Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

ECM wird jetzt ganz einfach

11.08.10

Die d.velop AG wird pünktlich zum geplanten Termin am 15. August 2010 ihre neue Version 7 der ECM-Lösung d.3 auf den Markt bringen. Zu ihren Besonderheiten gehört, dass mit diesem Release ein sehr innovatives Konzept zur einfachen Benutzung und Implementierung verwirklicht wurde.  So benötigt der Anwender für das Handling der neuen Bedieneroberfläche nur noch die Hälfte der Zeit, verglichen mit anderen Systemen, und der Einführungsaufwand reduziert sich durchschnittlich um rund 30%. Nicht zuletzt aus diesem Grund hat die ECM-Anwendung bereits einen Innovationspreis erhalten.

d.3 in der neuen Version unterscheidet sich von anderen Softwareprodukten durch den deutlichen Produktivitätsgewinn, der durch das konsequent umgesetzte Einfachheitsprinzip erreicht  wird. Dabei stehen dem Benutzer alle ECM-Funktionen nicht nur absolut übersichtlich in einer ergonomisch vorteilhaften Anwenderoberfläche zur Verfügung, er erreicht die gesamten Funktionen auch jeweils mit sehr wenigen Mausklicks. Dadurch kann er einerseits effizient auf Standardfeatures zugreifen, andererseits wurde von d.velop auch die Anzahl der Handlungsschritte für Komponenten bzw. Werkzeuge der ECM-Lösung reduziert und auf das Anwendungsverhalten typischer Benutzer zugeschnitten. Beispielsweise können Fachanwender mit dem neuen Designer-Tool und dessen Modulkonzept für elektronische Formulare, Workflows ganz einfach erstellen und anpassen.

Außerdem wird die Arbeit der Benutzer durch intelligente Suchroutinen innerhalb der Dokumentenwelt aktiv unterstützt. Mit der von d.velop speziell entwickelten iTrieve-Technologie findet der User auf Knopfdruck in beeindruckender Geschwindigkeit alle Informationen. Bereits während der Eingabe des Suchbegriffes werden genau die archivierten Inhalte vorgeschlagen, die am ehesten zu der Eingabe passen. Je detaillierter dabei der Suchbegriff in die Maske eintragen wird, desto feiner und konkreter sind die Ergebnisvorschläge von iTrieve. Oftmals findet der Benutzer so bereits nach Eingabe weniger Zeichen des Suchwortes den gewünschten Treffer.
Ganz neue Wege geht auch das Bedienkonzept des neuen d.3 Einstiegsclients d.3 smart start. Dokumentenmanagement kann hiermit innerhalb einer minimalen Bedienoberfläche stattfinden  - „Effizienz auf Knopfdruck“.

Der hohe Innovationsgrad der neuen,Windows 7-kompatiblen d.3-Version zeigt sich auch in der Verwendung zukunftsorientierter Technologien wie Java mit Web 2.0-Komponenten und Microsoft .NET. Zudem erfolgte eine konsequente Orientierung an Best Practice-Methoden in der Softwarekonzeption. Zu den wesentlichen Effekten gehört, dass sich durch die hohe Konfigurierbarkeit und das flexible Anpassungskonzept die durchschnittlichen Implementierungsaufwände für d.3 Version 7 reduzieren und damit  deutlich unterhalb des Marktdurchschnitts  liegen. Damit verbunden sind wesentlich kürzere Projektzeiten und Kostenersparnisse bei der Einführung der ECM-Lösung. Diese Effekte gelten auch für den Betrieb der Lösung, weil durch das Einfachheitsprinzip von d.velop die Voraussetzungen für eine schlanke und aufwandsreduzierte Administration geschaffen wurden.

„Unsere neue d.3-Version ist sofort hervorragend angenommen worden“, verweist Ralf Bönning, Chefentwickler der d.velop AG, auf die Ergebnisse der Beta-Tests und die Diskussionen mit Kunden seit der erstmaligen Vorstellung auf der CeBIT 2010. „Die Features sind anwenderorientiert und sorgen für Begeisterung“, berichtet er. Gleichzeitig verweist Bönning auf den einfachen Umstieg von einer älteren Version auf die Version 7 dank maximaler Kompatibilität und vollständiger Eigenentwicklung „Made in Germany“.

Weitere Meldungen

Die Energiewende in der Produktion tritt auf der Stelle

Die Energiewende in der Produktion der Fertigungsunternehmen tritt offenbar auf der Stelle

...
EVB-IT Systemvertrag stößt bei den Behörden noch auf wenig Gegenliebe

Die öffentlichen Verwaltungen mühen sich mit dem seit letztem Jahr gültigen EVB-IT Systemv

...
Der bessere Weg durch die Krise: Personalsteuerung statt Entlassung

Jeder vierte Arbeitgeber plant als Reaktion auf die  konjunkturelle Lage  Mitarb

...
Heidelberger Druck nutzt Middleware-Lösung von Red Hat

Der weltweit führende Lösungsanbieter für Druckerei-Betriebek, Heidelberger Druckmaschinen

...
BI-Praktiker im Vertrieb erklären Business Intelligence für unverzichtbar

(Hamburg, 21.09.2011) Unternehmen mit Business Intelligence-Lösungen in der Sales-Organisa

...
Projektstopp durch fehlende IT-Tests

Bei rund 70 Prozent der IT-Projekte kommt es hierzulande zu außerplanmäßigen Stopps oder V

...
Agresso rät Behörden zum Einsatz flexibler ERP-Systeme

Agresso, Anbieter von ERP-Lösungen für Dienstleister und die Öffentliche Verwaltung, rät d

...
Man ist sich einig: Netbooks stützen den PC-Markt

Der Verkauf von Personal Computern wird in diesem Jahr trotz Wirtschaftskrise zulegen. Die

...
Prozessoptimierung als Mittel gegen die Finanzkrise

Um gegen Unsicherheiten aufgrund von Kapitalmarktschwankungen gewappnet zu sein, greifen m

...
Atos Origin schickt die internen E-Mails in Rente

Wie das Nachrichtenportal golem.de berichtet, plant der IT-Service-Anbieter Atos Origin da

...