Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Firmen wollen lieber Business-Applikationen mit integriertem BPM

18.07.12

Dem Markt für Business-Applikationen stehen offenbar deutliche Veränderungen bevor. Denn nach einer Studie des digital intelligence institute (dii) plädiert ein Großteil der Unternehmen für Anwendungen, die gleichzeitig umfassende Funktionalitäten für ein Business Process Management (BPM) bieten statt separate BPM-Systeme einzuführen. Derzeit verfügen die meisten Applikationen jedoch lediglich über eine Workflow-Unterstützung bestimmter Anwendungsfunktionen, so dass die Unternehmen für eine moderne Prozesssteuerung zusätzliche BPM-Tools implementieren müssen.

Der dii-Erhebung zufolge steht eine Prozessorientierung im Business inzwischen außer Frage. Für drei Viertel der über 300 befragten Fachbereichsverantwortlichen hat die prozessbezogene Nutzung der Applikationen eine wesentliche Bedeutung. Andererseits urteilen ähnlich viele, dass die in den Anwendungen meist enthaltene Workflow-Unterstützung den Anforderungen eines Prozessmanagements nicht gerecht wird.

Allerdings votiert als Konsequenz daraus nur eine Minderheit von 32 Prozent der Business-Manager dafür, die Prozessanforderungen durch ergänzende BPM-Werkzeuge abzubilden. Vielmehr wünschen sich die Meisten Anwendungen, die zusätzlich über umfassende Prozessfunktionalitäten verfügen. Zur Begründung geben zwei Drittel an, dass eine Abgrenzung von Anwendung und Prozess ein überholtes Denken widerspiegele und beide Anforderungen deshalb in einer Software integriert werden müssten. Aber auch eine gezieltere Prozessunterstützung der betreffenden Fachanwendungen sowie wirtschaftliche Vorteile durch geringeren Projektaufwand und Ersparnisse bei den Lizenzkosten werden von den Befragten als Argumente angeführt.

Umgekehrt spricht nach Meinung der Befragten für eine separate Implementierung von Business-Applikation und Prozess-Software vor allem, dass den Anforderung einer unternehmensweiten Prozessintegration besser als bei einem integrierten Prozess-Tool entsprochen werden kann. Zudem vermisst mehr als die Hälfte entsprechende Marktangebote an Applikationen, die zusätzlich über vollständige BPM-Funktionalitäten verfügen.

Der wissenschaftliche Leiter des dii, Prof. Ayelt Komus, sieht in den Ergebnissen der Erhebung ein generelles Umdenken bei den Anwendern, das zu weitreichenden Konsequenzen für die Produktstrategien der Softwarehäuser führen könnte. „Bisher wurden die Business-Applikationen und die Werkzeuge zur Prozessunterstützung weitgehend unabhängig betrachtet. Doch für die Unternehmen gilt eine solche Trennung offenbar immer weniger, weil die Fachanwendungen ohne den notwendigen Prozessfokus ihren Nutzen nicht ausreichend entfalten können. Andererseits gehört es nicht zu den Kernkompetenzen der auf Fachanwendungen ausgerichteten Softwarehäuser, ihre Applikationen zusätzlich mit Werkzeugen für das Prozessmanagement auszustatten.“

Gleichzeitig verweist Komus aber auf die Problematik, dass über integrierte Tools in den verschiedenen Anwendungen eine heterogene Landschaft an Prozesswerkzeugen entsteht, sofern nicht eine Anwendung in Sachen BPM eine Leader-Funktion einnimmt. „Wenn jeder Softwarehersteller eigene Tools entwickelt, wird von Applikation zu Applikation keine ausreichende Kompatibilität zu schaffen sein und als Folge eine übergreifende Integration deutlich erschwert. Eine heterogene Prozess-Infrastruktur lässt sich nur vermeiden oder zumindest reduzieren, wenn sich die Softwarehäuser auf gemeinsame Basis-Standards einigen.“ Seine Empfehlung an die Hersteller von Business-Applikationen lautet deshalb, marktgängige Standards als Basis für die eigenständigen Lösungen zu integrieren. (BD)

Weitere Meldungen

Centracon mit Best Practice-Konzept für Smart Client-Architekturen

Das Beratungshaus Centracon hat ein Best Practice-Konzept für Smart Client-Architekturen e

...
msg services mit Alleinstellungsmerkmal bei den Citrix-Kompetenzen

Die msg services ag verfügt gegenwärtig als einziger Citrix-Partner in Deutschland bereits

...
Capgemini und Novell mit gemeinsamer Mixed-Source-Umgebung

Aufbauend auf einem Vertrag mit Novell wird der IT-Dienstleister Capgemini ein Paket von B

...
FELTEN mit Best Practice-Modulen für das Produktionsmanangement

Die FELTEN Group hat voreingestellte und branchenorientierte Best Practice-Lösungen ihrer

...
Das Deutsche Sicherheitsnetz hält Vollschutz von PCs für eine Illusion

Laut Dr. Franck Bock, Vorstandsvorsitzendem des Vereins Deutsches Sicherheitsnetz e.V. , s

...
BITKOM gibt Leitfaden zur Virtualisierung heraus

Die Vorteile der Virtualisierungstechnologie klingen vielversprechend: geringere Anzahl an

...
Sonderzahlungen trotz guter Konjunktur sehr selten

In deutschen Unternehmen profitiert die Belegschaft meistens nicht vom Aufschwung und der

...
Bitkom: Fehlerrate bei Thin Clients geringer als bei PCs

Die Fehlerrate – Mean Time between Failures (MTBF) - von Thin Clients ist im Vergleich zu

...
BI-Coaching von Actinium Consulting mindert die Projektrisiken

Die Krux vieler Business Intelligence-Projekte besteht nach den Erfahrungen von Actinium C

...
Deutsche Post DHL vergibt IT-Dienstleistung an AT&T

Die Deutsche Post DHL vertraut in den folgenden fünf Jahren auf die Telekommunikationsdien

...