Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Felten-Studie zu Industrie 4.0: Mehr Fragen als Antworten

Von: Wilfried Heinrich

12.04.16

 

(Serrig, 12.04.2016) Mit Industrie 4.0 verbinden die meisten Produktionsmanager in den Fertigungsunternehmen zwar generell spannende Perspektiven, weil es die Produktionsprinzipien völlig verändern wird. Gleichzeitig haben sie nach einer FELTEN-Studie aber noch in großer Mehrheit erhebliche Schwierigkeiten, diese neue Welt ausreichend zu verstehen.

Auf die Frage, wie sie das Thema Industrie 4.0 bewerten, geben vier von fünf der über 300 befragten Produktionsverantwortlichen in Deutschland an, dass sich die Produktionsprinzipien völlig verändern werden. Wie genau, ist den meisten jedoch noch nicht klar. Denn 81 Prozent geben an, Industrie 4.0 sei für sie noch voller ungeklärter Fragen. Fast folgerichtig sind die Produktionsmanager auch mehrheitlich der Meinung, dass die technische Umsetzung vermutlich noch etwas dauern wird. Und auf dem Weg dorthin fühlt sich der Mittelstand besonders herausgefordert.

Auf der anderen Seite sind die Nutzenperspektiven von Industrie 4.0 für drei von fünf Befragten relativ klar, auch interne Akzeptanzschwierigkeiten bei den Mitarbeitern erwartet nur ein kleinerer Kreis von ihnen. Andererseits ist vielen noch nicht klar, welche neuen Chancen für die Wettbewerbsfähigkeit durch die Ausrichtung auf digital sehr vernetzte Produktionsverhältnisse entstehen könnten.

In dieser Gemengelage von erwartungsvollem, aber unklarem Blick nach vorne erscheint es kaum verwunderlich, dass die strategische Ausrichtung zu Industrie 4.0 meist noch nicht klar definiert ist. So beschäftigt sich erst jedes achte Produktionsunternehmen bereits intensiv damit, etwa doppelt so viele sind derzeit damit beschäftigt, zunächst notwendiges zu diesem Thema intern aufzubauen. Die meisten haben aber vorerst noch eine abwartende Position eingenommen. Entweder beobachten sie derzeit lediglich den Markt (37 Prozent) oder beschäftigen sich noch gar nicht damit (24 Prozent).

Dementsprechend ist der Kreis an Unternehmen, die ihre Ausrichtung auf eine umfassende Digitalisierung bereits intensiv planen, mit fünf Prozent erst sehr klein. In jedem zehnten Fall sollen in diesem Jahr immerhin die ersten Schritte vorbereitet werden, 2017 soll dann in den Planungen eine deutlichere Dynamik entstehen. Analog dazu sind die Investitionen für Industrie 4.0 im aktuellen Jahr auch erst sehr gering budgetiert: Nur vier Prozent der befragten Unternehmen haben bereits in deutlichem Umfang finanzielle Mittel dafür vorgesehen, weitere 19 Prozent wollen geringfügig investieren. Alle anderen haben keine entsprechenden Budgets eingeplant oder hierzu noch keine Entscheidung getroffen.

„Faktisch beschäftigt man sich jedoch schon deutlicher mit dieser Zukunft, auch wenn diese Projekte nicht explizit den Namen Industrie 4.0 tragen“, relativiert Werner Felten, Geschäftsführer des gleichnamigen Softwarehauses die Befragungsergebnisse aus seinen Beobachtungen etwas. „Wir stellen fest, dass beispielsweise verstärkt in MES-Infrastrukturen mit ERP-Integration, standardisierten Produktionsabläufen und der Analyse von Prozessdaten zur effizienten Produktionssteuerung investiert wird.“ Damit würden wichtige Voraussetzungen geschaffen, erläutert er. „Denn das Industrie 4.0-Szenario verlangt, dass dezentral Echtzeitdaten zu den Fertigungszeiten, Maschinenauslastungen, Personalressourcen, Material- und Energieverbräuchen und mehr bereitgestellt werden müssen“, verweist er darauf, dass Unternehmen jetzt bereits das Fundament für die Zukunft entwickeln.

Über FELTEN Group:
Die FELTEN Group ist ein international tätiges Software- und Beratungsunternehmen, das Lösungen zur Prozessoptimierung für alle Produktionsbereiche und nach internationalen Qualitätsnormen entwickelt. Zu den Kunden gehören Beiersdorf, Boehringer Ingelheim, Symrise, Henkel, Sensient, usw. FELTEN verfolgt als erster Anbieter den ganzheitlichen und prozessorientierten Production Intelligence-Ansatz. Das Unternehmen hat in weltweit über zwei Dutzend Ländern MES-Projekte realisiert. www.felten-group.com

Weitere Informationen:
denkfabrik groupcom GmbH
Wilfried Heinrich
Tel. 022 33 / 61 17 - 72
Fax. 022 33 / 61 17 - 71
Pastoratstr. 6   
50354 Hürth
heinrich.denkfabrik(at)denkfabrik-group.com
www.denkfabrik-group.com

FELTEN GmbH
Helga Frommholz   
Tel. 0 65 81 / 91 69 - 0
Fax: 0 65 81 / 91 69 - 111
In den Dörrwiesen 31
54455 Serrig   
info(at)felten-group.com
www.felten-group.com

Weitere Meldungen

Telekom mit neuen Angeboten nach dem Baukasten-Prinzip

Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins Fokus starte diese Woche die neue Handy-Marke „

...
CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement soll kollaborativer werden

Die Ansprüche der Unternehmen an die CRM-Lösungen richten sich immer mehr auf kollaborativ

...
Fujitsu Siemens Computers und SAP Consulting machen IT-Infrastrukturen fit für Enterprise SOA

Fujitsu Siemens Computers und SAP Consulting bieten mit „Enterprise SOA Landscape Design“

...
Carl Zeiss Vision International GmbH lässt MHM Systemhaus programmieren

Das MHM Systemhaus wurde durch Carl Zeiss Vision International GmbH mit der Entwicklung vo

...
Fachkräftemangel: Unternehmen fahnden in Hochschulen nach IT-Einsteigern

Der Markt für Jobsuchende mit einem Studienabschluss in Informatik ist so gut wie seit dem

...
Business Intelligence droht eine Vertrauenskrise

Immer mehr Anwenderunternehmen sind mit den Herstellern der Business Intelligence-Produkte

...
Studie: Unsicherheit bei den SAP-Anwendern in Sachen BI-Strategie

Die meisten SAP-Anwender sind konzeptionell noch nicht auf die veränderte Business Intelli

...
Zwölf neue Auszubildende starten bei d.velop ins Berufsleben

Motivation, Elan, Teamgeist und Spaß – dies sind die Eigenschaften, die beste Chancen biet

...
incom mit Whitepaper „TCO-Analyse von Archivierungslösungen“

Der Distributor incom hat die Verfügbarkeit des Whitepapers „TCO-Analyse von Archivierungs

...
BITKOM: Jeder Dritte besitzt ein Smartphone

Hierzulande besitzt jeder Dritte (34 Prozent) ein Smartphone. In der Altersgruppe der unte

...