Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Externe Datensicherung für den Mittelstand

29.03.07

Iron Mountain Digital, Anbieter von Lösungen für die digitale Informationssicherung, hat neue Online-Backup-Produkte für den Mittelstand entwickelt. Der Vertrieb soll ausschließlich durch den Channel erfolgen. Im Zuge der Markteinführung will der Anbieter bis einschließlich 30. September neue Kunden mit besonderen Offerten locken: Für Unternehmen mit maximal 50 Mitarbeitern sind 15 Client-Lizenzen der Lösung „Connected Backup/PC“ für 4.000 Euro zzgl. Mehrwertsteuer erhältlich. Firmen mit bis zu 200 Beschäftigten können 50 Client-Lizenzen für rund 10.000 Euro zzgl. Mehrwertsteuer erwerben. Beide Angebote beinhalten 3 Jahre Wartung und Support. Zusätzlich hat der Spezialist einen Mietservice im Portfolio, bei dem mit einer Laufzeit von 2 Jahren die Client-Daten extern im eigenen Rechenzentrum gespeichert werden. Verfügbar ist dieser Service für 12,75 Euro pro 3 Gigabyte bis zu 662,50 Euro für 250 Gigabyte. Mit den neuen Angeboten will das Unternehmen speziell mittelständische Kunden ansprechen, die kritische Daten auf ihren PC und Notebooks sichern möchten. Zusätzliche Kosten für Backup-Software und –Hardware entfallen. Die Lösung arbeitete zeitgesteuert ohne Beeinträchtigung des laufenden Betriebs im Hintergrund. Auch die Wiederherstellung der Daten funktioniere laut Hersteller problemlos. Eine integrierte „Heal-Funktion“ sorge dafür, dass beschädigte Daten und Applikationen repariert würden. Sämtliche Daten werden verschlüsselt übertragen und abgelegt, um Missbrauch entgegen zu wirken. (BD)

Weitere Meldungen

Wenn die Malware freundlich grüßt!

Ein neuer Trojaner bereichert die IT-Welt in einer sehr freundlichen Art und Weise. Das Sc

...
IBM übernimmt weltweiten Data Center Service für Henkel

IBM wird für Henkel die internationalen Data Center Services in sechs Regionen übernehmen.

...
Leitfaden „Schutz vor Datenmissbrauch zum Nulltarif“

Der Security-Spezialist mikado soft hat einen umfangreichen Leitfaden zur internen Sicherh

...
Ingentis auf der Fachmesse Personal 2007

Ingentis Softwareentwicklung wird auf der Fachmesse Personal 2007 vom 22. bis zum 23.05.20

...
Licht in die Digitalisierung der Produktion bringen

7. Best Practice Day am 21. Juni 2016 an der RWTH Aachen widmet sich der praktischen Umset

...
ec4u mit Salesforce-Template für Professional Services-Unternehmen

Zwar lässt sich das Cloud-System Salesforce universell für alle relevanten Erfordernisse i

...
CRM und ERP bei US-Mittelständlern auf dem Vormarsch

Innerhalb des "2006-2007 U.S. Small and Medium Business Applications & Solutions Market Ov

...
Vergabe-Praxis des IT-Award „Plus X Award“ unter Beschuss

Der Wettberwerb „Plus X Award“, der durch sein Siegel die Verbraucher bei ihrer Auswahl de

...
Schlechte Noten für die Tools im Konfigurationsmanagement

Jeder zweite Verantwortliche in der Softwareentwicklung der Unternehmen ist mit den einges

...
Die Veränderungsfähigkeit der IT-Organisation wird herausgefordert

 Unternehmen unterliegen ebenso wie Öffentliche Verwaltungen einer konstant hohen Ver

...