Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Dynamische Märkte erfordern mehr Können als Wissen

21.08.07

Die Dynamik des Marktumfelds hat einen großen Einfluss darauf, wie Unternehmen die Talente unter ihren Mitarbeitern am besten fördern. Während eine geringe Dynamik umfassendes Talentmanagement kaum rechtfertigt, verschafft ein solches System in komplexen Marktsituationen klare Wettbewerbsvorteile. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Management-Beratung Detecon International, die zwölf international agierende Konzerne auf ihre Strategien beim Talentmanagement untersuchte. Die Analyse förderte außerdem zu Tage, dass für ein komplexes, mit Überraschungen behaftetes Arbeitsumfeld Fachwissen alleine nicht ausreicht. Tragfähiger seien hier durch Erfahrung aufgebautes Können sowie Talent.

Während ein Drittel der befragten Unternehmen tendenziell eher in einer so genannten Verhaltenskultur arbeitet, orientieren sich 67 Prozent mehr an einer von den Studienautoren so definierten Wertekultur. „Während eine Verhaltenskultur vor allem aus zielorientierten Regeln und Anweisungen besteht, vermittelt die Wertekultur eher grundlegende Werte und Normen, an denen sich Handelnden orientieren können“, erläutert Barbara Schiedeck, Leiterin der Detecon-Studie.

Um die klassische Personalentwicklung zu einem Talentmanagement auszubauen, empfiehlt Schiedeck die Handlungsfelder eines Unternehmens zunächst auf Komplexität hin zu untersuchen. Danach sei eine schrittweise Dezentralisierung von Talentmanagementaufgaben hin zu den Führungskräften sinnvoll. In der dritten Stufe seien systematisch Strukturen wie Netzwerke und Schutzräume für identifizierte Talente zu schaffen.

Weitere Meldungen

FELTEN mit Best Practice-Methodik zur schlanken MES-Einführung

Die FELTEN Group hat eine Best Practice-Methodik zur schlanken Einführung von MES-Systemen

...
Risiken bei der Desktop-Virtualisierung durch Healthcheck vermeiden

Das Beratungshaus Centracon hat zur systematischen Gap-Analyse in der Desktop-Virtualisier

...
Beantragung und Änderung von Benutzerrechten oft zu arbeitsaufwändig

Nicht einmal jedes zehnte Unternehmen im deutschsprachigen Raum verfügt über automatisiert

...
Fehlentscheidungen bei der Auswahl von BI-Tools vermeiden

Software-Tools für Business Intelligence gibt es viele im Markt, aber längst nicht jedes p

...
Private Laptops sollen im Büro erlaubt werden

Nach Auffassung der Unternehmensberatung Centracon wird die Liberalisierung der Clients im

...
Leitfaden des PI-Institute zur Optimierung der Kennzahlen in der Produktion

Das Production Intelligence-Institute hat eine Praxishilfe zur Optimierung der Kennzahlen

...
General-Dashboard alarmiert sofort über Probleme bei Service Levels

Das Softwarehaus Servicetrace hat zur komfortablen und wirkungsvollen Überwachung der Serv

...
C&P AG mit 10 strategischen Leitlinien für Migrationsprojekte

Die Software-Migration stellt im Regelfall sehr hohe technische und organisatorische Anfor

...
Process Square-Studie: Prozesscontrolling in Unternehmen mangelhaft

Obwohl die Qualitätsansprüche an Geschäftsprozesse in den letzten drei Jahren deutlich zug

...
Die Schwächen herkömmlicher MES-Lösungen

Die FELTEN Group bewertet die bisherigen MES-Systeme nur als Vorstufe einer Entwicklung in

...