Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Felten-Studie zu Industrie 4.0: Mehr Fragen als Antworten

Von: Wilfried Heinrich

12.04.16

 

(Serrig, 12.04.2016) Mit Industrie 4.0 verbinden die meisten Produktionsmanager in den Fertigungsunternehmen zwar generell spannende Perspektiven, weil es die Produktionsprinzipien völlig verändern wird. Gleichzeitig haben sie nach einer FELTEN-Studie aber noch in großer Mehrheit erhebliche Schwierigkeiten, diese neue Welt ausreichend zu verstehen.

Auf die Frage, wie sie das Thema Industrie 4.0 bewerten, geben vier von fünf der über 300 befragten Produktionsverantwortlichen in Deutschland an, dass sich die Produktionsprinzipien völlig verändern werden. Wie genau, ist den meisten jedoch noch nicht klar. Denn 81 Prozent geben an, Industrie 4.0 sei für sie noch voller ungeklärter Fragen. Fast folgerichtig sind die Produktionsmanager auch mehrheitlich der Meinung, dass die technische Umsetzung vermutlich noch etwas dauern wird. Und auf dem Weg dorthin fühlt sich der Mittelstand besonders herausgefordert.

Auf der anderen Seite sind die Nutzenperspektiven von Industrie 4.0 für drei von fünf Befragten relativ klar, auch interne Akzeptanzschwierigkeiten bei den Mitarbeitern erwartet nur ein kleinerer Kreis von ihnen. Andererseits ist vielen noch nicht klar, welche neuen Chancen für die Wettbewerbsfähigkeit durch die Ausrichtung auf digital sehr vernetzte Produktionsverhältnisse entstehen könnten.

In dieser Gemengelage von erwartungsvollem, aber unklarem Blick nach vorne erscheint es kaum verwunderlich, dass die strategische Ausrichtung zu Industrie 4.0 meist noch nicht klar definiert ist. So beschäftigt sich erst jedes achte Produktionsunternehmen bereits intensiv damit, etwa doppelt so viele sind derzeit damit beschäftigt, zunächst notwendiges zu diesem Thema intern aufzubauen. Die meisten haben aber vorerst noch eine abwartende Position eingenommen. Entweder beobachten sie derzeit lediglich den Markt (37 Prozent) oder beschäftigen sich noch gar nicht damit (24 Prozent).

Dementsprechend ist der Kreis an Unternehmen, die ihre Ausrichtung auf eine umfassende Digitalisierung bereits intensiv planen, mit fünf Prozent erst sehr klein. In jedem zehnten Fall sollen in diesem Jahr immerhin die ersten Schritte vorbereitet werden, 2017 soll dann in den Planungen eine deutlichere Dynamik entstehen. Analog dazu sind die Investitionen für Industrie 4.0 im aktuellen Jahr auch erst sehr gering budgetiert: Nur vier Prozent der befragten Unternehmen haben bereits in deutlichem Umfang finanzielle Mittel dafür vorgesehen, weitere 19 Prozent wollen geringfügig investieren. Alle anderen haben keine entsprechenden Budgets eingeplant oder hierzu noch keine Entscheidung getroffen.

„Faktisch beschäftigt man sich jedoch schon deutlicher mit dieser Zukunft, auch wenn diese Projekte nicht explizit den Namen Industrie 4.0 tragen“, relativiert Werner Felten, Geschäftsführer des gleichnamigen Softwarehauses die Befragungsergebnisse aus seinen Beobachtungen etwas. „Wir stellen fest, dass beispielsweise verstärkt in MES-Infrastrukturen mit ERP-Integration, standardisierten Produktionsabläufen und der Analyse von Prozessdaten zur effizienten Produktionssteuerung investiert wird.“ Damit würden wichtige Voraussetzungen geschaffen, erläutert er. „Denn das Industrie 4.0-Szenario verlangt, dass dezentral Echtzeitdaten zu den Fertigungszeiten, Maschinenauslastungen, Personalressourcen, Material- und Energieverbräuchen und mehr bereitgestellt werden müssen“, verweist er darauf, dass Unternehmen jetzt bereits das Fundament für die Zukunft entwickeln.

Über FELTEN Group:
Die FELTEN Group ist ein international tätiges Software- und Beratungsunternehmen, das Lösungen zur Prozessoptimierung für alle Produktionsbereiche und nach internationalen Qualitätsnormen entwickelt. Zu den Kunden gehören Beiersdorf, Boehringer Ingelheim, Symrise, Henkel, Sensient, usw. FELTEN verfolgt als erster Anbieter den ganzheitlichen und prozessorientierten Production Intelligence-Ansatz. Das Unternehmen hat in weltweit über zwei Dutzend Ländern MES-Projekte realisiert. www.felten-group.com

Weitere Informationen:
denkfabrik groupcom GmbH
Wilfried Heinrich
Tel. 022 33 / 61 17 - 72
Fax. 022 33 / 61 17 - 71
Pastoratstr. 6   
50354 Hürth
heinrich.denkfabrik(at)denkfabrik-group.com
www.denkfabrik-group.com

FELTEN GmbH
Helga Frommholz   
Tel. 0 65 81 / 91 69 - 0
Fax: 0 65 81 / 91 69 - 111
In den Dörrwiesen 31
54455 Serrig   
info(at)felten-group.com
www.felten-group.com

Weitere Meldungen

BPM als OEM-Lösung für Hersteller von Business Applikationen

Die Ogitix Software AG hat ihre Plattform „OGITIX unimate“ zur Prozessautomation als zusät

...
Projektstopp durch fehlende IT-Tests

Bei rund 70 Prozent der IT-Projekte kommt es hierzulande zu außerplanmäßigen Stopps oder V

...
Hochschule Reutlingen und IBM bauen grünes Rechenzentrum

Die Hochschule in Reutlingen wächst und bietet zudem auch neue Medien in der Lehre an – ni

...
Schlanke Realisierung von Verschlüsselungsprojekten

Der Berliner Security-Spezialist mikado ag hat ein Vorgehensmodell für schlanke Projekte z

...
„Auf Schalke“ Best Practice Day für das Produktionsmanagement

Die FELTEN Group führt „Auf Schalke“ in der Gelsenkirchener Veltins-Arena ihren diesjährig

...
Lizenzierungsfallen bei virtuellen Anwendungen

msg services skizziert verschiedene Tücken der Hersteller-Lizenzierungen

 

...
Fehlentscheidungen bei der Auswahl von BI-Tools vermeiden

Software-Tools für Business Intelligence gibt es viele im Markt, aber längst nicht jedes p

...
BITKOM sieht fließende Grenze zwischen Arbeit und Freizeit

Durch die zunehmende Verbreitung digitaler Kommunikationsmittel wird Privates und Beruflic

...
Erfolgskomponenten für das Controlling in der Kosmetik-Produktion

Auch in der Kosmetikindustrie gewinnt das Produktionscontrolling als Instrument zur Leistu

...
8 häufige Stolperfallen bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen

ITSM Group skizziert einige der typischen Schwächen in den Projekten

...