Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Hire and Fire längst in Truhe verschwunden

21.01.11

Die Botschaft des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) ist deutlich: mehr denn je müssen Unternehmen ihre strategische Personalpolitik an zwei Polen ausrichten. Zum Einen gelte es, die notwendige Flexibilität zu erhalten, um auch schwierige Phasen zu überstehen. Auf der anderen Seite müsse gutes Personal gefunden und langfristig an das Unternehmen gebunden werden.  Dies brachte nun das Personalpanel des IW ans Licht, in dessen Rahmen 1.853 Personalverantwortliche aus Unternehmen unterschiedlicher Größe um Rede und Antwort gebeten wurde.

Den Ergebnissen zufolge setzten die befragten Unternehmen auf eine Doppelstrategie, um beiden Anforderungen (Flexibilität u. Mitarbeiterbindung) gerecht zu werden. So federn die Betriebe Nachfrageschwankungen oder dürftige Auftragseingänge primär durch Überstundenabbau ab. Nichts desto ist man im Kölner Institut der Überzeugung, dass die Auswirkungen des Fachkräftemangels bereits spürbar sind, denn in Unternehmen mit 250 Mitarbeitern oder mehr Angestellten wird dies von drei Vierteln bejaht.

Angestellter als Kunde des eigenen Unternehmens?
Vor allem innovative und erfolgreiche Unternehmen haben den Wert  einer mitarbeiterorientierten Strategie erkannt. Gut 70 Prozent dieser Unternehmen praktizieren eine familienfreundliche und eine gleichbehandelnde Personalpolitik. Etwa genauso viele gewähren ihrer Belegschaft Freiräume, um Ideen zu entwickeln und weit mehr als die Hälfte unterstützt das eigenverantwortliche Lernen und fördert die Teilnahme an prozessoptimierenden Arbeitskreisen. Darüber hinaus  wohnt bei mehr als der Hälfte der erfolgreichen Unternehmen die Belegschaft den Strategiesitzungen der Geschäftsführung bei.

Weitere Meldungen

Change Management erwacht langsam aus seinem Dornröschenschlaf

Die Bedeutung des Themas Change Management hat sich in den letzten drei Jahren deutlich en

...
BI-Lösung für die Medizintechnikindustrie setzt neue Akzente

Das auf BI und Planungslösungen spezialisierte Beratungshaus novem business applications G

...
Gartner: Vista wird den PC-Markt dieses Jahr nicht beflügeln

Die Marktforscher von Gartner gehen für dieses Jahr nicht mehr von einer Belebung des Hard

...
IT-Maßnahmen werden durch das Value Book von Ardour Consulting transparenter

Die auf IT-Management spezialisierte Unternehmensberatung Ardour Consulting Group GmbH hat

...
Gute Nachricht für Software-Entwickler

Mit dem Tool „piTop Configuration Management“ können Unternehmen auf einfache Weise das Pr

...
Themen-Event zu Business Intelligence für SAP-Anwender

Mit einer inhaltlichen Rund-um-Sicht des Themas Business Intelligence führt die Academy de

...
Beim IT Service Management herrscht Hochkonjunktur

Drei von fünf Unternehmen richten aktuell ein großes bis sehr großes Augenmerk auf die Ver

...
Defizite im Risikomanagement

Die deutschen Unternehmen haben bei ihrem Risikomanagement einen erheblichen Nachholbedarf

...
MicroStrategy und ParAccel bieten Analyseplattform für Social- und Cloud-Anwendungen

Die Lösungsanbieter für Business Intelligence, MicroStrategy und ParAccel haben eine inten

...
Lünendonk veröffentlicht „Handbuch Consulting 2012“

Auf 300 Seiten widmet sich die Lünendonk GmbH dem Unternehmensberatungsmarkt, dessen Trend

...