Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Erfolgskomponenten für das Controlling in der Kosmetik-Produktion

24.06.14

Auch in der Kosmetikindustrie gewinnt das Produktionscontrolling als Instrument zur Leistungssteuerung eine deutlich wachsende Bedeutung. Sein Ziel besteht darin, die Effizienz der Produktionsprozesse messbar zu machen und anhand der ermittelten Kennzahlen mögliche Optimierungspotenziale zu identifizieren. Aber auch die Vergleichbarkeit der Performance in den verschiedenen Fertigungsstätten wird erst durch ein systematisches Produktionscontrolling möglich. Allerdings bestehen nach den Beobachtungen der FELTEN Group bei den Kosmetikherstellern erst selten die technischen Voraussetzungen dafür, um das Leistungsprofil über alle Fertigungsprozesse hinweg präzise zu ermitteln. Konrad Steinmetz, Senior Consultant bei der FELTEN Group, beschreibt in Ableitung die wichtigsten funktionalen Erfolgskomponenten für ein Produktionscontrollings:

 

1. Kennzahlen: Das System sollte standardmäßig etablierte Kennzahlen für die produktionsrelevanten Faktoren bereitstellen, die sich mittels Filter nach Auftragsnummern, Schichten, Produktionszeiten usw. weiter differenzieren lassen. Eine klassische Kennzahl stellt dabei die OEE (Overall Equipment Effectiveness) dar.

 

2. Maschinenlaufdiagramme: Sie stellen die Stillstände einer Produktionseinheit grafisch in Diagrammen dar. Durch frei definierbare Zeitbereiche, Kostenstellen oder auch Auftrag bzw. Schicht etc. soll eine detaillierte Darstellung und Auswertung ermöglicht werden. Um den tatsächlichen Grund des Stillstands festzumachen, werden Fehler der vor- und nachgeschalteten Maschinen berücksichtigt. Neben den Maschinenstillständen sollten auch die daraus errechneten Linienstillstände angezeigt werden und ob der Ausfall einer Maschine den Stillstand der kompletten Linie verursacht hat.

 

3. Störstatistiken: Basis einer effizienten Stillstandsanalyse ist die Erfassung und Kategorisierung aller Ausfälle einer Produktionslinie. Mit ihrer Hilfe werden Stillstandgründe sowie deren Häufigkeit und Dauer angezeigt. Die Störstatistiken sollten einen hohen Differenzierungsgrad aufweisen, indem sie Auswertungen für definierte Zeitkonten, Zeitbereiche und Aufträge bereitstellen. Hierbei ist die Möglichkeit einer weiteren Detaillierung vorteilhaft, bei der sich Produktionslinien, Maschinen sowie Sortierungen auswählen lassen.

 

4. Trendanalysen: Sie werten die vorangegangenen Produktionsprozesse aus und liefern auf dieser Basis qualifizierte Informationen für weitere Entscheidungen. Mit Unterstützung des Data Gathering Systems (DGS) lassen sich die in unterschiedlichen Automationszellen und Datenbanken verfügbaren Informationen gezielt auslesen, personifiziert aufbereiten und individuell in übersichtlichen Grafiken darstellen. Zu allen definierten Daten können mehrere Trends mit unterschiedlichen Achsen angezeigt werden.

 

5. Reportmanagement: Über Reports werden die Leistungsbedingungen in der Produktion transparent gemacht, sie dienen damit als Instrument zur Leistungsoptimierung und für Managemententscheidungen. Die vom System generierten Daten werden mit Hilfe eines Report-Designers in Grafiken, Tabellen oder Charts dargestellt. Dazu gehören Kennzahlen-, Schicht-, Tages- und Störungsreports ebenso wie Wiege- und Herstellprotokolle, aber auch Barcode Labels und Auswertungen der Mitarbeiterauslastung und Betriebsstunden.

 

6. Cockpit: Weil die Produktionsverantwortlichen umfangreiche Datenauswertungen für ihre Steuerungsaufgaben benötigen, bieten Cockpits eine transparente Entscheidungsbasis. Damit behalten sie selbst bei komplexen Informationen und Kennzahlen jederzeit den notwendigen Überblick. Bei kritischen Entwicklungen fordern außerdem Alarmfunktionen zum Handeln auf.

 

Weitere Meldungen

coretelligence mit Assessment Workshops für SAP BI- und Business Objects-Anwender

Das auf Business Intelligence spezialisierte Beratungshaus coretelligence bietet für Anwen

...
Beim IT Service Management herrscht Hochkonjunktur

Drei von fünf Unternehmen richten aktuell ein großes bis sehr großes Augenmerk auf die Ver

...
BWM gibt Mehrheit an Cirquent ab

Der japanische Software-Dienstleister NTT Data übernimmt 72,9 Prozent der Anteile der Cirq

...
d.velop-Studie zu den Branchenunterschieden bei der Digitalisierung

Untersuchung hat 1.143 Unternehmen aus den zehn wichtigsten Wirtschaftssektoren genau unte

...
Parlamentarier mit schlechtem Urteil über Deutschlands Behörden

Die Bundes- und Landespolitiker bemängeln, dass Deutschland in Sachen E-Government den Anf

...
8 ITIL-Praxistipps für die Öffentliche Verwaltung

Die Zwänge durch die restriktiven Haushalte einerseits und die wachsenden Kundenbedürfniss

...
Typische Kennzahlen-Sünden im IT Service Management

Spätestens mit der Verbreitung von ITIL haben Kennzahlensysteme als Instrument zur Leistun

...
Ständige Erreichbarkeit wird die Regel

Die Grenzen zwischen Job und Privatleben verschwinden mit zunehmender Verbreitung moderner

...
Deutsche Unternehmen nutzen Web 2.0

Etwas mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen nutzt heute schon Blogs, Wikis oder so

...
Umfrage untersucht den ECM-Markt

Laut einer aktuellen Momentaufnahme zur wirtschaftlichen Entwicklung im ECM-Markt des Soft

...