Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

ECM-Software ohne Schnickschnack für das Gesundheitswesen

27.03.13

Auf der conhIT vom 09. bis 11. April 2013 in Berlin stellt die d.velop AG zusammen mit ihren Partnern mit der ECM Suite d.3 ein Gesamtkonzept zur Digitalisierung dokumentenbasierter Prozesse in Medizin, Pflege und Verwaltung vor. Durch die umfassende Integration der ECM-Lösung in das Krankenhaus-Informationssystem (KIS), kombiniert mit den nach dem Einfachheitsprinzip des Softwarehauses entwickelten Anwendungen, wird ein hoher Nutzen bei gleichzeitig begrenztem Implementierungs- und Betriebsaufwand gewährleistet. Dementsprechend erfolgt die Präsentation der Lösungen in Halle 1.2, Stand C101, unter dem Motto „ECM-Software ohne Schnickschnack“.

Der Einsatz von d.3 in den Bereichen Medizin, Pflege und Verwaltung von Einrichtungen im Gesundheitswesen zielt darauf ab, behandlungs- und abrechnungsrelevante Prozesse papierarm dokumentieren und steuern zu können. Eine Reihe renommierter Kliniken und Pflegeeinrichtungen sind in den letzten Jahren diesem Ansatz von d.velop gefolgt und haben das Softwarehaus zu einem führenden ECM-Anbieter im Healthcare-Bereich gemacht. Zu den zahlreichen Anwendern gehören etwa der Verein Oberlinhaus, das Universitätsklinikum des Saarlands, die St. Augustinus-Kliniken am Niederrhein und die Deutsche Betriebskrankenkasse.

Einen wesentlichen Anteil an der dynamisch wachsenden Verbreitung von d.3 im Healthcare-Bereich hat die große Integrationsqualität von d.3. Es lässt sich einfach mit dem Krankenhaus-Informationssystem (KIS) oder auch betriebswirtschaftlichen Anwendungen verbinden, um eine effiziente Digitalisierung der Prozesse, verbunden mit der revisionssicheren und beweiswerterhaltenden Archivierung von Dokumenten, zu erreichen. „Je besser der Integrationsbedarf in der ECM-Software bereits berücksichtigt ist, desto aufwandsschonender gestalten sich das Implementierungsprojekt und die Administration der Lösung“, erläutert Anke Vortmann, Head of Business Division Healthcare bei d.velop, die Vorteile. „Diese Effekte unserer Einfachheitsstrategie zählen zu den stärksten Argumenten von d.3 und werden gerade auch von den Einrichtungen im Gesundheitswesen honoriert, weil sie zu kürzeren Projektzeiten und geringeren Betriebsaufwänden mit deutlichen Kostenersparnissen und nicht zuletzt zu zufriedenen Anwendern führen.“


Mit Partnern stark

d.velop wird nicht allein auf der conhIT präsent sein, sondern dort mit Partnern vertreten sein, die ergänzende Lösungen anbieten. Dazu gehören der Dokumentenscanner-Hersteller InoTec Organisationsysteme GmbH, die OpenLimit AG mit BSI-zertifizierten IT-Sicherheitslösungen sowie die d.velop ambiFOX GmbH mit ihrem Cloud-Archiv FOXDOX.

OpenLimit demonstriert in Verbindung mit den ECM-Anwendungen der d.velop einfach bedienbare Anwendungen für sichere eHealth-Prozesse. Sie reichen vom rechtssicheren Posteingang über integritätsgesicherte Dokumentenverarbeitung bis hin zur beweiswerterhaltenden Langzeitarchivierung. Die SGB-konformen und BSI-zertifizierten Softwarekomponenten von OpenLimit werden über die Middleware d.ecs sign in die Lösungen der d.velop AG integriert. Sie komplettieren die ECM-Lösung, um den hohen Anforderungen an den Nachweis der Dokumenten-Authentizität und Integrität oder der individuellen Dokumentenbearbeitung im eHealth-Umfeld gerecht zu werden.

Eine Premiere in der langjährigen Partnerschaft ist nun der gemeinsame Auftritt auf der conhIT. Zum ersten Mal präsentieren OpenLimit und die d.velop ambiFOX GmbH das Zusammenspiel zwischen der OpenLimit-Authentisierungslösung truedentity und dem Web-DMS FOXDOX. „Wir stellen mit truedentity den hohen Schutzbedarf beim Zugriff auf sensible Dokumente in FOXDOX sicher“, sagt Marc Gurov, CEO von OpenLimit. „Als Experte für rechtssichere Authentisierungsverfahren laden wir alle Besucher der conhIT ein, sich ein Bild von unserer Lösung zu verschaffen“, so Gurov.

Weitere Meldungen

Unternehmen setzen verstärkt auf eine Integration von MES und ERP

Zwar haben Fertigungsunternehmen in letzter Zeit verstärkt in Systeme zur effizienteren Ge

...
SAP IT setzt weltweit auf Alfresco Enterprise

Das Global IT-Team des deutschen Softwaregiganten SAP hat sich für die Implementierung der

...
IT und Geschäftsabläufe sind getrennte Welten - immer noch

In deutschen Unternehmen ist oft nicht ausreichend transparent, welches der zahlreichen IT

...
Kein Zeitarbeits-Boom in der IT-Branche

Laut Hartmut Lüerßen, Geschäftsführer des Marktforschungsunternehmen Lünendonk, hat sich d

...
AppSpecs-Generator hilft bei der Programmierung sicherer Apps

Für die technische Entwicklung sicherer Apps bietet die TÜV TRUST IT mit dem AppSpecs-Gene

...
ECM-Framework für die Praxis im Dokumentenmanagement

Das digital intelligence institute (dii) hat den ersten Teil eines Frameworks für das Doku

...
Effizientes Risikomanagement ohne Expertenwissen

Nach den Erfahrungen der Hamburger Unternehmensberatung Trigonum mangelt es den Firmen wen

...
PayPal-Account-Hacking für einen Euro

Mehrere Monate lang infiltrierten die Experten vom G Data Security Labs die eCrime-Gesells

...
Standardisierung der Produktionsstätten

Auch im Produktionsmanagement lautet das Gebot der Stunde, die technische Infrastruktur un

...
ISO-Standardisierung für MES-Kennzahlen auf der Zielgeraden

Mit der ISO/DIS 22400-2 steht nun eine international gültige Leitlinie für die Definition,

...