Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Externe Datensicherung für den Mittelstand

29.03.07

Iron Mountain Digital, Anbieter von Lösungen für die digitale Informationssicherung, hat neue Online-Backup-Produkte für den Mittelstand entwickelt. Der Vertrieb soll ausschließlich durch den Channel erfolgen. Im Zuge der Markteinführung will der Anbieter bis einschließlich 30. September neue Kunden mit besonderen Offerten locken: Für Unternehmen mit maximal 50 Mitarbeitern sind 15 Client-Lizenzen der Lösung „Connected Backup/PC“ für 4.000 Euro zzgl. Mehrwertsteuer erhältlich. Firmen mit bis zu 200 Beschäftigten können 50 Client-Lizenzen für rund 10.000 Euro zzgl. Mehrwertsteuer erwerben. Beide Angebote beinhalten 3 Jahre Wartung und Support. Zusätzlich hat der Spezialist einen Mietservice im Portfolio, bei dem mit einer Laufzeit von 2 Jahren die Client-Daten extern im eigenen Rechenzentrum gespeichert werden. Verfügbar ist dieser Service für 12,75 Euro pro 3 Gigabyte bis zu 662,50 Euro für 250 Gigabyte. Mit den neuen Angeboten will das Unternehmen speziell mittelständische Kunden ansprechen, die kritische Daten auf ihren PC und Notebooks sichern möchten. Zusätzliche Kosten für Backup-Software und –Hardware entfallen. Die Lösung arbeitete zeitgesteuert ohne Beeinträchtigung des laufenden Betriebs im Hintergrund. Auch die Wiederherstellung der Daten funktioniere laut Hersteller problemlos. Eine integrierte „Heal-Funktion“ sorge dafür, dass beschädigte Daten und Applikationen repariert würden. Sämtliche Daten werden verschlüsselt übertragen und abgelegt, um Missbrauch entgegen zu wirken. (BD)

Weitere Meldungen

COMCO schließt Vertriebspartnerschaft mit führendem österreichischen IT-Security Dienstleister SiteXs

Die COMCO AG in Dortmund hat mit dem Security-Dienstleister SiteXs in Österreich eine Vert

...
CAMTEX auf der EUROMOLD 2007

Das CAD-Systemhaus CAMTEX GmbH ist mit seinen Konvertierungslösungen auf der EUROMOLD 2007

...
Aktives Emissionsmanagement in der Produktion mit PILOTgreen

Die FELTEN Group hat mit „PILOTgreen“ eine Lösung zur Emissionssteuerung für Produktionsun

...
ECM: Die 10 wichtigsten Impulse für Geschäftsprozesse

Klassische Aktenordner werden in der heutigen digitalen Welt von immer weniger Unternehmen

...
Utimaco veranstaltet IT-Security-Forum 2008

Der Datensicherheitsspezialist Utimaco lädt auch in diesem Jahr zum IT-Security Forum am 2

...
Bitdefender wagt den Blick in die Malware-Glaskugel

90 Millionen Malware-Typen werden in diesem Jahr im weltweiten Netz kursieren, so die Prog

...
Erstmals echte Integration von Produktions- und Business-Prozessen

Zwar haben Fertigungsunternehmen in letzter Zeit verstärkt in MES-Systeme investiert, die

...
IT-Services haben Rückenwind

Aktuellen Zahlen der Marktforscher von Gartner zufolge erfreuen sich IT-Dienstleistungen s

...
MAN optimiert Fahrzeugauslieferung mit Axxom-Lösung

Der in München ansässige Nutzfahrzeughersteller MAN hat die Axxom Software AG mit der Anal

...
Alarm bei Fehlentwicklungen in der Produktion

Weil die Produktionsverantwortlichen umfangreiche Datenauswertungen für ihre Steuerungsauf

...