Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

eco untersucht die Domain-Branche

07.06.11

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco, und der IT-Security-Spezialist Verisign haben im Rahmen einer von Dezember 2010 bis Januar 2011 laufenden Studie die Domain-Branche durchleuchtet. Dabei wurden 203 Akteure um ihre Einschätzung gebeten.

Domain-Handel im Vordergrund
Neben dem Handel mit Domains haben die Anbieter noch weitere Leistungen im Angebot. So bietet mehr als die Hälfte (52 Prozent) zusätzlich Hosting-Leistungen. Daneben finden sich auch E-Mail-Dienste (43 Prozent) oder Datacenter-Services (35 Prozent) in den Produktportfolios. Jedoch bleibt der Handel mit Domains für mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen das Hauptgeschäft, das sie mit maximal zehn Mitarbeitern betreiben. Bei 60 Prozent wird das Domain-Geschäft mit minimalem Personaleinsatz (3 Mitarbeiter) abgewickelt.

.de bleibt Deutschlands Liebling
Trotz der Internationalisierung von Produkten und Dienstleistungen wird die Top Level Domain (TLD) „.de“ hierzulande am stärksten nachgefragt. Die Angebotsstruktur ist zweigespalten: 28 Prozent bieten weniger als zehn TLDs  und 44 Prozent haben über 250 Hauptadressen im Angebot.

Marketingpotenzial nicht ausgeschöpft
Bei der Vermarktung ihrer Angebote haben viele Unternehmen der Domain-Branche noch Optimierungspotenzial. Laut eito scheint die Branche die Kundenstruktur nicht gut zu kennen und betreibt wenig Marketing. Nur 15 Prozent der Studienteilnehmer setzen auf zeitlich befristet Sonderaktion und ähnlich wenige nutzen das Informationsmaterial der Registries für ihre eigene Kundenkommunikation. (BD)

Weitere Meldungen

2007 kein optimales Jahr für das IT-Outsourcing

Das Geschäft mit IT-Outsourcing zeigte sich in den letzten drei Monaten des vergangenen Ja

...
Rohde & Schwarz optimiert Gutschriftverfahren durch E-Invoice-Lösung

Der in München ansässige Elektronikkonzern Rohde & Schwarz stellt sein Gutschriftverfahren

...
INFORA veranstaltet Jahrestagung E-Akte

Die Unternehmensberatung INFORA GmbH führt im November 2009 erstmals eine Jahrestagung zum

...
ITSM Consulting optimiert das Service-Reporting

Das Reporting der IT-Services als Instrument zur Leistungssteuerung gehört heutzutage noch

...
Bedarf an IT-Freiberuflern erreicht Rekordwert

Mit insgesamt 80.494 Anfragen suchten Unternehmen in der Zeit von Januar bis Juni 2011 so

...
RSA und McAfee kooperieren

Die IT-Security-Tochter von EMC, RSA, und der weltweit operierende Antiviren-Spezialist Mc

...
Secunia bittet zum Beta-Test

Der IT-Sicherheitslösungsanbieter Secunia hat den Launch der neue Beta-Version seiner Lösu

...
legodo mit Thesen zur Entwicklung des Customer Communication Managements

Nach Ansicht der legodo ag hat sich das Kommunikationsverhalten der Verbraucher in den let

...
Die Zukunft des Chief Information Officers

Glaubt man den Forschern von Deloitte, so müsse der CIO heute deutlich mehr sein, als der

...
Support-Konzepte für neue Anwendungen richtig konzipieren

Die Überführung einer Softwareentwicklung in die Anwendungsbetreuung führt in der Praxis z

...