Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

eco untersucht die Domain-Branche

07.06.11

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco, und der IT-Security-Spezialist Verisign haben im Rahmen einer von Dezember 2010 bis Januar 2011 laufenden Studie die Domain-Branche durchleuchtet. Dabei wurden 203 Akteure um ihre Einschätzung gebeten.

Domain-Handel im Vordergrund
Neben dem Handel mit Domains haben die Anbieter noch weitere Leistungen im Angebot. So bietet mehr als die Hälfte (52 Prozent) zusätzlich Hosting-Leistungen. Daneben finden sich auch E-Mail-Dienste (43 Prozent) oder Datacenter-Services (35 Prozent) in den Produktportfolios. Jedoch bleibt der Handel mit Domains für mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen das Hauptgeschäft, das sie mit maximal zehn Mitarbeitern betreiben. Bei 60 Prozent wird das Domain-Geschäft mit minimalem Personaleinsatz (3 Mitarbeiter) abgewickelt.

.de bleibt Deutschlands Liebling
Trotz der Internationalisierung von Produkten und Dienstleistungen wird die Top Level Domain (TLD) „.de“ hierzulande am stärksten nachgefragt. Die Angebotsstruktur ist zweigespalten: 28 Prozent bieten weniger als zehn TLDs  und 44 Prozent haben über 250 Hauptadressen im Angebot.

Marketingpotenzial nicht ausgeschöpft
Bei der Vermarktung ihrer Angebote haben viele Unternehmen der Domain-Branche noch Optimierungspotenzial. Laut eito scheint die Branche die Kundenstruktur nicht gut zu kennen und betreibt wenig Marketing. Nur 15 Prozent der Studienteilnehmer setzen auf zeitlich befristet Sonderaktion und ähnlich wenige nutzen das Informationsmaterial der Registries für ihre eigene Kundenkommunikation. (BD)

Weitere Meldungen

Mittelstand mit TK-Anlagen unzufrieden

Laut einer aktuellen Umfrage der der Deutschen Telefon Standard AG unter 100 Fach- und Füh

...
Security-Probleme beim iPhone

Nach Angaben des Sicherheitsspezialisten Aviv Raff ist das iPhone anfällig für Phishing-At

...
Utimaco veranstaltet IT-Security-Forum 2008

Der Datensicherheitsspezialist Utimaco lädt auch in diesem Jahr zum IT-Security Forum am 2

...
Sorgenkind Desktop-Management

Der Aufwand für die Administration ihrer dezentralen Systeme bereitet den meisten Unterneh

...
Info-Tec ist offizieller Distributor der d.velop AG in den baltischen Republiken

Der in Vilnius, Litauen, ansässige ECM Spezialist Info-Tec ist von der deutschen d.velop A

...
Verbraucherstudie: Online-Shopper kennen ihre Rechte nicht

Vom Datenschutz bis zur Warenrückgabe: Damit die Verbraucher beim Internet-Einkauf zu ihre

...
Dell mit Angebot zur vereinfachten Vista-Migration

Dells neue Lösung soll die Migration zu Windows Vista und den Einsatz von Office-PCs deutl

...
Typische Hürden in IT-Projekten

Immer wieder kommen Studien zu dem Ergebnis, dass IT-Projekte in großer Zahl wichtige Leis

...
Verwaltungen setzen auf IT-Sicherheitspersonal

80 Prozent der Verwaltungen in Ländern und Kommunen setzen auf IT-Sicherheitspersonal, um

...
Viele vermeidbare Fehler in Business Intelligence-Projekten

Die Einführung von Business Intelligence-Lösungen (BI) ist für viele Unternehmen weiterhin

...