Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

eco untersucht die Domain-Branche

07.06.11

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco, und der IT-Security-Spezialist Verisign haben im Rahmen einer von Dezember 2010 bis Januar 2011 laufenden Studie die Domain-Branche durchleuchtet. Dabei wurden 203 Akteure um ihre Einschätzung gebeten.

Domain-Handel im Vordergrund
Neben dem Handel mit Domains haben die Anbieter noch weitere Leistungen im Angebot. So bietet mehr als die Hälfte (52 Prozent) zusätzlich Hosting-Leistungen. Daneben finden sich auch E-Mail-Dienste (43 Prozent) oder Datacenter-Services (35 Prozent) in den Produktportfolios. Jedoch bleibt der Handel mit Domains für mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen das Hauptgeschäft, das sie mit maximal zehn Mitarbeitern betreiben. Bei 60 Prozent wird das Domain-Geschäft mit minimalem Personaleinsatz (3 Mitarbeiter) abgewickelt.

.de bleibt Deutschlands Liebling
Trotz der Internationalisierung von Produkten und Dienstleistungen wird die Top Level Domain (TLD) „.de“ hierzulande am stärksten nachgefragt. Die Angebotsstruktur ist zweigespalten: 28 Prozent bieten weniger als zehn TLDs  und 44 Prozent haben über 250 Hauptadressen im Angebot.

Marketingpotenzial nicht ausgeschöpft
Bei der Vermarktung ihrer Angebote haben viele Unternehmen der Domain-Branche noch Optimierungspotenzial. Laut eito scheint die Branche die Kundenstruktur nicht gut zu kennen und betreibt wenig Marketing. Nur 15 Prozent der Studienteilnehmer setzen auf zeitlich befristet Sonderaktion und ähnlich wenige nutzen das Informationsmaterial der Registries für ihre eigene Kundenkommunikation. (BD)

Weitere Meldungen

Das IT-Financial-Management lässt sich jetzt qualitätsorientiert steuern

Nach den Beobachtungen der ITSM Consulting AG verfügen viele IT-Organisationen noch über k

...
Verknüpfung von Input- und Outputmanagement gefordert

Die effiziente Verbindung von Input- und Outputmanagement ist der wichtigste Trend im DMS-

...
IT-Investitionen trotzen der schwächelnden Konjunktur

Die weltweite Nachfrage nach Informationstechnologie steigt trotz der allgemeinen konjunkt

...
ec4u und DemandGen schließen strategische Partnerschaft

ec4u expert consulting ag und DemandGen AG arbeiten ab sofort exklusiv zusammen. Integrier

...
FELTEN problematisiert zu offensive Automatisierung in der Produktion

Das im Bereich der Manufacturing Execution Systems (MES) technologisch marktführende Softw

...
Deutliche Preisnachlässe beim IT-Outsourcing erreichen

Bei fast jedem IT-Outsourcing-Projekt sollen auch Kostenvorteile realisiert werden. Doch u

...
Kontrolle der Netzwerkzugänge steht bei den Firmen oben auf der Agenda

In zwei Jahren will jedes zweite Unternehmen zum Schutz seiner Netzwerke Access Control-Lö

...
Heimische Energieversorger schenken IT-Sicherheit wenig Beachtung

Die Mehrheit der Bundesbürger betrachtet die Energieversorger mit Skepsis. Laut einer aktu

...
Verbesserungsvorschläge für IT Service-Kataloge

Service-Kataloge spielen in den Planungen des IT-Service Managements (ITSM) eine immer grö

...
Checkliste zur Analyse der ECM-Anforderungen

Der Karlsruher IT-Provider ORGA hat eine produktneutrale Checkliste zur Analyse der Anford

...