Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Eco-Verband kritisiert Entscheidung des Landgerichts Lüneburg

26.10.07

Der Verband der Internetwirtschaft (ECO) kritisiert die anhaltende Rechtsunsicherheit für die Provider im Kampf gegen die Spam-Flut. Hintergrund ist ein durch das Landgericht Lüneburg gefälltes Urteil (AZ 7 0 80/07), wonach ein Mail-Provider aufgefordert wurde, die Blockade von E-Mails via Blacklist auf IP-Basis zu unterlassen. Das Gericht bewertete diese Vorgehensweise als absichtliche Behinderung des Absenders und damit als wettbewerbswidrig. Dies solle selbst dann gelten, wenn über die geblockte IP des Mailservers unerwünschte E-Mails (Spam) versendet werden.

Laut Sven Karge, Leiter des Fachbereichs Content bei eco, habe das Gericht die einmalige Gelegenheit versäumt, klare Regeln für den rechtmäßigen Einsatz einer Blacklist auf IP-Basis herauszuarbeiten und das Urteil daran zu messen. Im Rahmen des Urteils werde lediglich lapidar darauf hingewiesen, dass dem Betreiber eines Servers ein Recht auf Sperre oder Aufnahme in eine Blacklist nur in sehr begrenzten Ausnahmefällen zusteht. Unter welchen Voraussetzungen ein solcher Ausnahmefall vorliegt, wurde nicht definiert.

Mit dem Urteil sei der Praxis in keinster Weise geholfen. In diesem Zusammenhang verweist Karge auf die Zwickmühle der Provider, die in der Verpflichtung stehen, die E-Mails zuzustellen, aber auch dafür Sorge zu tragen haben, dass die Empfänger nicht mit digitalem Müll versorgt werden. Außerdem könne von einem Provider nicht verlangt werden, dass er sich an der Verbreitung rechtswidriger E-Mails beteilige, so der Leiter weiter.

Durch mangelhafte Unterstützung aus Legislative und Judikative müsse die Internet-Wirtschaft auch künftig verstärkt zu Selbsthilfemaßnahmen greifen. In „Spotspam“, einer Anti-Spam-Datenbank, sollen alle Beschwerden von Verbrauchern und Providern aus ganz Europa über so genannte „Nationale Spamboxes“ gesammelt und an einem zentralen Ort hinterlegt werden. Auf diese Weise möchte der Verband als Initiator die Verfolgung der Täter vereinfachen. 

Weitere Meldungen

Minderheit bestimmt Meinungsbildung über Produkte im Internet

Nur etwa jeder achte Internetnutzer gehört zu den kreativen Machern in der Web 2.0-Welt. N

...
FELTEN Group mit Lösung für das OEE-Management

Mit OEE (Overall Equipment Effectiveness) wird eine Methode zur Messung der Produktionseff

...
„CRM-Weisen“ ermitteln Top 10 für unternehmerischen Erfolg

Laut Peter Winkelmann, Leiter des Studienschwerpunkts Marketing und Vertrieb an der Landsh

...
Software rückt Energiefressern in der IT auf den Pelz

Die ratio-IT GmbH, Spezialist für energieeffiziente IT, hat die Verfügbarkeit seiner Lösun

...
ITIL 3-Regelwerk vernachlässigt nach Meinung von Exagon Methoden zur Einführung

Die ITIL-Anwender befürworten laut einer Erhebung der Kerpener Exagon Consulting eine enge

...
Reports müssen verständlicher werden

Unverständliche Reports mit ihren oft langen Datenkolonnen führen nach Auffassung des Bera

...
Sophos gibt Unternehmen kostenlosen Sicherheitshilfe in Social Media

Der IT- und Datensicherheitsexperte Sophos stellt den Unternehmen ab sofort ein kostenlose

...
Typische Erfolgsbarrieren in Softwareprojekten

Nach einer Erhebung des Softwarehauses Gebert müssen die IT-Entwicklungsabteilungen der Un

...
CARMAO Academy nun auch in Ostwestfalen mit Schulungen in der IT-Sicherheit

Mehrwert für die Teilnehmer durch enges Kompetenznetzwerk der CARMAO mit Hochschulen und Z

...
Web 2.0 polarisiert: Viele Unternehmen sind unzufrieden

Mit dem Einsatz neuer und integrierter Lösungen stärkt Web 2.0 nachhaltig die Kommunikatio

...