Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

FELTEN ergänzt wichtigen Standard der Brau- und Getränkeindustrie

05.05.08

Die gesamte Brau- und Getränkeindustrie orientiert sich an einem vom Lehrstuhl für Lebensmittelverpackungstechnik der Technischen Universität München in Weihenstephan entwickelten Modell für die Übertragung von Betriebsdaten. Dieser so genannte branchenweite Weihenstephaner Standard zielt darauf ab, durch Nutzung von BDE-Systemen (Betriebsdatenerfassung) Betriebsabläufe zu verbessern, die Produktivität und Wirtschaftlichkeit zu steigern sowie eine hohe Produktqualität sicherzustellen. Das Softwarehaus FELTEN GmbH hat hierfür zusätzliche Funktionen entwickelt, die eine Auswertung der Key Performance Indicators (KPI) auf Basis der Weihenstephaner Standards erlauben. „Durch diese Erweiterung wird eine deutliche Nutzensteigerung bewirkt, da hierdurch in Echtzeit eine präzise Ermittlung und anschauliche Darstellung der entscheidungsrelevanten Daten erfolgt“, beschreibt der Geschäftsführer Werner Felten den Nutzen.

Die Weihenstephaner Standards streben für Getränkeabfüllanlagen einen schlanken, effizienten und kostengünstigen Einsatz übergeordneter Betriebsdatenerfassungssysteme an. Dadurch wird ein Abfüllmanagement geschaffen, das alle Möglichkeiten der vertikalen Integration mit den kaufmännischen Strukturen des Unternehmens und der internen Chargenverfolgung bietet. Allerdings enthalten diese Standards keine aussagekräftige Visualisierung der kumulierten Betriebsdaten mit entsprechenden Auswertungen.

Diesen Nachteil hat der Production Intelligence-Spezialist FELTEN durch seinen KPI-Calculator des Produkts PM-SCADA® beseitigt. Er ergänzt damit die Weihenstephaner Standards um verschiedene erfolgskritische Funktionen. Dazu gehören insbesondere:

• Schwachstellenanalysen,
• die Anlagen- und Maschinenbewertung nach vergleichbaren Kennzahlen,
• eine Prozessvisualisierung,
• die Online-Darstellung von Mengen und qualitätsrelevanten Daten in Balkendiagrammen oder Trendcharts,
• Chargen- und Artikelverfolgung (Tracking & Tracing) sowie
• eine Zählwerteermittlung als Grundlage für die vorbeugende Instandhaltung.

Der PM-SCADA® KPI-Calculator ist die entscheidende Basis für flexible Berechnungen der erfolgskritischen Faktoren in der Produktion, um sofort und nicht erst nach Produktionsende auf Abweichungen reagieren zu können. Er bietet dem Anwender dafür eine zentrale Kalkulation und Verwaltung der Unternehmenskennzahlen, die auf allen Clients und Großanzeigen zu definierten Zeiten dargestellt werden können. Verglichen mit herkömmlicher Tabellenkalkulationen hat dies eine signifikante Reduzierung der Fehlerquote zur Folge.

Weitere Meldungen

KPI-Leitfaden für Produktionsprozesse

Die FELTEN Group hat eine neue Praxishilfe unter dem Titel „KPIs zur Produktionssteuerung“

...
Chair Desktop-Interface Ursache Nummer eins beim Datenverlust

Laut einer aktuellen Umfrage von Kroll-Ontrack halten auch Anwender den Faktor Mensch für

...
Bundesinnenminister prämiert erfolgreiche ITK-Unternehmensgründungen

Im Rahmen des Korngresses „Junge ITK-Wirtschaft: Gründen – Investieren – Wachsen“ hat der

...
Tablette-Rechner boomen

Dass mit Tablettess nicht ausschließlich flache Gegenstände gemeint sind, auf denen sich ü

...
d.velop-Kundenkreis wächst und wächst

Die d.velop AG hat auch 2012 wieder ein starkes Kundenwachstum erzielt. 570 neue Unternehm

...
Microsoft goes Open-Source

Der Redmonder Softwarehersteller will seine Strategie ändern und sich für Partner und Wett

...
Einfache Workflow-Erstellung in nur drei Schritten

Mit „OGiTiX unimate“ können Unternehmen auf sehr einfache Weise beliebig gestaltbare Workf

...
Licht in die Digitalisierung der Produktion bringen

7. Best Practice Day am 21. Juni 2016 an der RWTH Aachen widmet sich der praktischen Umset

...
Agresso prognostiziert die ERP-Trends 2010

Laut Agresso, Anbieter von betriebswirtschaftlicher Standard-Software, sind Agilität und A

...
Unternehmen planen eine Virtualisierungsoffensive

Die Unternehmen in Deutschland planen in den nächsten zwei Jahren eine Offensive in Sachen

...