Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Externe Datensicherung für den Mittelstand

29.03.07

Iron Mountain Digital, Anbieter von Lösungen für die digitale Informationssicherung, hat neue Online-Backup-Produkte für den Mittelstand entwickelt. Der Vertrieb soll ausschließlich durch den Channel erfolgen. Im Zuge der Markteinführung will der Anbieter bis einschließlich 30. September neue Kunden mit besonderen Offerten locken: Für Unternehmen mit maximal 50 Mitarbeitern sind 15 Client-Lizenzen der Lösung „Connected Backup/PC“ für 4.000 Euro zzgl. Mehrwertsteuer erhältlich. Firmen mit bis zu 200 Beschäftigten können 50 Client-Lizenzen für rund 10.000 Euro zzgl. Mehrwertsteuer erwerben. Beide Angebote beinhalten 3 Jahre Wartung und Support. Zusätzlich hat der Spezialist einen Mietservice im Portfolio, bei dem mit einer Laufzeit von 2 Jahren die Client-Daten extern im eigenen Rechenzentrum gespeichert werden. Verfügbar ist dieser Service für 12,75 Euro pro 3 Gigabyte bis zu 662,50 Euro für 250 Gigabyte. Mit den neuen Angeboten will das Unternehmen speziell mittelständische Kunden ansprechen, die kritische Daten auf ihren PC und Notebooks sichern möchten. Zusätzliche Kosten für Backup-Software und –Hardware entfallen. Die Lösung arbeitete zeitgesteuert ohne Beeinträchtigung des laufenden Betriebs im Hintergrund. Auch die Wiederherstellung der Daten funktioniere laut Hersteller problemlos. Eine integrierte „Heal-Funktion“ sorge dafür, dass beschädigte Daten und Applikationen repariert würden. Sämtliche Daten werden verschlüsselt übertragen und abgelegt, um Missbrauch entgegen zu wirken. (BD)

Weitere Meldungen

Banken bauen Filialvertrieb aus

Laut der Studie „Branchenkompass 2011 Kreditinstitute“ des Beratungsunternehmens  Ste

...
Führungskräfte haben Angst vor Datenverlust beim mobilen Arbeiten

Für die deutschen Führungskräfte gehört das mobile Arbeiten zum Alltag; dabei sorgen sie s

...
Abschied von ISDN als Impuls für neue Kommunikationsstrategien nutzen

Die für 2018 vorgesehene Abschaltung von ISDN- und analogen Kommunikationsverbindungen sol

...
Schwedisches Normungsinstitut erklärt OpenXML-Abstimmung für ungültig

Das schwedische Normungsinstitut Swedish Standards Institute (SIS) hat seine Entscheidung

...
Solutionsparc.com erstes Portal mit On-Demand-Angebot für SAP-Software

Das Business-Portal Solutionsparc.com bietet als erste Internetplattform in Kooperation mi

...
Tipps für SAP-Anwender zum Review ihrer BI-Strategien

Aufgrund der Übernahme von Business Objects durch die SAP AG sind nach einer Erhebung des

...
ec4u ist der Gewinner des Swisscom Supplier Awards 2012 in der Kategorie Kooperation

Das CRM-Beratungsunternehmen wurde aus über 6.000 Lieferanten am 29.3.2012 von der Swissco

...
OPTIMAL SYSTEMS veröffentlicht ECM-Buch

Unter dem Titel „Der ECM-Effekt: Rohstoff Wissen richtig nutzen“ hat der Lösungsanbieter O

...
Tommy Hilfiger nutzt künftig elektronische Rechnungen

Im Rahmen der Fachmesse SIBOS hat Sterling Commerce bekanntgegeben, dass die Premium-Modem

...
DATEV mit Datenbank zur Funktionsanalyse von Druckern

DATEV eG stellt im Internet eine Drucker-Datenbank mit umfangreichen Informationen für die

...