Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Hightech-Branche blickt optimistisch ins nächste Jahr

02.12.09

Die große Mehrheit der Unternehmen der Informationstechnik und Telekommunikation blickt positiv in die nahe Zukunft und erwartet für das kommende Jahr ein Umsatzplus. Das geht aus einer aktuellen Branchenumfrage des BITKOM  hervor. Ihr zufolge rechnen 57 Prozent der Unternehmen mit Wachstum, weitere 17 Prozent kalkulieren mit stabilen Abverkäufen – für BITKOM-Präsident Scheer ein deutliches Zeichen für das Ende der Krise. Neben den zunehmenden Umsätzen durch das Wirtschaftswachstum rechnet der Verband auch mit Impulsen aus der Richtung der öffentlichen Hand und der Verbraucher.

Positiv stimmt zudem, dass die Aussichten innerhalb der Branche laut BITKOM aktuell besser bewertet werden, als noch vor einem Jahr. Damals hatten weniger als die Hälfte der Unternehmen mit einem Umsatzplus gerechnet. Neben der aufhellenden Konjunktur haben auch die Maßnahmen der Bundesregierung zur Stimmungsaufhellung beigetragen, die mit einem IT-Investitionsprogramm im Rahmen des Konjunkturpakets, der Breitbandstrategie oder der Green-IT-Allianz die Weichen in Richtung Wachstum stellten. Scheer betonte, dass die bisher unternommenen Anstrengungen nicht ausreichen und es an einer langfristigen Wachstumsstrategie mangelt. In diesem Zusammenhang verwies er auf die zukünftigen Herausforderungen wie Energieversorgung, demografischer Wandel, Mobilität oder das Bildungssystem und den zentralen Beitrag der ITK-Unternehmen zur Bewältigung.

Darüber hinaus kritisiert Scheer die Internetpolitik, da die unterschiedlichen Gesetzesinitiativen für mehr Verwirrung und Verunsicherung als Klartext sorgen. Zentrale Kritik ist das Gesetz gegen Kinderpornografie im Internet. Kopfschmerzen bereiten der Branche aber auch die Vorratsdatenspeicherung, Online-Durchsuchungen oder der Schutz des Urheberrechts. Denn hier stünde die Wirtschaft vor dem Problem der Umsetzung.

Weitere Meldungen

Tommy Hilfiger nutzt künftig elektronische Rechnungen

Im Rahmen der Fachmesse SIBOS hat Sterling Commerce bekanntgegeben, dass die Premium-Modem

...
Allen Rufen zum Trotz: Facebook und twitter bei Stellenanzeigen unwichtig

Stellenanzeigen verlinken bis dato nur selten auf Facebook und Twitter. So sollen einer Un

...
Leitfaden zur Qualitätsoptimierung im Kundenservice

Was ist zu tun, wenn der Kundenservice nachhaltig verbessert werden soll? Mit diesem Thema

...
GULP: kein weiteres Absinken der Stundensätze von IT-Freiberuflern

Die Freiberufler der IT-Branche können aufatmen: Die Talfahrt ihrer Stundensätze ist gesto

...
Neue Geschäftsmodelle bei den Fachmedien erfordern flexible IT-Unterstützung

Der Kongress der Deutschen Fachpresse steht in diesem Jahr unter dem Motto „Nur wer sich ä

...
eco untersucht die Domain-Branche

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco, und der IT-Security-Spezialist Verisign

...
Umfrage der DSAG: SAP ERP 6.0 im Kommen

Der Release-Wechsel auf ERP 6.0 ist im vollen Gange. Innerhalb eines Jahres hat sich die N

...
Die Tage des klassischen Aktenordners sind gezählt

Die deutschen Unternehmen haben in den letzten fünf Jahren ihre Aktenberge kräftig abgebau

...
Dominik Neidhart vom Team Alinghi auf der ORGA Kundenfachtagung

Für Dominik Neidhart, Segler im Team Alinghi und Gewinner des XXXI. America´s Cup, haben S

...
NRW Wirtschaftsminister zu Besuch bei d.velop

Dass gut angelegte Fördergelder nachhaltig wirken, durfte Landeswirtschaftsminister Harry

...