Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Frontend-fokussierte kontra prozessorientierte Webshops

18.08.15

Der Umsatz im elektronischen Handel steigt kontinuierlich und wird nach den Prognosen des Statistischen Bundesamtes in diesem Jahr allein für den Einzelhandel hierzulande einen Umsatz von etwa 44 Milliarden Euro erreichen. Andererseits weist der aktuelle E-Commerce-Index von Poet darauf hin, dass die Webshops ihre wirtschaftlichen Entwicklungsperspektiven durchschnittlich keineswegs unkritisch bewerten. Hintergrund sind vielfach technische Unzulänglichkeiten, die beispielsweise keinen umfassenden Automatisierungsgrad zulassen und dadurch überhöhte Kosten erzeugen.

Die zentrale Ursache ist nach den Erkenntnissen der Poet-Consultants in dem weit verbreiteten Frontend-fokussierten Ansatz in den Konzepten für Webshops zu suchen. Sie konzentrieren sich vor allem auf die Präsentation der Angebote und das Kauferlebnis für die Internet-Kunden, die sich dahinter befindenden notwendigen Prozesse erlangen jedoch nur eine sekundäre Bedeutung. Mit diesem Ansatz wird die Planung von Webshops als eine recht einfache und weitgehend standardisierbare Angelegenheit dargestellt, zu den typischerweise empfohlenen Schritten gehören: Ziele definieren, das Design-Konzept erstellen, ein Shop-System auswählen, im Bedarfsfall noch einige individuelle Anforderungen darin abbilden und schon wird E-Commerce zu einer profitablen Erfolgsgeschichte.

„Solche Konzeptionen werden insbesondere von E-Commerce-Agenturen favorisiert, da sie ihre Kompetenzen vor allem auf der Präsentationsebene und damit im Frontend-Bereich haben“, weiß Poet-Geschäftsführerin Gerlinde Wiest-Gümbel aus den Erfahrungen des Marktes. „Als Konsequenz bleiben damit aber die für die Marktdurchdringung und Wirtschaftlichkeit besonders wichtigen Wertschöpfungsprozesse im Hintergrund weitgehend unbeachtet“, verweist sie auf die Schwächen dieses Ansatzes.

Konkret ist eine prozessorientierte Konzeption so zu verstehen, dass sie sich nicht vornehmlich auf die Frontend-Anforderungen konzentriert, sondern gleichzeitig dem Backend eine besondere Aufmerksamkeit widmet. Dazu gehören etwa die prozessuale Integration des Warenwirtschaftssystems, die Anbindung der häufig sehr komplexen Lieferantenverhältnisse und des Systems für das Produktinformationsmanagement (PIM). Aber auch Logistik, CRM und Marketing-Tools gehören dazu. „Nur wenn die Prozesse der verschiedenen technischen Systeme aufeinander abgestimmt sind, ist eine hochautomatisierte Unterstützung der Kaufvorgänge möglich“, betont Wiest-Gümbel.

Sie verweist darauf, dass der Frontend-fokussierte Ansatz aus den Anfängen des Online-Shoppings stammt, als die Erfolgsperspektiven im E-Commerce noch unklar waren und viele Betreiber diesen neuen Vertriebskanal nur mit begrenztem Investitionsaufwand aufgebaut haben. Allerdings sei die technologische Entwicklung auch noch nicht weit gewesen, nennt sie beispielhaft die Integration von Backend-Systemen in die Shop-Infrastruktur. „Das hat sich im Falle von SAP eindeutig geändert. Heutzutage sind Strategien nicht mehr zukunftsfähig, die sich vornehmlich auf das Frontend konzentrieren und dabei die Wertschöpfungsprozesse im Hintergrund einschließlich ihrer Integrationsanforderungen vernachlässigen.“

Die prozessorientierte Ausrichtung von E-Commerce-Projekten verlangt zwangsläufig eine höhere technische Expertise für die Planung und Implementierung, bringt aber auch einen deutlich höheren Nutzen mit sich. „Durch die Integration von Backend-Systemen wie SAP wird nicht nur eine höhere wirtschaftliche Effizienz und eine signifikante Ertragssteigerung erzielt, sondern erst dadurch werden Kauferlebnisse für den Kunden geschaffen“, plädiert Wiest-Gümbel für ein Umdenken.


Über die Poet GmbH
Die Poet, mit rund 100 Mitarbeitenden an den Standorten Karlsruhe und Alexandria, gehört seit über 20 Jahren zu den führenden Experten im E-Business. Als Full-Service-Anbieter für Einkaufs- und Verkaufsprozesse implementiert der SAP-Partner Poet effektiv und effizient Projekte auf Basis marktführender Lösungen für Produktinformations-Management und E-Commerce. Die hauseigene Einkaufslösung „Poet X-Solutions“ gilt bei SAP-Kunden bereits seit Jahren als die Lösung für katalogbasierte Beschaffung. Zudem hat sich Poet in einer Vielzahl von Projekten als zuverlässiger Partner für Individuallösungen in der Öffentlichen Verwaltung etabliert.
Weit mehr als 100 Unternehmen aus Industrie, Handel und dem Öffentlichen Sektor sind von den Poet Services und Produkten überzeugt. Dazu gehören unter anderem ABB, Airbus, adidas, Cornelsen, Daimler, die Freie Universität Berlin, Merck, das Umweltbundesamt, die Senatsverwaltung Berlin oder ThyssenKrupp. Weitere Informationen finden Sie unter: www.poet.de

Pressekontakt
POET GmbH
D-76227 Karlsruhe, An der RaumFabrik 33a |
Tessali Lacker
Tel. +49 (0)721 60 280 0
presse@poet.de

Weitere Meldungen

ITIL bleibt ohne Prozessautomation ein zahnloser Tiger

Nach Einschätzung der Ogitix AG haben die Unternehmen in den letzten Jahren zwar intensiv

...
Abschied von ISDN als Impuls für neue Kommunikationsstrategien nutzen

Die für 2018 vorgesehene Abschaltung von ISDN- und analogen Kommunikationsverbindungen sol

...
BITKOM gibt Leitfaden zur Virtualisierung heraus

Die Vorteile der Virtualisierungstechnologie klingen vielversprechend: geringere Anzahl an

...
Open Source ERP Nuclos Version 2.6 ist fertig

Novabit Informationssysteme GmbH hat die Verfügbarkeit der Version 2.6 seines quelloffenen

...
Studie: Unternehmen wünschen sich CRM 2.0

Die Unternehmen warten auf die nächste Generation von CRM-Systemen. Nach einer Erhebung de

...
Großunternehmen optimieren ihr Personalwesen

Den unruhigen Kapitalmärkten geschuldet, versuchen drei Viertel (74 Prozent) der Großunter

...
Weiterer Ausbau des internationalen Geschäftes

Das Nürnberger Softwarehaus Ingentis erweitert über zusätzliche Partnerschaften sehr dynam

...
SAS sieht Paradigmenwechsel beim Business Intelligence

Der Software-Hersteller SAS sieht Business Intelligene künftig in einer neuen Rolle: waren

...
Qualität der Geschäftsprozesse noch mit viel Luft nach oben

Actinium-Studie: Nutzenpotenziale konnten in den letzten drei Jahren nicht wesentlich gest

...
Typische Fußfallen beim Webhosting

Nach einer kürzlichen Erhebung der Freiburger Continum AG sind die Betreiber von Webportal

...