Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Flexiblere Fertigung durch Production Content Management (PCM)

02.09.09

Für Fertigungsunternehmen wird immer problematischer, dass sie in ihren Produktionsprozessen über keine ausgewogenen Verhältnisse von Automatisierung und Flexibilität verfügen. So hat eine Studie der FELTEN Group ermittelt, dass zwar in vier von fünf Firmen die Flexibilitätsanforderungen in den Produktionsverhältnissen gestiegen sind, sie diesen veränderten Ansprüchen aber meist nicht ausreichend entsprechen können. Mit dem Production Content Management (PCM) bietet das Softwarehaus nun eine Lösung, die dem Produktionsmanagement eine beliebig flexible Gestaltung der Workflows gestattet.

Dieser technische Ansatz charakterisiert sich dadurch, dass alle Prozesselemente der Fertigungsabläufe von den Aufträgen bis zu Handlungsanweisungen oder Qualitätsdefinitionen als Objekte definiert werden. Dies können sowohl Papierdokumente als auch digitale Dokumente sein. Damit entsteht eine Content-Ebene, bei der eine grundsätzlich beliebige Verknüpfung der Objekte möglich wird. „Production Content Management bedeutet die Integration von Papier- und digitaler Welt. Sie gestattet eine intelligente Gestaltung von Workflows, weil die Produktionsmanager flexibel entscheiden können, wie sich jeder einzelne Prozess in seinen digitalen und manuellen Anteilen zusammensetzen soll“, erläutert Geschäftsführer Werner Felten die Vorteile für die Praxis.

Auf diese Weise lasse sich der jeweils erforderliche Automatisierungs- bzw. Flexibilitätsgrad abbilden und auch jederzeit verändern, um die tatsächlichen Prozessanforderungen bestmöglich abbilden zu können. „Durch die Abbildung von Production Content Management bekommen MES-Lösungen einen ganz neuen Wert für das Produktionsmanagement, weil die bisherigen Flexibilitätshürden beseitigt werden.“ Felten verweist darauf, dass zu stark automatisierte und damit zu wenig flexible Produktionsprozesse die Wettbewerbsfähigkeit gefährden, weil der Markt eine immer höhere Reaktionsfähigkeit fordere. „Besonders wenn eine hohe Planungskomplexität mit einer großen Anzahl an Produkten und Produktionsstufen besteht und gleichzeitig kurzfristige Dispositionsentscheidungen getroffen werden müssen, bewirkt die geringe Steuerungsflexibilität sehr statische Bedingungen“, begründet er.

Der PCM-Ansatz der FELTEN Group ist eine konsequente Ableitung aus dem Production Intelligence-Gedanken (PI). Dahinter verbirgt sich ein ganzheitlicher und damit zukunftsweisender Ansatz, der sich deutlich von den klassischen Konzepten unterscheidet. Sie weisen aufgrund der herkömmlichen MES-Lösungen eine relativ isolierte Betrachtung der Planungs- und Steuerungsprozesse auf. Als Konsequenz zeigen die herkömmlichen Modelle deutliche Beschränkungen bei der optimalen Ausschöpfung der Produktivitätspotenziale. Mit Production Intelligence wird diese bislang begrenzte Sichtweise aufgelöst und der Weg zu einer tatsächlichen Integration von Business- und Produktionsprozessen geebnet. Durch einen PI-orientierten Lösungsansatz lassen sich die Leistungspotenziale wesentlich gezielter und umfassender ausschöpfen.

Weitere Meldungen

Innovative Service Level-Überwachung schnell implementiert

Eine präzise Überwachung der Servicequalität mit automatischen Alarmen und Reports gehört

...
Umsatzvolumen im elektronischen Handel steigt

Rund zwölf Prozent aller Unternehmen hierzulande haben nach Angaben des Statistischen Bund

...
IT-Services selten auf Katastrophen oder große Systemausfälle vorbereitet

Wenn technische Ausfälle die Geschäftsprozesse bedrohen, dann sind auch unmittelbar die IT

...
Telcos mit Nachholbedarf bei der Kundenorientierung und dem Service

Die Telekommunikationsbranche hat Nachholbedarf in Sachen Kundenorientierung. Laut einer a

...
BITMi registriert steigende Globalisierung im IT-Mittelstand

Laut einer aktuellen Studie des Bundesverbandes IT-Mittelstand e.V. (BITMi) wird die Globa

...
G Data gibt Verfügbarkeit von Mobile Security-Lösung bekannt

Der IT-Security-Spezialist G Data hat die Verfügbarkeit der Lösung G Data MobileSecurity b

...
BSA veranlassen Schließung von kostenlosem Download-Angebot

Auf Aufforderung der Business Software Alliance (BSA) hat der deutsche Internet Provider K

...
Impulse zur Digitalisierung der Produktion

8. Best Practice Day der FELTEN Group am 15. November 2016 in Höxter (Niedersachsen)

...
Wie viel ITIL steckt in ITSM?

ITIL ist trotz seiner großen Verbreitung nicht gleichzusetzen mit dem IT Service Managemen

...
Lifecycle-orientiertes Tool „ITSM SelfCheck“ von Exagon umgeht die Schwächen von ITIL 3

Mit dem neuen Release ihres Lifecycle-orientierten Tools „ITSM SelfCheck“ ermöglicht Exago

...