Aktuelle Praxishilfen:

Ganzheitlich digitale Rechnungsprozesse

In der Praxishilfe werden die kritischen Faktoren in der gegenwärtigen Realität

... [mehr]
Fitness-Check der IT-Infrastruktur

Die Praxishilfe untersucht die Leistungsbedingungen anhand von zehn zentralen Me

... [mehr]
Auswahl des IT-Providers nach der Service-Qualität

Anhand der Praxishilfe können die Anwender unter dem Gesichtspunkt der Service-Q

... [mehr]
Analyse der internen IT-Service-Qualität

Im Wettbewerb kommt nicht nur den IT-Technologien, sondern auch der Qualität der

... [mehr]
Anforderungsanalyse ECM

Die Praxishilfe beschäftigt sie sich insbesondere mit den zentralen Nutzenaspekt

... [mehr]
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Hire and Fire längst in Truhe verschwunden

21.01.11

Die Botschaft des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) ist deutlich: mehr denn je müssen Unternehmen ihre strategische Personalpolitik an zwei Polen ausrichten. Zum Einen gelte es, die notwendige Flexibilität zu erhalten, um auch schwierige Phasen zu überstehen. Auf der anderen Seite müsse gutes Personal gefunden und langfristig an das Unternehmen gebunden werden.  Dies brachte nun das Personalpanel des IW ans Licht, in dessen Rahmen 1.853 Personalverantwortliche aus Unternehmen unterschiedlicher Größe um Rede und Antwort gebeten wurde.

Den Ergebnissen zufolge setzten die befragten Unternehmen auf eine Doppelstrategie, um beiden Anforderungen (Flexibilität u. Mitarbeiterbindung) gerecht zu werden. So federn die Betriebe Nachfrageschwankungen oder dürftige Auftragseingänge primär durch Überstundenabbau ab. Nichts desto ist man im Kölner Institut der Überzeugung, dass die Auswirkungen des Fachkräftemangels bereits spürbar sind, denn in Unternehmen mit 250 Mitarbeitern oder mehr Angestellten wird dies von drei Vierteln bejaht.

Angestellter als Kunde des eigenen Unternehmens?
Vor allem innovative und erfolgreiche Unternehmen haben den Wert  einer mitarbeiterorientierten Strategie erkannt. Gut 70 Prozent dieser Unternehmen praktizieren eine familienfreundliche und eine gleichbehandelnde Personalpolitik. Etwa genauso viele gewähren ihrer Belegschaft Freiräume, um Ideen zu entwickeln und weit mehr als die Hälfte unterstützt das eigenverantwortliche Lernen und fördert die Teilnahme an prozessoptimierenden Arbeitskreisen. Darüber hinaus  wohnt bei mehr als der Hälfte der erfolgreichen Unternehmen die Belegschaft den Strategiesitzungen der Geschäftsführung bei.

Weitere Meldungen

Software-Initiative gründet Deutsches Forum für Softwarequalität

Unter dem Dach der Software-Initiative Deutschland e.V. hat nun das Deutsche Forum für Sof

...
ISO 27001-Zertifizierung als Topthema von mikado auf der it-sa

Die mikado ag wird auf der diesjährigen IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg (Stand 12.0-

...
exagon-Workshop für den Kampf gegen die Detailprobleme in den IT-Prozessen

Nach einer kürzlich durchgeführten Analyse von exagon consulting resultieren viele Leistun

...
Anforderungen an Compliance-Management steigen

Aufgrund strengerer gesetzlicher Vergaben und regulatorischer Standards werden die Unterne

...
Proof of Concept für Network Access Control

Network Access Control und die interne Netzwerk-Sicherheit rücken stärker in den Fokus der

...
Google will den gläsernen Nutzer

Der Suchmaschinen-Primus plant das Sammeln von Nutzerdaten weiter zu intensivieren. Den Vo

...
SEAT verlängert bei T-Systems

Der spanische Automobilhersteller SEAT hat die Telekom-Tochter T-Systems für weitere drei

...
BITKOM: 38.000 offene Stellen in der IT-Branche

Laut aktueller BITKOM-Umfrage bleiben rund 38.000 Stellen für IT-Experten unbesetzt. Vergl

...
Mit Jump-Start die Benutzerverwaltung kinderleicht automatisieren

Das Softwarehaus Ogitix Software AG hat mit ihrer universellen Automationsplattform „unima

...
Whitepaper hilft beim Rentengang von Altsoftware

Durch die Weiterentwicklung der Unternehmen sind IT-Abteilungen gezwungen, neue Lösungen e

...