Unternehmen die Talente unter ihren Mitarbeitern am besten fördern. Während eine geringe Dynamik umfassendes Talentmanagement kaum rechtfertigt, verschafft ein solches System in komplexen Marktsituationen klare Wettbewerbsvorteile. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Management-Beratung Detecon International, die zwölf international agierende Konzerne auf ihre Strategien beim Talentmanagement untersuchte. Die Analyse förderte außerdem zu Tage, dass für ein komplexes, mit Überraschungen behaftetes Arbeitsumfeld Fachwissen alleine nicht ausreicht. Tragfähiger seien hier durch Erfahrung aufgebautes Können sowie Talent.

Während ein Drittel der befragten Unternehmen tendenziell eher in einer so genannten Verhaltenskultur arbeitet, orientieren sich 67 Prozent mehr an einer von den Studienautoren so definierten Wertekultur. „Während eine Verhaltenskultur vor allem aus zielorientierten Regeln und Anweisungen besteht, vermittelt die Wertekultur eher grundlegende Werte und Normen, an denen sich Handelnden orientieren können“, erläutert Barbara Schiedeck, Leiterin der Detecon-Studie.

Um die klassische Personalentwicklung zu einem Talentmanagement auszubauen, empfiehlt Schiedeck die Handlungsfelder eines Unternehmens zunächst auf Komplexität hin zu untersuchen. Danach sei eine schrittweise Dezentralisierung von Talentmanagementaufgaben hin zu den Führungskräften sinnvoll. In der dritten Stufe seien systematisch Strukturen wie Netzwerke und Schutzräume für identifizierte Talente zu schaffen.

Weitere Meldungen

Novell nutzt dynaTrace

Der Enterprise Software Konzern Novell nutzt zur Diagnose und Lösung von Software-Performa

...
Unternehmen unzufrieden mit Lösungen zur Provisionsabrechnung

Jeder zweite Anwender von Lösungen für die Provisionsabrechnung ist mit seiner Software un

...
Online Portal von Gates Europe nutzt Sterling Commerce Lösung

Gates Europe, ein weltweit operierender Hersteller von Automobil- und Industrieprodukten h

...
Fachbereiche unzufrieden mit Prozessen

Nur wenige Fachbereichsleiter in den Unternehmen sind mit der Qualität ihrer Geschäftsproz

...
Technische Schwächen als Hürde beim elektronischen Handel

Die Online-Händler sehen sich technisch noch nicht ausreichend aufgestellt. Aus diesem Gru

...
EVB-IT Systemvertrag stößt bei den Behörden noch auf wenig Gegenliebe

Die öffentlichen Verwaltungen mühen sich mit dem seit letztem Jahr gültigen EVB-IT Systemv

...
TU Berlin zertifiziert energieeffiziente Rechenzentren

Rechenzentren, die sich ihre energieeffizienten Anlagen zertifizieren lassen möchten, könn

...
Sorgenkind Desktop-Management

Der Aufwand für die Administration ihrer dezentralen Systeme bereitet den meisten Unterneh

...
Banken überprüfen Risikomanagement

Die Bankenkrise hat die Kreditinstitute von der Notwendigkeit überzeugt, ihr Risikomanagem

...
Archiv bietet Finanzdienstleistern Datenzugriff auch nach Systemwechseln

Das internationale Systemhaus C&P AG hat mit „Ultimo-Archiv“ eine Archiv-Lösung für Finanz

...