Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

ECM Suite verspricht Kostenersparnisse in Krankenhäusern

14.04.14

Ihr Lösungsangebot für den Healthcare-Sektor, basierend auf den Produktlinien d.3, ecspand und FOXDOX stellt die d.velop AG auf der Fachmesse conhIT vom 06. bis 08. Mai 2014 in Berlin vor. Die Lösungen bauen auf branchenspezifischen Best Practices auf und schaffen einen überdurchschnittlichen Effizienzgewinn in den Prozessen sowohl der medizinischen als auch der Verwaltungsbereiche der Krankenhäuser. Mit den drei Produktlinien bietet d.velop ECM-Lösungen für verschiedene Plattformen, wie den Microsoft SharePoint Server oder in der Cloud, die einfach miteinander kombiniert werden können. KONICA MINOLTA und InoTec Organisationssysteme präsentieren die Anbindung von Scannern und Multifunktionsgeräten an die d.velop Lösungen. Gemeinsam mit den Partnern stellt d.velop in Halle 1.2, am Stand C103 aus.

 

Zu den besonderen Leistungsmerkmalen der d.velop-Lösungen für Krankenhäuser gehört, dass sie sowohl ihre klinikspezifischen Anforderungen aus Medizin und Verwaltung gezielt unterstützen als auch die Wege für eine intersektorale Kommunikation ebnen. So stehen alle Informationen jederzeit direkt zur Verfügung und sind zudem entsprechend der gesetzlichen Anforderungen und Datenschutzrichtlinien jahrzehntelang verfügbar.

 

Das Dokumentenmanagement von d.velop charakterisiert sich gleichzeitig durch eine hohe Integrationsfähigkeit mit den etablierten Krankenhaussystemen und weiteren betriebswirtschaftlichen Anwendungen wie SAP R/3 / IS-H, Siemens GSD i.s.h.med, MEIERHOFER MCC, iMedOne von T-Systems SFPH, iSOFT ClinicCentre und iSOFT BusinessCentre auf. Sie sind zudem vom Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH (ZTG) zertifiziert und entsprechen dem Standard der IHE-Konformität (Integrating the Healthcare Enterprise). Zu dem Portfolio gehört aber nicht nur die elektronische Patientenakte, sondern auch Rechnungs- oder Posteingang. Verträge, Handbücher etc. können digital mit einer d.velop Lösung wesentlich effizienter, sicherer und wirtschaftlicher gemanagt werden.

 

Die drei d.velop Produktlinien geben Kliniken die Möglichkeit die Plattform für ihre ECM-Strategie frei zu wählen. Während d.3 die Windows Welt bedient, können Krankenhäuser die auf den Microsoft SharePoint Server setzen ihre ECM-Lösung mit ecspand realisieren. Setzt ein Klinikum auf eine Cloud-Strategie, bietet d.velop mit FOXDOX ein echtes Online-ECM. Oder sie kombinieren die Lösungen aus den Produktlinien und lassen Niedergelassenen zum Beispiel Dokumente aus dem d.3-System direkt und sicher per FOXDOX zukommen.

 

Eine Reihe renommierter Kliniken sind deshalb in den letzten Jahren der Lösungsphilosophie von d.velop gefolgt und haben das Softwarehaus zu einem führenden ECM-Anbieter im Healthcare-Bereich gemacht. Zu den zahlreichen Anwendern gehören beispielsweise das Universitätsklinikum Tübingen, das Universitätsklinikum des Saarlands und die St. Augustinus-Kliniken am Niederrhein. Aber auch andere Organisationen aus dem Gesundheitssektor wie etwa die Deutsche Betriebskrankenkasse nutzen die Dokumentenmanagement-Lösungen von d.velop.

 

„Die conhIT ist deshalb eine ideale Plattform für uns, dieser Zielgruppe das Leistungsprofil unserer Produkte konkret erlebbar zu machen“, begründet Anke Vortmann, Head of Business Division Healthcare bei d.velop, die Teilnahme an der Messe. „Wir haben sehr überzeugende Effizienzargumente auf unserer Seite“, betont sie und ergänzt: „Die wirtschaftlichen Nutzeneffekte beschränken sich jedoch nicht nur auf die Effizienzsteigerung in den Prozessen der Medizin- und Verwaltungsabteilungen. Denn die Einrichtungen im Gesundheitswesen profitieren auch gleichzeitig von unseren Branchenkompetenzen und einer kostenschonenden Einfachheitsstrategie, die zu deutlich kürzeren Projektzeiten und geringeren Betriebsaufwänden führen.“

 

d.velop wird auf der conhIT gemeinsam mit der KONICA MINOLTA und der InoTec Organisationsysteme GmbH vertreten sein, die ergänzende Produkte und Lösungen anbieten.

 

Weitere Meldungen

Verknüpfung von Input- und Outputmanagement gefordert

Die effiziente Verbindung von Input- und Outputmanagement ist der wichtigste Trend im DMS-

...
Digitalisierungswirrwarr gleicht Goldgräberzeiten

Centracon vermisst einheitliches Vorgehen und Unterstützung der Business-Bereiche

 

...
Digitalisierungsoffensive des St. Antonius-Hospitals

Die St. Antonius-Hospital Gronau GmbH startet eine Offensive zur Digitalisierung bislang p

...
Häufig noch keine klare Client-Strategie für mobile Arbeitsplätze

In den Unternehmen werden Endgeräte-unabhängige Arbeitsplätze zwar immer notwendiger, denn

...
LichtBlick AG führt Comarch Semiramis ein

 Der Energieversorger für Ökostrom und -gas, LichtBlick AG, hat sich für das ERPII-Sy

...
IBM geht shoppen

Der IT-Konzern IBM wird den kanadischen Anbieter von Business Intelligence-Software Cognos

...
Studie belegt fehlendes Vertrauen in Projektabwicklung

Fast drei Viertel der CEOs, COOs und Projektmanager betrachten die Verwaltung von Projekte

...
Controlware-Veranstaltung zum Thema Virtualisierung und IT-Security

Controlware veranstaltet am 25. Februar 2010 in Dietzenbach das IT-Forum „Security und Net

...
Praxistipps für die Auswahl von CRM on demand-Lösungen

Bei der Einführung neuer Lösungen für das Kundenmanagement spielen inzwischen CRM on deman

...
Process Square-Studie: Prozesscontrolling in Unternehmen mangelhaft

Obwohl die Qualitätsansprüche an Geschäftsprozesse in den letzten drei Jahren deutlich zug

...