Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Gehalt ist nur sekundärer Anreiz für einen Jobwechsel im IT-Markt

29.08.11

Die große Nachfrage nach IT-Spezialisten im Markt löst bei den Beschäftigten der Informatikbranche derzeit nur eine geringe Bereitschaft aus, aus Karrieregründen den Arbeitsplatz zu wechseln. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung der ex4u expert consulting ag. Sie ermittelte gleichzeitig, dass im Falle eines Jobwechsels nicht in erster Linie eine Steigerung des Gehalts sondern die Aufstiegsperspektiven die entscheidende Rolle spielen. Auch die Fortbildungsmöglichkeiten sind für viele von maßgeblicher Bedeutung. Allerdings stehen bei jüngeren IT-Fachleuten teilweise andere Entscheidungskriterien im Vordergrund als bei den älteren Jahrgängen.

Der ec4u-Studie zufolge erzeugt der Mangel an Fachkräften im IT-Markt nur bei 17 Prozent der knapp 800 Befragten ein großes Interesse, sich nach einem neuen und möglicherweise lukrativeren Job umzusehen. In jedem weiteren fünften Fall kommt dies nur bei einem sehr guten Angebot in Frage. Alle anderen sehen in dieser Arbeitsmarktsituation entweder keinerlei oder nur einen geringen Anlass, sich über eine Veränderung des Arbeitsplatzes Gedanken zu machen.

Für den Human Resources-Vorstand bei ec4u, Jens Rehwinkel, decken sich diese Ergebnisse mit den Erfahrungen im eigenen Unternehmen. „Es besteht keine nennenswerte Fluktuation“, was er nicht zuletzt auch auf die internen Karrieremodelle für die Mitarbeiter mit einer hohen Investition in die individuelle Fortbildung und weitere Rahmenbedingungen zurückführt. „Allein für dieses Jahr wird die fachliche Weiterqualifikation pro Berater zwischen 10 und 15 Fortbildungstagen umfassen und damit deutlich über dem Durchschnitt in der Branche liegen.“ Er verweist auf veröffentlichte Daten des Branchenverbandes Bitkom, wonach in Hightech-Firmen der Weiterbildungsumfang pro Beschäftigtem bei 4,5 Tagen pro Jahr liegt.

Dieser Aspekt spielt denn in den Augen der befragten IT-Fachleute auch eine zentrale Rolle, insbesondere bei der Altersgruppe unter 35 Jahre. Denn drei Viertel von ihnen geben an, dass bei einer Entscheidung für einen möglichen Jobwechsel die Fortbildungsmöglichkeiten des zukünftigen Arbeitgebers besonders wichtig seien. Bei den Befragten über 45 stellt dies hingegen nur für 41 Prozent ein vorrangiges Kriterium dar. Bei ihnen sind auch die Aufstiegsperspektiven von geringerer Bedeutung als bei den Jüngeren. Insgesamt nehmen Karrierechancen im Ranking der Entscheidungskriterien jedoch den ersten Platz ein (71 Prozent), noch vor den Verdienst- und Fortbildungsmöglichkeiten (64 bzw. 62 Prozent).

Jeder Zweite würde bei der Auswahl eines neuen Arbeitgebers aber auch das Image des betreffenden Unternehmens in die Waagschale werfen. Dies ist für die IT-Fachleute im Alter zwischen 35 und 45 besonders wichtig, wer bereits älter ist, legt darauf hingegen weniger Wert. Anders sieht es laut der ec4u-Erhebung bei der Erfolgsentwicklung des Arbeitgeberkandidaten aus. Auch dieser Aspekt hat durchschnittlich in jedem zweiten Fall eine wesentliche Bedeutung für die Entscheidung, die Gruppe der über 45-jährigen legt aber ein größeres Augenmerk darauf (60 Prozent) als die Jüngeren (35 Prozent). Ähnliche Differenzen zeigen sich bei der Frage der örtlichen Nähe eines neuen Arbeitgebers: Jüngere legen einen geringeren Wert darauf als die Gruppe der über 45-jährigen. Ein genau umgekehrtes Verhältnis besteht bei der Gewichtung der Unternehmenskultur.

„Diese vielfältigen Unterschiede gilt es in einer intelligenten Personalstrategie zu berücksichtigen, weil sowohl die Interessen der Berufseinsteiger als auch die der Professionals bestmöglich berücksichtigt werden müssen“, beschreibt Rehwinkel die heutigen Herausforderungen. „Bei unserer Beratungstätigkeit stellen wir den Kunden in den Mittelpunkt. Unternehmensintern spielen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die zentrale Rolle.“ (WH)

Weitere Meldungen

Business Objects geht an SAP

Für 4,8 Milliarden Euro ging Business Objects an SAP. Damit gewinnt die Wachstumsoffensive

...
Client-Dienste kommen demnächst aus der Wolke

Zukünftig werden auch Client-Services nach Auffassung der Unternehmensberatung Centracon v

...
Wyse präsentiert Thin Clients auf Basis von Microsoft Windows Embedded Standard

Wyse Technology, Anbieter von Thin Computing und Client-Virtualisierung, wird auf dem dies

...
Minderheit bestimmt Meinungsbildung über Produkte im Internet

Nur etwa jeder achte Internetnutzer gehört zu den kreativen Machern in der Web 2.0-Welt. N

...
Actinium Consulting kooperiert mit der Döres AG

Actinium Consulting ist mit dem IT-Dienstleister Döres AG eine Kooperation eingegangen, di

...
Symrise AG zieht positive Bilanz bei MES-Projekt

Die FELTEN Group hat für die Symrise AG am Standort in Singapur die Production Intelligenc

...
E.ON lagert an HP aus

E.ON, einer der weltgrößten Strom- und Gasversorger, hat HP mit dem Betrieb seiner Rechenz

...
Motive für Outsourcing-Entscheidungen im Wandel

95 Prozent der Unternehmen hierzulande sehen die Auslagerung von Aufgaben und Prozessen an

...
OGI App zur Prozessautomation ohne Implementierungsaufwand

Das Softwarehaus OGiTiX Software AG hat mit seinem „OGI“ einen intelligenten und kostenlos

...
Politiker sehen sich bei der digitalen Transformation in der Pflicht

Aus Sicht der Bundestags- und Landtagsabgeordneten ist Deutschland nur Mittelmaß bei der d

...